Politik

Organspende: Unikliniken weisen Vorwürfe zurück

Montag, 1. Juli 2013

Münster – Die Unikliniken Münster und Essen sehen in ihren Häusern keine Verstöße gegen Organspende-Richtlinien. Am Uniklinikum Münster „hat kein Patient eine Leber erhalten, bei dem nicht die notwendige Indikation für eine Transplantation bestand”, sagte Norbert Roeder, Ärztlicher Direktor des Klinikums laut Mitteilung am Montag. Auch die Mediziner in Essen wiesen Kritik an der Verpflanzungspraxis in ihrem Hause zurück.

Die Süddeutsche Zeitung vom Montag hatte zuvor von Auffälligkeiten bei Organspenden in Essen und Münster berichtet, die die Prüfungs- und Überwachungskommission der Bundesärztekammer entdeckt haben soll. Der Prüfbericht liege allerdings noch nicht vor.

Anzeige

Die Kommission war nach dem Bekanntwerden mutmaßlicher Manipulationen eines Göttinger Arztes eingesetzt worden. Um eindeutige Manipulationen geht bei den Unregelmäßigkeiten in Münster und Essen laut Süddeutscher Zeitung  allerdings nicht.

Dem Zeitungsbericht zufolge bezweifeln die Prüfer aber, dass bei allen Organ­empfängern in der Münsteraner Klinik eine relevante Indikation vorgelegen habe. Das Universitätsklinikum Essen soll besonders viele Lebern minderer Qualität transplantiert haben.

Diese Kritik sei nicht nachvollziehbar, hieß es in einer Stellungnahme der Essener Uniklinik. Mit großem Erfolg transplantiere das Klinikum deutschlandweit die meisten Lebern - auch weil man daran forsche, sogenannte kritische Organe zu verpflanzen. Die Überlebenschancen lägen bei solchen von anderen Transplantationszentren nicht akzeptierten Organen sogar höher, als bei herkömmlicher Zuteilung. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

16.01.17
Transplantations­medizin: Bundesregierung legt Abschlussbericht vor
Berlin – Der nach den Transplantationsskandalen 2012 und 2013 eingeleitete Reformprozess in der Transplantationsmedizin sowie die strukturellen Veränderungen im deutschen Transplantationswesen wirken.......
12.01.17
Tübingen – Nach der erfolgreichen Transplantation einer Gebärmutter bereitet sich das Universitätsklinikum Tübingen auf neue Operationen vor. Es hätten sich 60 bis 80 ernsthaft Interessierte gemeldet,......
20.12.16
Turin – Aufgrund des Organmangels werden zunehmend ältere Organspender akzeptiert. Eine Studie im Clinical Journal of the American Society of Nephrology (2016, doi: 10.2215/CJN.05990616) zeigt, dass......
06.12.16
Transplantations­medizin: Prüfungskommission erkennt Wende
Berlin – Bis auf eine Ausnahme arbeiteten die deutschen Transplantationszentren in den Jahren 2013 bis 2015, also nach den 2012 erfolgten gesetzlichen Änderungen in der Transplantationsmedizin,......
18.11.16
Limbo-Keratoplastik: Frischzellenkur für Augen-Hornhaut
Freiburg – Eine kombinierte Transplantation von Spenderhornhaut mit passenden Stammzellen lässt Patienten mit schweren Schädigungen der Augenoberfläche wieder sehen. Dass konnten Forscher des......
16.11.16
Hamburg: Staatsanwaltschaft fordert weitere Unterlagen zu Organvergabe an
Hamburg – Nach Unregelmäßigkeiten in den Behandlungsunterlagen von Transplantationspatienten im Hamburger Uniklinikum hat die Staatsanwaltschaft weitere Papiere bei der Bundesärztekammer angefordert.......
15.11.16
Lungentrans­plantationen: Ermittlungen an Hamburger Uniklinik
Hamburg – Nach der Feststellung von „Unregelmäßigkeiten“ bei Fällen von Lungentransplantationen am Hamburger Universitätsklinikum Eppendorf (UKE) ermittelt die Staatsanwaltschaft. Einen entsprechenden......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige