Medizin

Hydroxyethylstärke: EMA für Verbot von Volumenersatzmittel

Freitag, 14. Juni 2013

London – Volumenersatzmittel auf der Basis von Hydroxyethylstärke (HES) sollten nach Einschätzung der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) nicht mehr verwendet werden. Der Ausschuss für Risikobewertung im Bereich der Pharmakovigilanz (PRAC) hat sich nach einer negativen Bewertung des Nutzen-Risiko-Verhältnisses klar für eine Suspendierung der Zulassung ausgesprochen.

Die Risikobewertung war auf Antrag des deutschen Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) erfolgt. Auslöser waren die 2012 vorgestellten Ergebnisse der 6S-Studie und der CHEST-Studie. In den beiden klinischen Studien war es nach dem Einsatz von HES zu einem Anstieg von Nierenersatzverfahren (Dialyse oder Transplan­tation) gekommen, dem kein Überlebensvorteil für die Patienten der HES-Gruppe gegenüberstand.

Anzeige

Zwei Meta-Analysen im US-amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2013; 309: 678-688) und im britischen Ärzteblatt (BMJ 2013; 346: f839) kamen kürzlich sogar zu dem Ergebnis, dass der Einsatz von HES mit einem erhöhten Sterberisiko durch die Schädigung der Nieren verbunden ist.

HES werden seit den 1960er Jahren als Plasmaexpander in der Notfall- und Intensiv­medizin eingesetzt. Sicherheit und Wirksamkeit waren niemals in großen Phase-III-Studien, wie sie heute üblich sind, geprüft worden. Als Evidenz wurden Studien angeführt, die der frühere Chefarzt der Anästhesie des Klinikums Ludwigshafen Joachim Boldt über einen längeren Zeitraum durchgeführt hat und in denen eine Untersuchungs­kommission im August 2012 zahlreiche Ungereimtheiten entdeckt hatte. Diese Untersuchungen wurden von den aktuellen Meta-Analysen ausgeschlossen, was der Evidenz für die HES-Therapie zusätzlich zu den aktuellen Studien den Boden entzogen hat. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

ammun-ra
am Montag, 17. Juni 2013, 14:09

PRAC

Es heißt PRAC (Pharmacovigilance Risk Assessment Committee) und nicht PARC.

Herzlichen Dank für Ihren Hinweis

Redaktion DÄ
5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

25.11.16
Berlin – Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat Anforderungen an die Fachweiterbildungsquote von Pflegekräften in kinderkardiologischen Intensiveinheiten geändert. Die bisherige Übergangsregelung,......
22.11.16
Cincinnati – Eines von vier Kindern, das auf einer pädiatrischen Intensivstation behandelt wird, entwickelt eine akute Nierenschädigung, die den Krankenhausaufenthalt verlängert und das Sterberisiko......
31.10.16
Dresden: Überwachung von Normalpatienten fast wie auf Intensivstation
Dresden – Mit einem innovativen Frühwarnsystem werden in der Chirurgie des Dresdner Universitätsklinikums Carl Gustav Carus die Vitalfunktionen von normalen Patienten ähnlich wie auf der......
17.08.16
Depressionen nach Behandlung auf Intensivstation häufig
Baltimore – Jeder dritte Intensivpatient leidet nach der Entlassung unter Depressionen, die nach den Ergebnissen einer Meta-Analyse in Critical Care Medicine (2016; 44: 1744-1753) auch ein Jahr später......
09.08.16
Intensivstationen: Hohe Behandlungszahlen verbessern nicht unbedingt Prognose der Patienten
Los Angeles – Die Behandlung auf einer Intensivstation ist fast immer mit höheren Behandlungskosten verbunden, verbessert aber nicht bei allen Erkrankungen die Überlebenschancen, wie in einer Studie......
08.08.16
Dresdner Uniklinikum: Innerklinische Notfallteams müssen früher intervenieren
Dresden – In 80 Prozent der Fälle treten schon Stunden vor einem Herz-Kreislauf-Stillstand Warnsymptome wie etwa ein systolischer Blutdruck unter 90 mmHg auf. Jedoch alarmieren diese frühzeitigen......
13.05.16
Betreuung von Intensivpatienten nach der Entlassung belastet Angehörige stark
Toronto – Die Betreuung von Patienten, die nach einer längeren Beatmung auf der Intensivstation nach Hause entlassen werden, ist für Familienmitglieder oder Freunde häufig eine starke Belastung. In......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige