Politik

Alternative zur Babyklappe: Grünes Licht für „vertrauliche Geburt“

Montag, 10. Juni 2013

Berlin – Der Bundestag hat den Weg für „vertrauliche Geburten“ freigemacht. Der Beschluss vom Freitag soll es Schwangeren ermöglichen, ihr Kind im Krankenhaus auf die Welt zu bringen und trotzdem vorerst anonym zu bleiben. Die Personendaten der Mutter werden zwar gespeichert, bleiben jedoch mindestens bis zum 16. Geburtstag des Kindes unter Verschluss. Die Reform bedarf noch der Zustimmung des Bundesrats. Trotz Kritik an einzelnen Regelungen hatte die Länderkammer aber bereits Anfang Mai Unterstützung für das Vorhaben signalisiert.

Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) nannte die Verabschiedung des Gesetzes ein „Zeichen der Geschlossenheit für die Schutzbedürftigen in unserem Land“. Die „vertrauliche Geburt“ soll eine Alternative zur Babyklappe bieten. Kinder, die dort abgelegt werden, haben nämlich keinerlei Chance, später etwas über ihre Herkunft zu erfahren. Bei der „vertraulichen Geburt“ hingegen können die Kinder, wenn sie 16 Jahre alt sind, Auskunft über ihre wahre Identität verlangen. Die Mutter kann der Herausgabe der Daten zwar widersprechen – aber dann entscheidet ein Richter über den Wunsch des Kindes.

Anzeige

In Deutschland werden jährlich etwa 100 Kinder in Babyklappen abgelegt oder anonym an eine Hilfsperson übergeben. Dazu kommen jedes Jahr mehr als 20 Fälle, in denen ein Baby unmittelbar nach der Geburt ausgesetzt oder getötet wird.

Dass die vertrauliche Geburt den betroffenen Frauen weiterhilft, ist nach Ansicht der Grünen jedoch fraglich. Das „Damoklesschwert“ einer gerichtlichen Entscheidung schwebe weiterhin über der Mutter, sagte die familienpolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion, Katja Dörner. „Dass letztlich die Entscheidung über die Aufgabe der Anonymität beim Familiengericht und nicht bei der Mutter liegt, ist ein entscheidender Webfehler im Gesetzentwurf.“ © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

29.04.15
Berlin – Die sogenannte vertrauliche Geburt bewährt sich. Dieses Fazit zieht die Diakonie Deutschland ein Jahr nach dem Inkrafttreten des „Gesetzes zum Ausbau der Hilfen für Schwangere und zur......
04.05.14
Berlin – An Berliner Babyklappen sind in den vergangenen Jahren fast 50 Kinder abgelegt worden. Das Hilfsangebot für verzweifelte Mütter, die ihr Kind oft ohne professionelle Hilfe geboren haben und......
18.03.14
Debatte über Babyklappe in China
Die Babyklappe in der Stadt Guangzhou /pa Peking – Der starke Andrang auf eine Babyklappe in Guangzhou hat in China eine heftige Diskussion über das Schicksal ungewollter und behinderter Kleinkinder......
30.07.13
Berlin – Der Deutsche Verein für öffentliche und private Fürsorge warnt vor den Risiken der Babyklappe und fordert von den Trägern der Einrichtung ein Mindestmaß an Qualität. Die unbegleitete Geburt......
14.05.13
Berlin – Die wortgleichen Gesetzentwürfe von Bundesregierung und Koalitionsfraktionen zur vertraulichen Geburt würden in der Praxis zu einer Verbesserung der heutigen Situation führen. Das geht nach......
18.04.13
Vorstoß für die vertrauliche Geburt
Berlin – Babyklappen und eine gänzlich anonyme Geburt werden nicht verboten, sollen aber durch andere Angebote verdrängt werden – dieser Ansatz steckt hinter einem Gesetzentwurf zur vertraulichen......
13.03.13
Berlin – Die Bundesregierung will Frauen eine vertrauliche Geburt ermöglichen und damit eine Alternative zu den umstrittenen Babyklappen schaffen. Ziel sei es, dass aus persönlichen Gründen......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige