Vermischtes

Todkranke Zehnjährige in den USA erhält Spenderlunge von Erwachsenem

Donnerstag, 13. Juni 2013

Washington – Eine todkranke Zehnjährige in den USA hat die Spenderlunge eines Erwachsenen transplantiert bekommen, um ihr Leben zu retten. Die Familie der kleinen Sarah sei außer sich vor Freude, erklärte gestern ihre Mutter Janet Ruddock Murnaghan. Der Fall des an Mukoviszidose erkrankten Kindes hatte für Aufsehen gesorgt, weil die Eltern dafür gekämpft hatten, Sarah gegen geltende Regeln auf die Erwachsenen-Warteliste zu setzen.

Ein Gericht gestattete dies schließlich in der vergangenen Woche, nachdem die US-Regierung eine Ausnahme abgelehnt hatte. Am Dienstagabend wurde schließlich eine Lunge eines erwachsenen Spenders gefunden, gestern begann die Transplantation in der Kinderklinik von Philadelphia. Ohne die Organspende hätte Sarah nach Einschätzung ihrer Ärzte nur noch wenige Wochen zu leben gehabt.

Anzeige

„Ihre Ärzte sind sehr zufrieden sowohl mit ihren Fortschritten während des Eingriffs als auch mit der Prognose zu ihrer Genesung“, sagte Sarahs Mutter. Die Anpassung der Lunge an den kindlichen Körper sowie die Transplantation seien problemlos verlaufen. Das Krankenhaus wollte sich unter Verweis auf Patientenrechte nicht äußern.

„Wir sind begeistert, dass dieser Tag gekommen ist, aber wir wissen auch, dass diese gute Nachricht eine Tragödie für eine andere Familie bedeutet“, erklärte Murnaghan weiter. Die Familie des Organspenders habe entschieden, Sarah das Leben zu schenken – „und sie sind heute die wahren Helden“.

Sarah stand ganz oben auf der Warteliste für eine kindliche Spenderlunge, diese sind aber viel seltener als Spenderlungen von Erwachsenen. Sarahs Familie hatte in zahlreichen Interviews auf den Fall aufmerksam gemacht und die US-Regierung aufgefordert, eine Ausnahme für das kleine Mädchen zu machen. Auch Abgeordnete aus Philadelphia drängten US-Gesundheitsministerin Kathleen Sebelius, die Regelung außer Kraft zu setzen, wonach Organe von erwachsenen Spendern nur an Patienten über zwölf Jahren vergeben werden dürfen. Sebelius lehnte eine Intervention jedoch ab.

Nach einer Klage von Sarahs Familie entschied ein Gericht schließlich, dass das Mädchen auf die Erwachsenen-Warteliste gesetzt werden dürfe. In einer Petition fordern mittlerweile mehr als 370.000 Unterzeichner eine Überprüfung der Organspenderegeln. Diese sahen bisher vor, dass Kinder nur dann eine Spenderlunge von einem Erwachsenen bekommen dürfen, wenn kein passender Empfänger über zwölf Jahren gefunden wird. Am Montag beschloss das US-Organspendenetzwerk schließlich, die Vorschriften für unter zwölfjährige Empfänger zunächst für ein Jahr zu ändern.

Derzeit stehen 1.659 Kandidaten in den USA auf der Warteliste für eine Spenderlunge, 30 davon sind jünger als zehn Jahre. Bei Sarah Murnaghan war schon im Säuglingsalter Mukoviszidose diagnostiziert worden, eine chronische Stoffwechselerkrankung. Die durchschnittliche Lebenserwartung liegt bei Ende 30.

Sarahs Fall erregte international Aufmerksamkeit. Kritiker befürchteten einen Präzedenzfall: „Es stellt sich die Frage, ob man durch Klagen oder PR-Aktionen an die Spitze der Warteschlange gelangen kann", sagte der Medizinethiker Arthur Caplan von der Universität von New York. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

29.08.16
Zikavirus: FDA führt landesweites Screening von Blutspenden ein
Silver Spring – Die US-Arzneibehörde FDA hat das Screening von Blutspenden, das bisher auf Regionen mit aktiver Verbreitung des Zikavirus beschränkt war, auf das gesamte Land ausgedehnt. Anlass ist......
22.08.16
Frankfurt/M. – Gebärmutter-Transplantationen könnten unfruchtbaren Frauen nach Ansicht des Erlanger Mediziners Matthias Beckmann helfen. Frauen, die keine Kinder bekommen könnten, fühlten sich oft......
18.08.16
Berlin – Am Lebertransplantationsprogramm der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) gab es in den vergangenen Jahren nichts zu beanstanden. Das haben die Prüfungs- und Überwachungskommissionen von......
18.08.16
USA: Gesetz zum Gewissensschutz im Gesundheitswesen
Washington – Das US-Repräsentantenhaus hat ein überparteiliches Gesetz zum Gewissensschutz verabschiedet. Mit einer Mehrheit von 245 zu 182 Stimmen haben die Abgeordneten den „Conscience Protection......
12.08.16
Organtran­splantation: Verfassungsgericht lehnt Beschwerde auf effektiven Rechtsschutz ab
Karlsruhe – Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hat eine Verfassungsbeschwerde über rechtliche Probleme im Rahmen von Organtransplantationen nicht zur Entscheidung angenommen. In der Klage ging es......
05.08.16
Frankfurt – Das Universitätsklinikum Frankfurt wird künftig auf Herztransplantationen verzichten. Stark rückläufige Zahlen bei Spenderorganen sind laut der Klinik ein wichtiger Grund dafür, dass sie......
03.08.16
USA: Republikanische Partei billigt Repara­tivthera­pie
Frankfurt am Main – In den USA hat die republikanische Partei die sogenannte Reparativtherapie, die Homosexualität „heilen“ soll, in ihrem Parteiprogramm gebilligt. Darauf hat der Aids-Forscher Chris......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige