Ärzteschaft

Kampagne will Ärzte für die Substitutions­therapie gewinnen

Freitag, 24. Mai 2013

Wiesbaden – Die neue „Initiative Substitutionstherapie“ möchte Ärzte für die Substi­tutions­therapie von Opiatabhängigen. Die Deutsche Gesellschaft für Suchtmedizin (DGS), die Deutsche AIDS-Hilfe und der Bundesverband für akzeptierende Drogenarbeit (akzept) leiten die Initiative, sie werden unterstützt von der Bundesärztekammer, der Drogenbeauftragten der Bundesregierung, Mechthild Dyckmans, sowie Gesundheitspolitikern aller im Bundestag vertretenen Parteien.

„Für opiatabhängige Menschen gibt es mit der Substitutionstherapie eine effizienzbasierte erfolgreiche Behandlungsform“, hieß es von den Initiatoren. In den vergangenen zehn Jahren sei die Zahl der Patienten auf 75.400 angestiegen. Der Bedarf wachse weiter, aber die Zahl behandelnder Ärzte stagniere, so dass ein Versorgungsengpass drohe.

Anzeige

„Wir wollen mit dieser vernetzten Initiative über die nachweislichen Erfolge der Substitutionstherapie aufklären“, sagte Markus Backmund, Vorstandsvorsitzender der DGS. Es gehe aber auch darum, alle im Suchthilfesystem Tätigen enger miteinander zu verbinden. „Dazu bauen wir ein Mentoren-Netzwerk auf, damit die neuen Kollegen von Anfang an gut eingebunden sind und auf sicherem Boden einen medizinischen und auch gesellschaftlich wichtigen Beitrag leisten können“, erläuterte Backmund.

Neben dem Mentorenprogramm umfasst die Kampagne:

  •  eine Webseite www.bitte-substituieren-sie.de
  • Anzeigen in medizinischen Fachzeitschriften
  • Briefmailings an niedergelassene Haus- und Fachärzte
  • ein Starterpaket mit wichtigen Informationen und praktischen Hilfen für die Praxisarbeit.

„Wir wollen aufzeigen, dass diese Arbeit so erfolgreich und befriedigend sein kann wie kaum eine andere somatisch-medizinische Behandlung“, betonte Backmund.   hil

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

29.05.16
Silver Springs – Opiatabhängige dürfen in den USA künftig mit einem Depot-Präparat behandelt werden, das den Wirkstoff Buprenorphin über einen Zeitraum von sechs Monaten kontinuierlich freisetzt. Ein......
07.04.16
Vancouver – Das Schmerzmittel Hydromorphon, das in den meisten Ländern als Betäubungsmittel verordnet werden kann, hat in einer randomisierten Studie in JAMA Psychiatry (2016; doi:......
01.12.15
Drohender Versorgungs­engpass in der Substitutions­therapie
Stuttgart/Berlin – Baden-Württemberg wird in der nächsten Sitzung des Bundesrats einen Entschließungsantrag einbringen, in dem die Bundesregierung aufgefordert wird, die Vorgaben für die......
06.01.15
Initiativkreis sucht Ärzte für die Substitutions­therapie
München/Frankfurt/Berlin – Auf den zunehmenden Mangel an Ärzten, die opiatabhängige Patienten mit einer Substitutionstherapie versorgen, weist der Initiativkreis Substitutionstherapie hin. Eine......
29.01.14
Karlsruhe – Ein bayerischer Hausarzt muss eine Geldstrafe von 360 Tagessätzen in Höhe von je 110 Euro zahlen und darf für die Dauer von fünf Jahren keine substitutionsgestützte Behandlung......
18.09.13
Krankenkassen wollen Substitution Drogenabhängiger erleichtern
Stuttgart – Suchtkranke Menschen im Südwesten sollen leichter Drogenersatzmittel erhalten können. Nach einer Vereinbarung der gesetzlichen Krankenkassen wird künftig der sogenannte Sichtbezug – also......
12.08.13
Baden-Württemberg fördert Substitutions­therapie in Stuttgart
Stuttgart – Das baden-württembergische Sozialministerium stellt 150.000 Euro für die Einrichtung einer Substitutionspraxis in Stuttgart zur Verfügung, in der ab 2014 schwerstdrogenabhängige Menschen......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige