Politik

Manipulationen bei Organspende sollen Straftatbestand werden

Freitag, 28. Juni 2013

Berlin – Der Bundestag hat gestern einstimmig einen fraktionsübergreifenden Antrag (17/13897) angenommen, mit dem die Abgeordneten Konsequenzen aus den Manipu­lationen an Patienten­daten in deutschen Transplantationskliniken ziehen wollen. Die Bundesregierung wurde aufgefordert, einen Gesetzentwurf vorzulegen, der Manipula­tionen und bewusste Richtlinienverstöße bei der Vergabe von Organen unter Strafe stellt. Ferner sollen die Richtlinien der Bundesärztekammer zum Transplantationsgesetz unter einen Genehmigungsvorbehalt des Bundesgesundheitsministeriums gestellt werden.

Zudem soll es eine „einheitliche und umfassende Datenerhebung im gesamten Prozessablauf der Transplantationsmedizin“ geben, um die Entscheidungen bei der Vermittlung von Organen nach Dringlichkeit und Erfolgsaussicht auf eine fundiertere Datenbasis zu stellen.

Anzeige

Darüber hinaus wird der Gemeinsame Bundesausschuss aufgefordert, die Verfahren der einrich­tungsübergreifenden Qualitätssicherung in der Transplantationsmedizin weiterzu­entwickeln. Der Spitzenverband Bund der Krankenkassen, die Bundesärztekammer und die Deutsche Krankenhausgesellschaft sollen Eurotransplant dazu verpflichten, jährlich einen Bericht über die Vermittlungsentscheidungen zu veröffentlichen. Die Länder werden aufgefordert, ihren Überwachungspflichten gegenüber den Transplantations­zentren „ausnahmslos“ nachzukommen und die Anzahl der Zentren zu prüfen.

Gegen die Stimmen von Linksfraktion und Grünen wies das Parlament einen Antrag der Linken (17/12225) zurück, Transparenz und öffentliche Kontrolle im Prozess der Organspende herzustellen. Beide Oppositionsparteien hatten für eine öffentlich-rechtliche Struktur des Transplantationswesens in Deutschland plädiert.

Mit dem gleichen Stimmenverhältnis scheiterten die Grünen mit ihrem Antrag (17/11308), die Organspende in Deutschland transparenter zu organisieren. Sie hatten unter anderem verlangt, sämtliche Organvermittlungen, die auf Ausnahmeregelungen basieren, anonymisiert in einem bundesweiten öffentlichen Register zu erfassen. Der Bundestag schloss sich mit seinen Voten einer Empfehlung des Gesundheitsausschusses an (17/14200). © mis/ER/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

06.12.16
Transplantations­medizin: Prüfungskommission erkennt Wende
Berlin – Bis auf eine Ausnahme arbeiteten die deutschen Transplantationszentren in den Jahren 2013 bis 2015, also nach den 2012 erfolgten gesetzlichen Änderungen in der Transplantationsmedizin,......
18.11.16
Limbo-Keratoplastik: Frischzellenkur für Augen-Hornhaut
Freiburg – Eine kombinierte Transplantation von Spenderhornhaut mit passenden Stammzellen lässt Patienten mit schweren Schädigungen der Augenoberfläche wieder sehen. Dass konnten Forscher des......
16.11.16
Hamburg: Staatsanwaltschaft fordert weitere Unterlagen zu Organvergabe an
Hamburg – Nach Unregelmäßigkeiten in den Behandlungsunterlagen von Transplantationspatienten im Hamburger Uniklinikum hat die Staatsanwaltschaft weitere Papiere bei der Bundesärztekammer angefordert.......
15.11.16
Lungentrans­plantationen: Ermittlungen an Hamburger Uniklinik
Hamburg – Nach der Feststellung von „Unregelmäßigkeiten“ bei Fällen von Lungentransplantationen am Hamburger Universitätsklinikum Eppendorf (UKE) ermittelt die Staatsanwaltschaft. Einen entsprechenden......
09.11.16
Tübingen – In zwei Jahren könnte in Deutschland eine Frau mit einer gespendeten Gebärmutter ein Baby zur Welt bringen. In Tübingen ist die Transplantation geglückt. Nach der ersten Transplantation......
04.11.16
Frankfurt/Berlin – SPD-Gesundheitspolitiker und Fraktionsvize Karl Lauterbach hat mehr Geld für Organspenden gefordert. Man dürfe „nicht am falschen Ende sparen“, sagte er der Funke Mediengruppe.......
03.11.16
Gröhe und Montgomery: Besser über Organspenden aufklären
Frankfurt/Berlin – Tausende Patienten in Deutschland hoffen derzeit auf ein Spenderorgan, doch die Zahl der Organspenden reicht bei weitem nicht aus. Über die Gründe dafür gehen die Meinungen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige