Ausland

EU-Kommission sieht Verbesserung bei Arzneimittel­versorgung von Kindern

Dienstag, 25. Juni 2013

Brüssel – „Bessere und sicherere Forschung, mehr Arzneimittel für Kinder auf dem EU-Markt und mehr Informationen für Eltern und Angehörige der Gesundheitsberufe“ – so fasst die Kommission der Europäischen Union (EU) die Entwicklung bei der Arzneimittelversorgung von Kindern zusammen. Sie stützt sich dabei auf den sogenannten Fortschrittsbericht zu Kinderarzneimitteln, der eine Bilanz der fünf Jahre seit dem Inkrafttreten der Kinderarzneimittel-Verordnung zieht.

„Mehr als 20 Prozent der Bevölkerung sind Kinder, und dennoch werden viele der Arzneimittel, die ihnen verschrieben werden, nicht eigens für die Verwendung bei Kindern geprüft und zugelassen“, sagte Tonio Borg, EU-Kommissar für Gesundheit und Verbraucherpolitik.

Anzeige

Die Kinderarzneimittel-Verordnung [(EG) 1901/2006] gilt seit Juli 2008. Ihre Hauptziele sind eine hochwertige Forschung zur Entwicklung von Kinderarzneimitteln sicherzu­stellen. Außerdem will sie gewährleisten, dass nach und nach die Mehrzahl der Kinder verabreichten Arzneimittel eigens für eine solche Verwendung zugelassen wird und drittens hochwertige Informationen über Kinder-Arzneimittel sicherstellen.

Laut dem heute erschienenen Bericht erstellen viele Pharmaunternehmen nun ein pädiatrisches Prüfkonzept. Bis 2012 hatte die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) 600 solcher Prüfkonzepte gebilligt. Seit Inkrafttreten der Verordnung wurden 31 von 152 neuen Arzneimitteln für die pädiatrische Verwendung zugelassen. Bis Ende 2011 wurden außerdem 72 neue pädiatrische Indikationen für bereits zugelassene Arzneimittel genehmigt. Darüber hinaus wurden 26 neue Darreichungsformen für die pädiatrische Verwendung zugelassen.

Die Kinderarzneimittel-Verordnung verpflichtet die Unternehmen dazu, den zuständigen Behörden ihre Daten zur Sicherheit und Wirksamkeit von zur Verwendung bei Kindern zugelassenen Arzneimitteln zu übermitteln.

„Auch wenn der Bericht beträchtliche Verbesserungen bei der Entwicklung von Arzneimitteln für Kinder aufzeigt, wird die Kommission die Durchführung der Kinderarzneimittel-Verordnung auch weiterhin überwachen“, hieß es aus der EU-Kommission. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

4.196 News Ausland

Nachrichten zum Thema

03.06.16
Köln – Die Verordnungshäufigkeit von Psychopharmaka für Kinder und Jugendliche in Deutschland ist gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommen Sascha Abbas und Koautoren in der aktuellen Ausgabe des Deutschen......
09.05.16
Berlin – Schätzungen zufolge leiden in Deutschland etwa 700.000 Kinder an Bluthochdruck (KiGGS-Studie). „Erkannt wird das Problem aber bei weniger als einem Prozent,“ schätzt Martin Hulpke-Wette,......
05.01.16
Erkältungsmittel sind die am häufigsten verordneten Medikamente für Kinder
Hamburg – Für Kinder bis zwölf Jahren sind Erkältungsmittel die am häufigsten verordneten Medikamente. Das ergibt eine Auswertung von Routinedaten des Jahres 2014 der Techniker Krankenkasse (TK).......
08.06.15
Weiter große Defizite bei der Arzneimittel­versorgung von Kindern
Bonn – Die pharmazeutische Industrie nimmt Zulassungs-Regelungen, mit denen bereits verfügbare und patentfreie Arzneimittel bei Kindern angewendet werden könnten, nicht an. Seit 2007 haben Firmen erst......
19.03.15
Pharmazeutische Industrie fordert Ausnahmen für Kinderarzneimittel
Berlin – Kinderarzneimittel würden in der Versorgungswirklichkeit nicht als besondere Medikamente angesehen, obwohl von europäischer Seite die Notwendigkeit von speziellen Kinderzulassungen (PUMA)......
29.10.14
Frakturschmerz: Ibuprofen bei Kindern Morphin gleichwertig
London – Die starken Schmerzen, die Kinder nach einem Knochenbruch erleiden, müssen nicht unbedingt mit Codein oder anderen Opiaten behandelt werden. In einer randomisierten Studie im Canadian Medical......
16.08.12
Rockville – Die US-Arzneibehörde FDA nimmt drei Todesfälle und einen Beinahetodesfall bei Kleinkindern zum Anlass, um vor das Risiko einer Überdosierung von Codein bei „Ultra-rapid“-Metabolisierern zu......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige