Politik

Bahr fordert von der Pharmaindustrie die Herausgabe von Patientenakten

Freitag, 17. Mai 2013

Leipzig – Die Bundesregierung drängt auf rasche Aufklärung von Medikamententests westdeutscher Pharmakonzerne an DDR-Bürgern. Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) forderte am Freitag die Pharmaindustrie auf, Dokumente über klinische Arzneimitteltests sowie Patientenakten der Berliner Charite für ein Forschungsprojekt zur Verfügung zu stellen, heißt es in dem Brief, über den die Leipziger Volkszeitung vom Samstag berichtet. „Ich bin überzeugt, dass die rasche, umfassende und transparente Aufklärung der Geschehnisse um die Medikamententests in der DDR in unserem gemeinsamen Interesse liegt“.

In einem weiteren Brief bittet Bahr nach Angaben der Zeitung seine Amtskollegen in Berlin und den neuen Ländern, einschlägige Akten im Bundesarchiv auf Dauer zu sichern und nutzbar zu machen. Die geplante Aufarbeitung von DDR-Unrecht begrüße er ausdrücklich, schreibt der Minister an die Gesundheits- und Sozialminister in Erfurt, Potsdam, Schwerin, Magdeburg, Berlin und Dresden. „Ich bin der festen Überzeugung, dass die betroffenen Menschen einen Anspruch auf Klarheit darüber haben, was zu DDR-Zeiten mit ihnen geschehen ist“, heißt es weiter.

Anzeige

Mitte der Woche hatte der Ostbeauftragte der Bundesregierung, Christoph Bergner, den Forschern am Institut für Medizingeschichte der Berliner Charite seine finanzielle Unterstützung für eine Studie über die klinische Arzneimittelforschung in der früheren DDR zugesagt. Mit Millionen-Beträgen sollen in den achtziger Jahren West-Firmen rund 600 klinische Studien über neue Medikamente an DDR-Kliniken finanziert haben. In vielen Fällen sollen die teilnehmenden Patienten nicht über die Tests informiert worden sein. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

06.07.16
Berlin – Union und SPD haben gestern entschieden, dass über die gruppennützige Forschung an nichteinwilligungsfähigen Menschen wie etwa Demenzkranken erst nach der Sommerpause im Bundestag beraten......
05.07.16
Berlin – Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) will die gruppennützige Forschung an nichteinwilligungsfähigen Menschen – wie zum Beispiel Demenzkranken – erleichtern. Obwohl sich Union und SPD......
30.06.16
Gruppennützige Forschung: Union und SPD bringen gemeinsamen Antrag ein
Berlin – Union und SPD haben sich im Streit um die gruppennützige Forschung an nichteinwilligungsfähigen Menschen wie zum Beispiel Demenzkranken auf einen gemeinsamen Änderungsantrag verständig. Zuvor......
22.06.16
Köln – Die Unionsfraktion hat sich auf einen Vorschlag geeinigt, unter welchen Voraussetzungen Forschung an nicht einwilligungsfähigen Erwachsenen, wie beispielsweise Demenzkranken, erlaubt werden......
20.06.16
Industrie lobt sich für hohe Zahl der Arzneimittelstudien in Deutschland
Berlin – Weltweit initiieren die Arzneimittelhersteller nur in den Vereinigten Staaten mehr Arzneimittelstudien als in Deutschland. Mit 599 dieser Studien liegt Deutschland noch vor Großbritannien, in......
14.06.16
Demenzforschung: Lauterbach macht Kompromissvorschlag
Berlin – Im Streit darüber, ob künftig gruppennützige Forschung an Demenzkranken erlaubt sein soll und welche Rahmenbedingungen dafür gelten, will SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach der SPD-Fraktion......
07.06.16
Berlin – Das Vorhaben von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU), die Möglichkeiten für Arzneiversuche an Demenzkranken zu erweitern, ist offenbar nach heftigem Streit unter den......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige