Medizin

Antibiotika: Langzeitschäden durch oxidative Schädigung von Mitochondrien

Freitag, 5. Juli 2013

Boston – Dauerhafte Schäden einer Antibiotikatherapie wie Ototoxizität, Nephrotoxizität und Tendinopathien könnten Folge einer Freisetzung von freien Radikalen in den Mitochondrien der menschlichen Zellen sein, berichten US-Forscher in Science Translational Medicine (2013; 5: 192ra85). Sie schlagen eine Therapie mit Antioxi­danzien vor, die in tierexperimentellen Studien eine Schädigung verhinderte.

Anzeige

Einige Biologen vermuten, dass die Mitochondrien, die Kraftwerke in den Zellen, in der Evolution aus aeroben Bakterien entstanden sind, die von eukaryoten Zellen aufge­nommen wurden. Wenn diese Endosymbiontentheorie zutrifft und wenn sich in den heutigen Mitochondrien gewisse Ähnlichkeiten zu den Bakterien erhalten haben, dann könnte dies erklären, warum Antibiotika häufig dieses Zellorganell beschädigen, wobei die Risiken bei bakteriziden Antibiotika, die Bakterien vernichten, größer sind als bei bakteriostatischen Antibiotika, die nur die Vermehrung der Bakterien unterbinden.

Das Team um James Collins von der Universität Boston hat jetzt gezielt die Wirkung von Chinolonen, Aminoglykosiden und Beta-Laktamantibiotika, die alle eine bakterizide Wirkung haben, auf Mitochondrien untersucht. Bei einer kurzfristigen Anwendung über wenige Stunden bemerkten sie keine Auswirkungen.

Bereits nach vier Tagen kam es jedoch zu Funktionsstörungen der Mitochondrien. In den Organellen wurden dann vermehrt Sauerstoffradikale freigesetzt, die die gesamte Zelle schädigen: Bei DNA, Proteinen und Lipiden ließen sich die Folgen eines vermehrten oxidativen Stresses nachweisen. Bei Mäusen kam es unter der Behandlung mit den gleichen Antibiotika zu einem Abfall der Glutathion-Konzentrationen.

Glutathion ist ein körpereigenes Antioxidans, das freie Sauerstoffradikale abfängt. Ein Abfall des Glutathionspiegels zeigt einen vermehrten Verbrauch des Antioxidans an. Wenn die Vorräte erschöpft sind, sind die Zellen den Sauerstoffradikalen ungeschützt ausgeliefert.

Dies könnte durch die Gabe von Antioxidanzien verhindert werden, schreibt Collins. Ein solches Antioxidans ist Acetylcystein. An Zellkulturen und an Mäusen können die Forscher zeigen, dass Acetylcystein tatsächlich die langfristigen Schäden durch bakterizide Antibiotika vermindert. Da Acetylcystein als Medikament zugelassen ist – es wird als Expektorans bei Atemwegserkrankungen und der Mukoviszidose eingesetzt – könnte die Schutzwirkung in klinischen Studien am Menschen untersucht werden, schreiben die Autoren.

Ärzte sollten aber die Ergebnisse dieser Studien abwarten, bevor sie Acetylcystein zusammen mit Antibiotika einsetzen. Für einige Antibiotika ist eine abschwächende Wirkung bei gleichzeitiger Gabe von Acetylcystein beschrieben. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

15.09.16
Mittelohrentzündung: Gel liefert Antibiotika direkt im Ohr ab
Boston - Eine lokal wirksame Alternative zu oralen Antibiotika bei einer Mittelohrentzündung könnte bei Kleinkindern von Vorteil sein. Mit einem Katheter ließen sich Antibiotika über gelbasierte......
13.09.16
Antibiotika­resistenzen: G7-Gesundheits­minister sprechen erneut über Probleme
Kobe – Das Thema Antibiotikaresistenzen darf im Augenblick auf keiner internationalen Tagung fehlen. Auch die Gesundheitsminister der sieben führenden Industriestaaten – USA, Großbritannien,......
05.09.16
G20-Gipfel: Staats- und Regierungschefs warnen vor Antibiotika­resistenzen
Hangzhou/China – Heute endete der G20-Gipfel der Staats- und Regierungschefs der 19 führenden Industrie- und Schwellenländer sowie der Europäischen Union in Hangzhou, China. In ihrem Abschlussbericht......
04.09.16
Pädiatrie: Sieben gute Gründe für und gegen den Einsatz von Antibiotika
Bristol – Sieben Kennzeichen bestimmen, ob ein Kind mit Husten und akuter Atemwegsinfektion später im Krankenhaus behandelt werden muss. Sie könnten nach einer Studie im Lancet Respiratory Medicine......
31.08.16
Genf/Stockholm – Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat ihre Leitlinien zu den drei häufigsten sexuell übertragbaren Erkrankungen (STI) aktualisiert. Chlamydien-Infektionen würden häufig übersehen,......
30.08.16
Genf – Die weltweit verbreiteten Geschlechtskrankheiten Gonorrhoe, Syphilis und Chlamydiose sind nach UN-Angaben immer schwerer zu bekämpfen. Die Bakterien, die sie auslösen, seien in wachsendem Maße......
23.08.16
Cambridge - Eine weltweite genetische Untersuchung von Salmonella Enteritidis hat herausgefunden, warum das Bakterium in westlichen Ländern in der Regel nur Durchfallerkrankungen auslöst, während es......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige