Politik

Fachpolitiker wollen Organspende gemeinsam reformieren

Freitag, 17. Mai 2013

Berlin – Die Gesundheitspolitiker von Regierungs- und Oppositionsfraktionen streben noch vor der Wahl einen gemeinsamen Antrag und eine Gesetzesänderung zur Organspende an. Ziel ist es, nach Manipulationen in mehreren Kliniken das Vertrauen in die Transplantationsmedizin wieder herzustellen, erklärte der Gesundheitsexperte der Unionsfraktion, Jens Spahn (CDU), im Anschluss an das Treffen einer Arbeitsgruppe.

Deutlich verstimmt reagierte Spahn auf die vorherige Ankündigung der Grünen-Fraktionschefin Renate Künast, eine gemeinsame Initiative abzulehnen. Künast sprach in der Neuen Osnabrücker Zeitung vom Freitag von einem „Schaufensterantrag”, „der auf Selbstlob und Beschwichtigung beruht”. Ein Konsens sei damit nicht zu erreichen.

Anzeige

Nach Spahn Angaben haben sich die Fachpolitiker der Grünen bei den Gesprächen „konstruktiv eingebracht” und den gemeinsamen Antrag mitgetragen. „Bei den Grünen scheinen zur Zeit die Basta-Politiker mit der großen Klappe mehr zu sagen zu haben als die mit dem Sachverstand”, so Spahn.

Dem Vernehmen nach soll der vorliegende Antragsentwurf in einigen Punkten geändert werden und kommende Woche in einer Endfassung vorliegen. Er bildet dann die Grundlage für einen Gesetzentwurf.

Unterdessen forderte der Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, in der Welt vom Freitag mehr Rechte für die 12.000 Menschen in Deutschland, die auf eine Organspende warten. Sie müssten einen Anspruch darauf haben, in regelmäßigen Abständen über ihren Wartelistenplatz informiert zu werden: „Wartelistenentscheidungen müssen ausführlich, verständlich und schriftlich begründet werden”, sagte er. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

klausenwächter
am Montag, 20. Mai 2013, 19:25

Manipulationen en masse

Massenhafte Manipulationen bei der Organspende, welche allesamt von Ärzten in Entscheidungspostionen erfolgt sind, schädigten alle Transplantationskandidaten,. Ingsgesamt ist die Zahl der Opfer durch Ermittlungen feststellbar. Notwendigerweise muß eine Gesetzesreform die breite Pforte von Betrug und Fälschung schließen, um wieder Vertrauen in der Schneise nach verwüstenden Übergriffe aufkeimen zu lassen.
5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

04.11.16
Frankfurt/Berlin – SPD-Gesundheitspolitiker und Fraktionsvize Karl Lauterbach hat mehr Geld für Organspenden gefordert. Man dürfe „nicht am falschen Ende sparen“, sagte er der Funke Mediengruppe.......
03.11.16
Gröhe und Montgomery: Besser über Organspenden aufklären
Frankfurt/Berlin – Tausende Patienten in Deutschland hoffen derzeit auf ein Spenderorgan, doch die Zahl der Organspenden reicht bei weitem nicht aus. Über die Gründe dafür gehen die Meinungen......
01.11.16
Berlin – Organspenden sollen transparenter werden. Dazu soll erstmals ein zentrales Transplantationsregister eingerichtet werden, das alle Daten zur Organspende bündelt und miteinander verknüpft. Das......
31.10.16
Transplantations­medizin: Raus aus dem Spendertief
Frankfurt am Main – Blickt man auf die Statistiken, steckt die Organspende in einer tiefen Krise. Glaubt man indes führenden Fachmedizinern, herrscht in der Transplantationsmedizin Aufbruchstimmung.......
27.10.16
Organspendeausweis: Neue Kampagne gestartet
Berlin – Eine neue Kampagne für Organspendeausweise starten Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). „Immer noch warten in......
15.09.16
Organspende: Debatte um Widerspruchsregelung
Osnabrück – In den Niederlanden hat gestern das Parlament mit extrem knapper Mehrheit beschlossen, dass in der Organspende künftig das Widerspruchsrecht gelten soll. Wer sich nicht entscheidet, wird......
13.09.16
Organspende: Niederländisches Parlament stimmt für Widerspruchsregelung
Den Haag – Das niederländische Parlament hat mit hauchdünner Mehrheit einem umstrittenen Gesetzentwurf zur Organspende zugestimmt. Demnach können Bürger als Spender registriert werden, auch wenn sie......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige