Medizin

Alzheimer-Medika­mente schützen das Herz

Mittwoch, 5. Juni 2013

Umeå – Die Cholinesterase-Inhibitoren, die zur Behandlung der Alzheimerdemenz einge­setzt werden, haben möglicherweise eine günstige Nebenwirkung. Eine Auswertung des schwedischen Demenz-Registers SveDem im European Heart Journal (2013; doi: 10.1093/eurheartj/eht182) ergab, dass Patienten, die mit Donepezil, Rivastigmin oder Galantamin behandelt werden zu einem Drittel seltener an einem Herzinfarkt erkranken. Auch die Gesamtsterblichkeit war vermindert.

SveDem besteht seit 2007 und sammelt Daten zu Demenzpatienten aus ganz Schweden. Solche Patientenregister erlauben wichtige Einblicke in die Versorgungssituation. Mit gewissen Einschränkungen können sie auch genutzt werden, um beispielsweise die Auswirkungen von Medikamenten auf die Gesundheit der Patienten zu untersuchen.

Anzeige

Die Forscher müssen dabei jedoch darauf achten, dass sie Ursache und Wirkung nicht verwechseln. Wenn beispielsweise Patienten mit einer günstigen Ausgangssituation häufiger mit Antidementiva behandelt werden, ist es nicht verwunderlich, wenn sie seltener an einem Herzinfarkt erkranken oder sterben. Tatsächlich werden Antidementiva vor allem bei milderen Demenzformen eingesetzt.

Peter Nordström von der Universität Umeå ist sich dieser Fallstricke sicherlich bewusst. Er hat versucht, mögliche Verzerrungen zu vermeiden, indem er Alter, Geschlecht, Art der Demenz, Pflegestufe, Begleitmedikation und -erkrankungen in der Auswertung berücksichtigt, was natürlich nur soweit möglich ist, wie die Daten im Register auch erfasst werden.

Am Ende bleibt eine deutliche Reduktion des Herzinfarkt- und Sterberisikos übrig: Demenzpatienten, die mit einem Cholinesterase-Inhibitor behandelt wurden, erkrankten zu 38 Prozent seltener an einem Herzinfarkt (Hazard Ratio HR 0,62; 95-Prozent-Konfidenzintervall 0,40-0,92). Das Sterberisiko war um 36 Prozent vermindert (HR 0,64, 0,54-0,76).

Die protektive Wirkung stieg mit der Dosis der Medikamente an, was in epidemio­logischen Studien ein Hinweis auf eine Kausalität ist. Auch hier sind die Auswirkungen deutlich: Patienten, die 10 mg/die Donepezil, mehr als 6mg/die Rivastigmin oder 24 mg/die Galantamin erhielten, hatten ein um 65 Prozent vermindertes Herzinfarktrisiko und ein um 44 Prozent vermindertes Sterberisiko.

Nach den Berechnungen von Nordström könnten die Cholinesterase-Inhibitoren die Zahl der Herzinfarkte von 475 auf 295 pro 100.000 Patienten mit einer Alzheimerdemenz senken, eine Differenz von 180 pro 100.000 Patienten im Jahr. Die Zahl der Todesfälle würde sogar von 3.125 auf 2.000 pro 100.000 Patienten sinken, eine Differenz von 1.125 pro 100.000 Patienten im Jahr.

Ein möglicher Wirkungsmechanismus ist der erhöhte Vagotonus, der sich günstig auf die Herzfunktion auswirkt. Experimentelle Studien weisen laut Nordström auf anti-entzündliche Eigenschaften der Cholinesterase-Inhibitoren hin.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

22.06.16
Köln – Die Unionsfraktion hat sich auf einen Vorschlag geeinigt, unter welchen Voraussetzungen Forschung an nicht einwilligungsfähigen Erwachsenen, wie beispielsweise Demenzkranken, erlaubt werden......
14.06.16
Ultraschall und Mikrobubbles befördern Medikamente durch die Bluthirnschranke
Washington - Die Blut-Hirn-Schranke verhindert, dass giftige Stoffe, aber auch Medikamente von der Blutbahn in das Gehirn gelangen. Mittels Ultraschall und Gasbläschen ist es Forschern gelungen, diese......
14.06.16
Demenzforschung: Lauterbach macht Kompromissvorschlag
Berlin – Im Streit darüber, ob künftig gruppennützige Forschung an Demenzkranken erlaubt sein soll und welche Rahmenbedingungen dafür gelten, will SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach der SPD-Fraktion......
08.06.16
Laumann verteidigt Regelung zu Tests an Demenzkranken
Köln – Der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann (CDU), hat das Vorhaben der Koalition verteidigt, die Möglichkeiten für klinische Prüfungen an nicht Einwilligungsfähigen wie......
07.06.16
Kopenhagen – Die Ursachen und den Mechanismus von Demenzerkrankungen noch intensiver zu erforschen, haben Neurologen auf dem zweiten Kongress der European Academy of Neurology (EAN) in Kopenhagen......
06.06.16
Kopenhagen – Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen wie Demenz können häufig nicht artikulieren, dass sie unter chronischen Schmerzen leiden. Ärzte, Pflegekräfte und Angehörige können daher ihre......
06.06.16
Stuttgart/Mannheim/München – 40 Prozent aller über 65-jährigen Patienten in Allgemeinkrankenhäusern weisen kognitive Störungen auf, fast jeder Fünfte leidet an Demenz. Zu diesem Ergebnis kommt die von......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige