Ausland

Kaum Investitionen für vernachlässigte Erkrankungen

Donnerstag, 6. Juni 2013

Oslo/Boston – Rund 240 Milliarden US-Dollar investierten private und öffentliche Geldgeber 2009 weltweit für Forschung im Gesundheitssektor („health research and development“). Davon profitierten Niedrig- und Mitteleinkommensländer mit rund 26 Milliarden Dollar. Diese Zahlen hat die Arbeitsgruppe um John-Arne Roettingen vom Institute for Health and Society der Universität Oslo im Lancet vorgestellt (doi: 10.1016/S0140-6736(13)61046-6). Die Wissenschaftler folgern, eine der dringendsten Aufgaben für die globale Gesundheit sei, Investitionen in gesundheitsbezogene Forschung und Entwicklung auch auf die Bedürfnisse in ärmeren Ländern auszurichten.

Anzeige

Von den in sogenannten Hocheinkommensländern eingesetzten 214 Milliarden US-Dollar kamen danach 60 Prozent aus dem kommerziellen Sektor, 30 Prozent aus der öffent­lichen Hand und zehn Prozent aus anderen Quellen. Klinische Studien zu Krankheiten mit Relevanz für Hocheinkommensländer sind Roettingen zufolge sieben bis acht Mal häufiger als zu Erkrankungen, unter denen Menschen in Niedrig- und Mittelein­kommensländer leiden.

Sogar nur ein Prozent der weltweiten Investitionen entfiel 2010 auf die sogenannten vernachlässigten Krankheiten. Darunter versteht man eine Gruppe von Tropen­krankheiten, die in ärmeren Ländern häufig zum Tode oder zu Invalidisierung führen, beispielsweise Wurmerkrankungen, Cholera, Trachom oder Gelbfieber. Für die vernachlässigten Krankheiten fänden sich kaum Investoren, die die Entwicklungskosten von Medikamenten finanzieren würden, weil der kommerzielle Markt klein ist, so die Autoren.

Sie fordern, zunächst bessere Daten zu Forschungsprojekten und dem Bedarf von von Niedrig- und Mitteleinkommensländern zu gewinnen. Auch ein sogenanntes Global Health Observatory sei sinnvoll, wie es derzeit bei der Weltgesundheitsorganisation diskutiert werde. Eine solche Institution könne Werkzeuge für ein besseres Gesundheits- und Forschungsmonitoring entwickeln. Durch mehr Transparenz könnte die Forschung dann effektiver werden, so die Wissenschaftler. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

4.096 News Ausland

Nachrichten zum Thema

23.06.16
Brazzaville – Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) beginnt wegen einer sich weiter ausbreitenden Gelbfieberepidemie mit einer großen Impfkampagne im Kongo. Ab Juli sollen in der Hauptstadt Kinshasa......
14.06.16
Würzburg – Asylsuchende in Deutschland benötigen nach Überzeugung von Fachleuten einen verbesserten medizinischen Schutz. Flüchtlinge sollten durch sogenannte Gesundheitslotsen beraten werden, die bei......
18.05.16
Gelbfieber: WHO beruft Dringlichkeit­streffen ein
Genf – Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat für Donnerstag ein Dringlichkeitstreffen zum Ausbruch von Gelbfieber angesetzt, das derzeit vor allem das südwestafrikanische Angola betrifft. Bei den......
06.05.16
Fast 300 Tote bei Gelbfieberausbruch in Angola
Luanda - Die Zahl der Toten bei einem Gelbfieberausbruch im westafrikanischen Angola ist auf 277 gestiegen. Insgesamt seien mehr als 2.100 mögliche Infektionen registriert worden, teilte die......
20.04.16
Berlin - Nach einem zwischenzeitlich schweren Krankheitsverlauf konnte der Frankfurter Lassa-Patient nach fünf Wochen geheilt entlassen werden. „Wir sind glücklich, dass wir dem Patienten zu seiner......
18.03.16
Baltimore – Ein neuer Impfstoff gegen Dengue-Viren hat gute Chancen, Menschen vor der weltweit häufigsten durch Arthopoden übertragenen Erkrankung zu schützen. Eine vorbereitende Studie in Science......
25.02.16
„Mit einem Impfstoff rechne ich erst in einigen Jahren“
Köln – Das Zikavirus breitet sich derzeit in Mittel- und Südamerika rasant aus. Mittlerweile ist es in 28 Ländern aufgetreten. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat den globalen......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige