Vermischtes

Wissenschafts­organisationen setzen auf Open Access

Mittwoch, 29. Mai 2013

Berlin – Einen Aktionsplan für die Verbreitung von Open Access, also den freien Zugang zu Forschungsergebnissen, hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) zu­sammen mit weiteren internationalen Organisationen zum Abschluss des sogenannten Global Research Councils (GRC) vorgestellt. Zu dem Treffen waren Vertreter von rund 70 Forschungsförder- und Forschungsorganisationen aus aller Welt sowie Repräsen­tanten aus Wissenschaft, Politik und Verwaltung nach Berlin gekommen.

Zum Abschluss der Konferenz unterstrich der Präsident der DFG, Peter Strohschneider, die Bedeutung von Open Access als einem zentralen Paradigma der wissenschaftlichen Kommunikation in den kommenden Jahren. Der neue Aktionsplan zeige Aktivitäten auf, wie GRC-Mitgliedsorganisationen diesen Austausch unterstützen könnten.

Anzeige

„Wir wollen Forscher, die ihre Ergebnisse im Open Access miteinander teilen wollen, auf die Möglichkeiten aufmerksam machen, sie ermutigen und unterstützen“, sagte Strohschneider. Damit Open Access sich durchsetzen könne, müssten verschiedene Akteure zusammenarbeiten, neben den Wissenschaftlern selbst auch Universitäten, Wissenschaftsorganisationen, Bibliotheken und Verlage.

„Es ist nötig, finanzielle Mittel bei den Suskriptionsgebühren der wissenschaftlichen Zeitschriften einzusparen und sie für die Open-Access-Publikation bereitzustellen“, heißt es in dem Aktionsplan. Das erfordere klare Kostenstrukturen und Preismodelle.

Die Wissenschaftsorganisationen veröffentlichten in Berlin außerdem gemeinsame „Grundsätze guter wissenschaftlicher Praxis“. Sie betonen darin die Eigenverantwortung von Forschenden und Forschungseinrichtungen für die Integrität ihrer Arbeit. Anderer­seits müssten aber auch die Förderorganisationen Sorge dafür tragen, dass die von ihnen geförderte Forschung höchsten wissenschaftlichen Kriterien genüge. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

21.07.16
Lübeck – Die Landesregierung Schleswig-Holstein hat einen Publikationsfonds eingerichtet, der Wissenschaftler bei der Veröffentlichung ihrer Arbeiten auf Open-Access-Plattformen unterstützt und damit......
13.05.16
Neue Plattform für Open-Access-Hand­bücher
Köln – Eine Plattform für Open-Access-Handbücher aus den Lebenswissenschaften „Publisso Books“ hat die ZB MED – Leibniz-Informationszentrum Lebenswissenschaften gestartet. „Mit Publisso Books können......
27.04.15
Köln – Eine neue Open-Access-Platform namens „Living Handbooks“ hat das Leibniz-Informationszentrum Lebenswissenschaften (ZB MED) vorgestellt. Ärzte und Wissenschaftler können hier gemeinschaftlich......
07.01.15
Bochum – Der freie Zugang zu Forschungsdaten und -ergebnissen über das Internet, der sogenannte Open Access, bietet zwar vielfältige Möglichkeiten, aber noch sind viele wichtige Fragen nicht......
13.06.14
Magdeburg – Einen radikalen Open-Source-Ansatz hat die Arbeitsgruppe um Michael Hanke von der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg zusammen mit Jörg Stadler vom Leibniz Institut für Neurobiologie......
19.09.13
Köln – Die Deutsche Zentralbibliothek für Medizin (ZB MED) will die Veröffentlichung medizinischer Forschungsergebnisse und -Daten im Internet erleichtern. Zu diesem Zweck ist sie Mitglied des......
26.08.13
Brüssel – Als „Durchbruch“ bezeichnet die Kommission der Europäischen Union (EU) die Ergebnisse einer Ende August veröffentlichten Studie zum wissenschaftlichen Publizieren. Laut dieser von der EU......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige