Politik

Manipulationen bei Organspende sollen Straftatbestand werden

Freitag, 28. Juni 2013

Berlin – Der Bundestag hat gestern einstimmig einen fraktionsübergreifenden Antrag (17/13897) angenommen, mit dem die Abgeordneten Konsequenzen aus den Manipu­lationen an Patienten­daten in deutschen Transplantationskliniken ziehen wollen. Die Bundesregierung wurde aufgefordert, einen Gesetzentwurf vorzulegen, der Manipula­tionen und bewusste Richtlinienverstöße bei der Vergabe von Organen unter Strafe stellt. Ferner sollen die Richtlinien der Bundesärztekammer zum Transplantationsgesetz unter einen Genehmigungsvorbehalt des Bundesgesundheitsministeriums gestellt werden.

Zudem soll es eine „einheitliche und umfassende Datenerhebung im gesamten Prozessablauf der Transplantationsmedizin“ geben, um die Entscheidungen bei der Vermittlung von Organen nach Dringlichkeit und Erfolgsaussicht auf eine fundiertere Datenbasis zu stellen.

Anzeige

Darüber hinaus wird der Gemeinsame Bundesausschuss aufgefordert, die Verfahren der einrich­tungsübergreifenden Qualitätssicherung in der Transplantationsmedizin weiterzu­entwickeln. Der Spitzenverband Bund der Krankenkassen, die Bundesärztekammer und die Deutsche Krankenhausgesellschaft sollen Eurotransplant dazu verpflichten, jährlich einen Bericht über die Vermittlungsentscheidungen zu veröffentlichen. Die Länder werden aufgefordert, ihren Überwachungspflichten gegenüber den Transplantations­zentren „ausnahmslos“ nachzukommen und die Anzahl der Zentren zu prüfen.

Gegen die Stimmen von Linksfraktion und Grünen wies das Parlament einen Antrag der Linken (17/12225) zurück, Transparenz und öffentliche Kontrolle im Prozess der Organspende herzustellen. Beide Oppositionsparteien hatten für eine öffentlich-rechtliche Struktur des Transplantationswesens in Deutschland plädiert.

Mit dem gleichen Stimmenverhältnis scheiterten die Grünen mit ihrem Antrag (17/11308), die Organspende in Deutschland transparenter zu organisieren. Sie hatten unter anderem verlangt, sämtliche Organvermittlungen, die auf Ausnahmeregelungen basieren, anonymisiert in einem bundesweiten öffentlichen Register zu erfassen. Der Bundestag schloss sich mit seinen Voten einer Empfehlung des Gesundheitsausschusses an (17/14200). © mis/ER/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

02.06.16
Hannover – Bei einigen Hepatitis-E-Patienten versagt die Monotherapie mit Ribavirin (RBV) nach 3 bis 5 Monaten, was teilweise tödliche Komplikationen zur Folge haben kann. Die Ursache sind Mutationen......
02.06.16
Berlin – Auf eine Trendwende bei den Organspendezahlen hofft die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO). „Nachdem die Organspendezahlen in den letzten Jahren mitunter stark rückläufig waren,......
01.06.16
Transplantations­register: Experten fordern vollständige Daten
Berlin – Der Deutsche Bundestag hat sich heute im Rahmen einer Expertenanhörung des Gesundheitsausschusses nochmals mit der Einrichtung eines bundesweiten Transplantationsregisters befasst. Viele der......
01.06.16
Knapp ein Drittel der Deutschen besitzt Organspendeausweis
Berlin – 81 Prozent der Deutschen stehen dem Thema Organ- und Gewebespende positiv gegenüber, aber mit 32 Prozent besitzt noch nicht einmal ein Drittel einen Organspendeausweis. Das zeigt die neue......
17.05.16
Boston – Chirurgen des Massachusetts General Hospital haben einem 64-jährigen Mann einen neuen Penis transplantiert. Sie sind dabei einem Team in Baltimore zuvorgekommen, das diese Operation im......
17.05.16
Bad Oeynhausen – Die Herz- und Gefäßgewebebank des Herz- und Diabeteszentrums NRW (HDZ NRW) der Universitätsklinik Bochum stellt eine steigende Nachfrage nach menschlichen Herzklappen und Gefäßen......
10.05.16
Berlin – Nach den Skandalen um Manipulationen bei der Organvergabe sank die Zahl der Menschen, die sich als Organspender zur Verfügung stellten. Die Bundesregierung will mehr Menschen ermutigen. Auch......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige