Ausland

Künstliche Befruchtung in Polen bald fast gratis

Freitag, 7. Juni 2013

Warschau – Polen zahlt ab 1. Juli Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch eine künstliche Befruchtung. Das Gesundheitsministerium in Warschau veröffentlichte dazu gestern eine Liste mit 23 Kliniken und Ambulanzen, die an dem voraussichtlich mehr als 60 Millionen Euro teuren Regierungsprogramm teilnehmen. Den Angaben zufolge stellt der Staat umgerechnet 1.760 Euro für eine In-vitro-Fertilisation (IVF) bereit. Die Kosten für notwendige Hormonpräparate trägt er jedoch nicht.

Bislang müssen in Polen Paare eine künstliche Befruchtung aus eigener Tasche zahlen. Ministerpräsident Donald Tusk hatte die Kostenübernahme für die IVF-Methode im Oktober nach langem Streit auch innerhalb seiner rechtsliberalen Bürgerplattform angekündigt.

Anzeige

Diese Behandlung sollten sich nicht nur Reiche leisten können, erklärte er. Die rechtskonservative Opposition und die katholische Kirche lehnen die Subventionierung der künstlichen Befruchtung strikt ab, weil dabei Embryonen selektiert und vernichtet würden.

Von dem zunächst für drei Jahre geltenden Programm sollen auch unverheiratete Paare profitieren. Frauen zwischen 18 und 40 Jahren, die trotz einjähriger anderer Behandlungen nicht schwanger wurden, werden bis zu drei Versuche künstlicher Befruchtung bezahlt. Die Kliniken müssen die Behandlungen genau dokumentieren.

Seit mehr als 25 Jahren werden in Polen menschliche Eizellen im Reagenzglas befruchtet. Mangels jeglicher gesetzlicher Regeln ist die Vernichtung von Embryonen dort nicht verboten. Polnischen Medienberichten zufolge droht Warschau eine hohe Strafe der EU-Kommission, weil es die Bestimmungen zur künstlichen Befruchtung nicht umgesetzt habe. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

4.431 News Ausland

Nachrichten zum Thema

18.01.17
Kiew – In der Ukraine ist nach Angaben einer Kiewer Klinik ein „Drei-Eltern-Baby“ auf die Welt gekommen. Das Mädchen habe das Erbgut seiner leiblichen Eltern und einer Eizellspenderin, sagte......
11.01.17
Warschau – Die Zahl der Kältetoten in Europa hat sich auf fast 60 erhöht. In Polen seien allein am vergangenen Montag sechs Menschen erfroren aufgefunden worden, teilte das Krisenzentrum RCB gestern......
29.12.16
Niederlande: „Verfah­rensfehler“ bei In-vitro-Fertili­sation
Utrecht – In einer niederländischen Klinik sind möglicherweise 26 Frauen irrtümlich mit Sperma befruchtet worden, das nicht für sie bestimmt gewesen ist. Das Labor habe einen „Verfahrensfehler“......
21.12.16
Samenspende: Kabinett winkt „Recht auf Auskunft“ durch
Berlin – Kinder, die durch eine Samenspende gezeugt wurden, haben ein Recht darauf, ihre Abstammung zu erfahren. Das Bundeskabinett hat heute einen entsprechenden Gesetzentwurf beschlossen, der dies......
08.12.16
Valencia – Die Gebärmutterhöhle, die lange Zeit als keimfrei angesehen wurde, enthält in Wirklichkeit eine Vielzahl von Bakterien, die einer aktuellen Studie im American Journal of Obstetrics and......
06.12.16
Nicht jede sportliche Aktivität verbessert die Spermienqualität
Urmia – Bewegungsarme Männer können Anzahl und Beweglichkeit ihrer Spermien verbessern, indem sie sich regelmäßig sportlich betätigen. Aber nicht jede körperliche Betätigung wirkt gleich gut. Am......
08.11.16
„Ein funktionstüchtiges Spermienreservoir ist unerlässlich für die Befruchtung.“
Leipzig – Glykokonjugate auf dem Eileiterepithel und der Spermienplasmamembran spielen eine Rolle bei der Bildung eines Spermienreservoirs. Das zeigen Studien aus München und Dublin. Die Formierung......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige