Ausland

Texas setzt verschärftes Abtreibungsrecht durch

Montag, 15. Juli 2013

Washington – Gegen teils erbitterten Widerstand hat der Senat im US-Bundesstaat Texas nun doch eine umstrittene Verschärfung des Abtreibungsrechts durchgesetzt. Damit gilt in Texas künftig ein weitreichendes Verbot von Schwangerschaftsabbrüchen ab 20 Wochen nach der Befruchtung oder später. Mit 19 zu 11 Stimmen passierte das Gesetz den republikanisch dominierten Senat am späten Freitagabend, wie die New York Times online am Samstag berichtete.

Am 25. Juni war es der demokratischen Senatorin Wendy Davis zunächst noch gelungen, eine Abstimmung mit einer etwa 13-stündigen Dauerrede (Filibuster) zu verhindern. Sie wurde anschließend wie eine Heldin gefeiert. Auch die Abstimmung am Freitag versuchten Gegner des neuen Gesetzes zu verhindern. Nach Angaben der texanischen Medien ketteten sich einige von ihnen an der Brüstung der Besuchergalerie des Senats an, um nicht weggeschleppt zu werden.

Anzeige

Sicherheitskräfte sorgten aber dafür, dass die Abstimmung diesmal regulär über die Bühne gehen konnte. Kritiker befürchten, dass die meisten Abtreibungskliniken mit Inkrafttreten des neuen Gesetzes schließen müssen. Denn es sieht vor, dass alle 42 Abtreibungskliniken in Texas eine Lizenz als Tagesklinik brauchen - ein Kriterium, das nur ein Bruchteil der medizinischen Einrichtungen in dem US-Staat bisher erfüllt. © dpa/afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

4.196 News Ausland

Nachrichten zum Thema

18.08.16
USA: Gesetz zum Gewissensschutz im Gesundheitswesen
Washington – Das US-Repräsentantenhaus hat ein überparteiliches Gesetz zum Gewissensschutz verabschiedet. Mit einer Mehrheit von 245 zu 182 Stimmen haben die Abgeordneten den „Conscience Protection......
03.08.16
USA: Republikanische Partei billigt Repara­tivthera­pie
Frankfurt am Main – In den USA hat die republikanische Partei die sogenannte Reparativtherapie, die Homosexualität „heilen“ soll, in ihrem Parteiprogramm gebilligt. Darauf hat der Aids-Forscher Chris......
12.07.16
US-Ärztinnen erhalten weniger Gehalt als ihre Kollegen
Boston – Auch eine Beschäftigung an einer der Top-Universitäten garantiert Ärztinnen in den USA kein gleich hohes Gehalt wie ihren männlichen Kollegen. Eine Untersuchung in JAMA Internal Medicine......
06.07.16
Warschau – Polnische Abtreibungsgegner haben heute dem Parlament eine Petition für ein fast vollständiges Abtreibungsverbot vorgelegt. Die Stiftung Recht auf das Leben als Initiatorin der sogenannten......
25.06.16
Princeton – Die Zika-Epidemie hat in Lateinamerika, wo ein legaler Abbruch in den meisten Ländern nicht möglich ist, die Nachfrage nach Abtreibungspillen aus dem Internet gesteigert, wie eine Studie......
10.06.16
Wiesbaden – Rund 26.300 Schwangerschaftsabbrüche sind im ersten Quartal 2016 in Deutschland gemeldet worden. Das ist ein leichter Rückgang um 0,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, wie das......
10.06.16
Genf – Der UN-Menschenrechtsausschuss hat Irland die „inhumane“ Behandlung einer Schwangeren mit einem todkranken Fötus vorgeworfen und das Land zur Änderung seines restriktiven Abtreibungsgesetzes......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige