Politik

Bahr setzt auf ausländische Pflegekräfte

Freitag, 14. Juni 2013

Berlin – Der gravierende Mangel an qualifizierten Pflegern in Deutschland kann nach Ansicht von Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) nur über ausländische Fachkräfte ausgeglichen werden. Auf einer Fachtagung am Freitag in Berlin sagte Bahr, angesichts der demografischen Probleme sei es „ein Irrglaube, auf Zuwanderung verzichten zu können“. Der FDP-Politiker forderte in dem Zusammenhang: „Wir müssen von unserer Arroganz herunter, wir können uns das nicht mehr leisten.“

Die bürokratischen Zugangshürden für einen Eintritt ausländischer Pflegekräfte in den deutschen Markt müssten niedriger werden, forderte Bahr. Der Minister erinnerte daran, dass sich Deutschland auch hier in einem globalen Wettbewerb um gute Arbeitskräfte befinde.

Anzeige

So habe er unlängst in Indien erfahren, dass Fachkräfte von dort nicht unbedingt nach Deutschland wollen. Manche, die bereit seien, im Ausland zu arbeiten, zögen beispielsweise lieber in die Schweiz. Bahr ermunterte zugleich junge Leute in Deutschland, gezielt auf die Wachstumsbranche Pflege zu setzen. Pflegefachkräfte hätten einen sicheren Job und könnten wohnortnah arbeiten. Der Minister räumte ein, dass der Beruf kein gutes Image habe und vergleichsweise schlecht bezahlt sei.

Bahr sprach sich dafür aus, die Ausbildung in der Pflege zu modernisieren und die Pflegeberufe weiterzuentwickeln. Zudem müsse der Pflegebedürftigkeitsbegriff angesichts der immer häufiger auftretenden Demenzerkrankungen korrigiert werden. Die jetzige Regelung werde dem besonderen Betreuungsaufwand für Demenzkranke nicht gerecht. Ein von ihm eingesetztes Expertengremium wird einen entsprechenden Bericht mit Empfehlungen für eine solche Änderung voraussichtlich am 27. Juni vorstellen. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

georg2013peter
am Sonntag, 16. Juni 2013, 19:29

Ausländische Pflegekräfte

Hier ein Abriß dessen, was wir den entsprechenden deutschen Behörden vor 6 Monaten angeboten hatten: "Wir können innerhalb von 1 Jahr ohne jedes Problem über 1.000 bestens ausgebildete Pflegekräfte, die von der Mentalität sowie dem christlichen Hintergrund her sehr geeignent sind, aus dem Ausland nach Deutschland bringen, danach im 2-monatigen Rhythmus jeweils 1000 weitere - bis zu 20.000 ohne daß es dem Herkunftsland Abbruch täte."
Die Art und Weise wie die Behörden reagiert haben spottet jeder Beschreibung - Interesse wurde geheuchelt, keine einzige Anlaufstelle hatte die geringste Ahnung was zu machen sei - wir wurden wochenlang hin- und hergeschoben, verantwortungsvolle und professionelle Hilfe gab es einfach nicht.
Angeboten wurde das Einschalten von Jobagenturen, deren Profis keinerlei Kompetenz aufwiesen.
Letztlich erfuhren wir, daß das ganze ein Politikum sei, und daß (wie auch in Ihrem Artikel erwähnt) 150 chinesische Pflegekräfte angeworben wurden.
Auch erfuhren wir, daß für Einstellungen in großem Rahmen internationale Verträge abgeschlossen werden müßten, wie z.B. mit Kroatien.
Meine Frage, wie Chinesen bei ihrem kulturellen Hintergrundes mit europäischen Patienten zurechtkommen sollten, sowie die Frage, wie Kroatien bei dem zu erwartenden Aderlaß mit wenigen Pflegekräften dastünde wenn auch nur 1/10 der erforderlichen Kräfte von dort kämen wurde mit Unverständnis aufgenommen.
Insgesamt ein Trauerspiel, bei dem sich ohne Zweifel die Lobbyisten und deren Zuträger gegenseitig den Ball zuspielen.
Was kann Deutschland den Besseres widerfahren als die Einwanderung junger hochmotivierter und gut ausgebildeter Menschen mit christlichem Hintergrund und unserem Kulturkreis nahestehender Erziehung?
5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

16.08.16
Kamenz – Von der Anerkennung im Ausland erworbener Berufsabschlüsse profitiert in Sachsen vor allem das Gesundheitswesen. Im vergangenen Jahr waren unter den insgesamt 1.034 anerkannten......
27.06.16
Dresden – Ausländische Ärzte, Pfleger, Therapeuten und Apotheker haben der Willkommenskultur in Sachsen gute Noten gegeben. Bei einem parlamentarischen Abend für ausländische Fachkräfte im......
22.12.15
Berlin – Im deutschen Gesundheitswesen arbeiten immer mehr Fachkräfte aus dem Ausland. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Wirtschaftsforschungsunternehmens Prognos, die das Bundesministerium für......
23.10.15
Stuttgart – Mehr als 70 Migranten haben im Südwesten eine Ausbildung zum Altenpflegehelfer begonnen. Im Herbst seien je fünf Klassen in fünf Schulen gestartet, sagte eine Sprecherin des Stuttgarter......
14.08.15
Neue Webseite soll Einstellung ausländischer Pflegekräfte erleichtern
www.triple-win-pflegekraefte.de Duisburg – Die Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) der Bundesagentur für Arbeit und die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ)......
22.07.15
Jede fünfte zugewanderte Pflegekraft stammt aus Polen
Wiesbaden/Gütersloh – Polen ist mit einem Anteil von 20 Prozent das Herkunftsland der meisten zugewanderten Pflegekräfte in Deutschland. Im Jahr 2013 arbeiteten 76.000 zugewanderte Personen mit......
01.06.15
Anwerbung von Pflegekräften im Ausland läuft nur schleppend
Gütersloh – Pflegeeinrichtungen in Deutschland tun sich schwer damit, Personal aus dem Ausland anzuwerben – obwohl kaum ein anderer Wirtschaftszweig in Deutschland derart große Schwierigkeiten hat,......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige