Ausland

Britische Regierung für Befruchtung mit Erbgut von drei Personen

Freitag, 28. Juni 2013

London – Drei biologische Eltern für ein Kind: Die britische Regierung hat sich für eine neue Form der künstlichen Befruchtung ausgesprochen, bei der genetisches Erbgut von zwei Müttern und einem Vater verwendet wird. Die Medizinberaterin der Regierung, Sally Davis, nannte die laborerprobte Methode eine bahnbrechende Technik, wie britische Medien am Freitag berichteten. Es sei „nur richtig, dass wir versuchen, diese lebensrettende Behandlung sobald wie möglich einzuführen“, zitiert sie der Sender BBC.

Anzeige

Die Form der künstlichen Befruchtung kann Forschern zufolge Frauen helfen, die an der speziellen Erbkrankheit Mitochondriopathie leiden. Die Erkrankten haben fehlerhafte oder geschädigte Mitochondrien – Organellen, die ein eigenes Erbgut enthalten und oft als Energiekraftwerke der Zellen bezeichnet werden. Diese Schädigung wird während einer Schwangerschaft an das Kind weitergegeben. Die rasch fortschreitenden und mitunter tödlichen Symptome sind Störungen des Nervensystems, Muskelschwäche, Herzstörungen oder Blindheit.

Laut Forschung könnten Frauen ihre Erbkrankheit mit der speziellen Form der künstlichen Befruchtung austricksen. Dafür wird der Kern einer Eizelle der erbkranken Mutter in die quasi ausgehöhlte Eizelle der Spenderin gegeben. Dem Spender-Ei wurden vorher sämtliche genetische Informationen mit Ausnahme der Mitochondrien entnommen.

Das Ergebnis wäre ein Kind mit der DNA von drei Personen: dem Vater, der Mutter und der Spenderin der Mitochondrien.

Kritiker halten die Methode für unethisch und sehen eine Grenze überschritten. Die Einführung dieser Befruchtungsform könnte einen „Markt für Designerbabys“ hervorrufen, so der Direktor der Organisation „Human Genetics Alert“, David King, im BBC-Interview. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

meerwind7
am Freitag, 28. Juni 2013, 22:36

Bedenken hier übertrieben

Nach meinem Verständnis sind die Mitochondrien ein mehr funktionaler Baustein, der gut "funktioniert" oder eben nicht. Sofern die Eizelle bei der erbkranken Mutter eingesetzt wird, eine partnerschaftliche Beziehung zu dem Vater besteht und auch sonst nicht "getrickst" werden muss, hätte ich hier weniger Bedanken als bei anderen Befruchtungsmaßnahmen, wo künstlich zusammengefügt wird, was die Natur selbst nicht vermocht hatte.
4.097 News Ausland

Nachrichten zum Thema

17.06.16
Freiburg – Ein Ehemann hat nach dem Tod seiner Frau keinen Anspruch auf die Herausgabe ihrer in einer Klinik eingefrorenen, befruchteten Eizellen. Der in Freiburg ansässige Zivilsenat des......
11.05.16
Künstliche Befruchtung sozial akzeptiert
Dresden – Die künstliche Befruchtung ist als Weg zum Wunschkind gesellschaftlich weit akzeptiert. Frauen zwischen 20 und 50 Jahren haben kaum noch Berührungsängste, geht aus einer Befragung der IKK......
28.04.16
Britischer Ärzteverband für E-Zigaretten zur Raucherentwöhnung
London – Das Royal College of Physicians, ein Verband britischer Ärzte, spricht sich in einem Report für den Einsatz von E-Zigaretten zur Unterstützung des Rauchstopps aus. Die Begründung liefert der......
27.04.16
Dresden - Ab 1. Juli können auch unverheiratete Paare in Sachsen eine Förderung für die Kinderwunschbehandlung erhalten. Das Landeskabinett hat eine Ausweitung der bisher nur Ehepaaren gewährten......
22.03.16
Ethikrat sieht Regulierungsbedarf bei der Embryonenspende
Berlin – Der Deutsche Ethikrat fordert den Gesetzgeber auf, rechtliche Lücken bei der Weitergabe von überzähligen Embryonen, die unbeabsichtigt bei der künstlichen Befruchtung entstanden sind, zu......
18.03.16
Diabetes­organisationen begrüßen englische Softdrink-Steuer
Berlin – Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) und diabetesDE begrüßen die Ankündigung der britischen Regierung, eine Zuckersteuer für Softdrink-Unternehmen zu erlassen. Der Beschluss sollte für......
12.02.16
Köln – Der umstrittene neue Arbeitsvertrag für die 45.000 Ärztinnen und Ärzte in Weiterbildung im englischen National Health Service (NHS) wird im August wirksam. Der britische Gesundheitsminister......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige