Ausland

EU-Gesundheits­ausschuss billigt Reformvorschlag für Arzneimittelstudien

Montag, 3. Juni 2013

Brüssel – Der EU-Gesundheitsausschuss hat einen Entwurf für die „Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates über klinische Prüfungen mit Humanarz­neimitteln“ gebilligt. Am Entwurf der Verordnung hatten Ärzte und Ethikkommissionen im Vorfeld scharfe Kritik geäußert, unter anderem, weil sie die Patientensicherheit verrin­gere. Der jetzt vom EU-Gesundheitsausschuss angenommene Entwurf enthält daher überarbeitete Regeln für klinische Arzneimittelstudien.

Die im Augenblick geltende Richtlinie 2001/20/EG für Arzneimittelstudien gilt als zu bürokratisch: Seit 2004 sind akademische Studien den Zulassungsstudien der Pharmaindustrie gleichgesetzt. Das erzeugte für industrieunabhängige Studiengruppen zum Beispiel an den Universitäten einen zum Teil untragbaren Verwaltungsaufwand. Als eine Folge ist die Zahl klinischer Studien in Europa allein nach EU-Zahlen von 2007 bis 2011 um rund ein Viertel zurückgegangen.

Anzeige

Die neuen Regelungen stärken gegenüber dem alten Reformentwurf die Rolle der Ethikkommissionen – jeder Prüfplan soll danach von einer unabhängigen Ethik­kommission geprüft werden. Bei länderübergreifenden Studien sollen die beteiligten Nationen entscheiden, welches Land die Koordination übernimmt und nicht mehr wie bislang vorgesehen der Sponsor. Wichtig für die Vereinfachung ist aber, dass eine Koordinierungsstelle in einem Land zentraler Ansprechpartner ist und die Wissen­schaftler nicht mit Stellen in allen beteiligten Ländern einzeln verhandeln müssen.

Der neue Entwurf stärkt vereinfacht außerdem die Zulassungsregeln für sogenannte Low-Risk-Studien mit Arzneimitteln, die bereits auf dem Markt verfügbar sind. Außerdem soll er die Transparenz bei Arzneimittelstudien verbessern, indem künftig alle Studien in einem Register veröffentlicht werden, unabhängig davon, ob das Medikament eine Zulassung erhält.

Als nächstes wird der EU-Ministerrat über den Entwurf beraten. Eine endgültige Entscheidung könnte bis Ende des Jahres fallen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

4.357 News Ausland

Nachrichten zum Thema

25.11.16
Köln – Bei leicht bis moderat verlaufender Influenza verkürzen die verfügbaren antiviralen Arzneimittel, insbesondere die Neuraminidasehemmer (NIs) Oseltamivir und Zanamivir, je nach Patientengruppe......
11.11.16
„Niemand wird zur Verfügungsmasse fremder Entscheidungen“
Berlin – In Deutschland ist künftig die Forschung an nicht einwilligungsfähigen Erwachsenen in engen Grenzen erlaubt, auch wenn sie diesen nicht direkt nützt, sondern nur Menschen davon profitieren,......
11.11.16
Berlin – Mit 357 Ja- und 164 Nein-Stimmen haben die Abgeordneten des Deutschen Bundestages heute namentlich dem „Entwurf eines Vierten Gesetzes zur Änderung arzneimittelrechtlicher und anderer......
09.11.16
Berlin – Künftig ist in Deutschland die Forschung an nichteinwilligungsfähigen Erwachsenen erlaubt, auch wenn sie diesen nicht direkt nützt, sondern nur Menschen davon profitieren, die an derselben......
08.11.16
Berlin – Der Bundestag soll nach langen Diskussionen über eine umstrittene Neuregelung für die Forschung an Nichteinwilligungsfähigen wie zum Beispiel Demenzkranken entscheiden. Bei der zweiten und......
07.11.16
BIA 10-2474: Pathogenese von Todesfall in klinischer Studie weiter unklar
Rennes – Noch immer ist unklar, warum ein in vorklinischen Studien unauffälliger Wirkstoff, der in einen vermeintlich harmlosen Regelkreis des Gehirns eingreift, in einer Phase 1-Studie schwere......
18.10.16
Berlin – Die Bundesregierung will Forschung an nicht einwilligungsfähigen Menschen, wie zum Beispiel schwer Demenzkranken, unter bestimmten Voraussetzungen ermöglichen. Das stößt auf Widerstand –......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige