Medizin

Repromedizin: Phthalate mindern IVF-Erfolg

Montag, 8. Juli 2013

Boston – Die in Plastikgegenständen, aber auch in Kosmetika und manchen Medika­menten enthaltenen Phthalate gefährden den Erfolg der In-Vitro-Fertilisation (IVF). Dies geht aus der Studie einer US-Klinik hervor, die auf der Jahrestagung der European Society of Human Reproduction and Embryology vorgestellt wurde.

Phthalate sind in den Industrieländern allgegenwärtig. Da die vor allem als Weichmacher eingesetzten Zusatzstoffe im Plastik nicht kovalent gebunden sind, werden sie leicht freigesetzt. Durch orale Aufnahme oder Inhalation gelangen sie in den menschlichen Körper. Es war deshalb nicht verwunderlich, dass Irene Souter vom Fertility Center des Massachusetts General Hospital in Boston bei allen untersuchten 231 Frauen Phthalat-Metabolite im Urin nachweisen konnte.

Anzeige

Erstaunlich war, dass deren Konzentrationen mit mehreren Parametern für einen Miss­erfolg einer IVF korrelierten. So kam es bei Frauen im obersten Quartil der Phthalat-Exposition doppelt so häufig zum Implantatversagen – keine Einnistung des künstlich befruchteten Embryos im Uterus – als bei den am wenigsten exponierten Frauen.

Auch die Zahl der Eizellen, die nach einer hormonellen Stimulation aus dem Ovar entnommen werden konnten, nahm mit steigender Phthalat-Exposition ab. Die Erfolgs­rate der Fertilisation im Reagenzglas selbst oder der folgenden Entwicklung des Embryos, die beide außerhalb des Körpers erfolgen, wurden dagegen nicht durch die Phthalat-Exposition vermindert.

Die Ergebnisse stützen nach Ansicht Souters die gesundheitlichen Bedenken, die in den letzten Jahren gegen Phthalate geäußert wurden. Als endokrine Disruptoren sollen sie die Entwicklung der männlichen Geschlechtsorgane (Verkürzung der anogenitalen Distanz) stören, im späteren Leben wurden sie mit Adipositas und Typ 2-Diabetes sowie bei Frauen mit Brustkrebs in Verbindung gebracht, allerdings nicht von allen Experten.

Fest steht aber, dass die Phthalate im heutigen Alltag kaum vermeidbar sind. Um die Exposition zu mindern, sollte man die Verwendung von stark parfümierten Pflege­produkten meiden, rät Souter. Beim Aufbewahren von Nahrungsmitteln sollten keine Plastikbehälter verwendet und schon gar nicht das Essen in ihnen erwärmt werden. Beim Einkauf von Spielzeug sollte man auf phthalatfreie Produkte achten. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

08.12.16
Valencia – Die Gebärmutterhöhle, die lange Zeit als keimfrei angesehen wurde, enthält in Wirklichkeit eine Vielzahl von Bakterien, die einer aktuellen Studie im American Journal of Obstetrics and......
06.12.16
Nicht jede sportliche Aktivität verbessert die Spermienqualität
Urmia – Bewegungsarme Männer können Anzahl und Beweglichkeit ihrer Spermien verbessern, indem sie sich regelmäßig sportlich betätigen. Aber nicht jede körperliche Betätigung wirkt gleich gut. Am......
08.11.16
„Ein funktionstüchtiges Spermienreservoir ist unerlässlich für die Befruchtung.“
Leipzig – Glykokonjugate auf dem Eileiterepithel und der Spermienplasmamembran spielen eine Rolle bei der Bildung eines Spermienreservoirs. Das zeigen Studien aus München und Dublin. Die Formierung......
31.10.16
Berlin – Deutliche Kritik an dem von der Bundesregierung geplanten Samenspenderregistergesetz übt die Bundesärztekammer (BÄK). Es sei versäumt worden, „wesentliche gesellschaftspolitische und......
24.10.16
Erfurt – Unverheiratete Paare nutzen die seit diesem Jahr mögliche Förderung für Kinderwunschbehandlung in Thüringen. Insgesamt hätten in diesem Jahr bisher 591 Paare einen Förderantrag gestellt,......
18.10.16
Medizinisch assistierte Reproduktion: Frauen über 40 profitieren
Adelaide – Frauen über 40 tragen aufgrund ihres Alters ein erhöhtes Risiko, dass ihr Kind mit einem Geburtsschaden zur Welt kommt – vor allem, wenn sie sich für eine medizinisch assistierte......
18.10.16
Madrid – Eine 62 Jahre alte Frau hat in Spanien ein gesundes Kind zur Welt gebracht. Das Mädchen war bereits in der vergangenen Woche bei einem zeitlich programmierten Kaiserschnitt in Lugo in der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige