Vermischtes

Caritas fordert flexible Lösung für syrische Flüchtlinge

Mittwoch, 17. Juli 2013

Berlin – Für die Aufnahme von syrischen Bürgerkriegsflüchtlingen in Deutschland hat die Hilfsorganisation Caritas interna­tional eine flexible Lösung gefordert. Die Bereitschaft der schwarz-gelben Bundes­regierung, bis Jahresende 5.000 Flücht­linge aufzunehmen, zeige, dass ihr die Dramatik bewusst sei, sagte der Präsi­dent des Deutschen Caritas­verbandes, Peter Neher, heute in Berlin.

„Wenn sich die Situation in Syrien weiter verschärft, wird der Bedarf höher sein“, betonte er. Bessere sich die Lage hingegen, sinke der Bedarf. Er wünsche sich daher eine „flexiblere Handhabung“ des Problems.

Anzeige

Die Hilfsorganisation präsentierte in Berlin ihren Jahresbericht 2012. Demnach konnte die Caritas auf 14,7 Millionen Euro an Spenden zurückgreifen. 2011 war die Summe mit rund 32 Millionen Euro noch fast doppelt so hoch gewesen. Neher erklärte den drastischen Unterschied damit, dass die Spendenbereitschaft bei Kriegen generell niedriger sei als bei Naturkatastrophen. 2011 sei die Hilfsbereitschaft wegen der Dürre in Ostafrika und des Tsunamis in Japan besonders hoch gewesen.

Zu den Haupteinsatzgebieten der Hilfsorganisation zählt auch Afghanistan. Dort sind aus Sicht der Helfer Erfolge zu verzeichnen, wie etwa der Aufbau von Mädchenschulen. „Auf der anderen Seite wächst Afghanistan jedes Jahr um eine Million Menschen. Viele Erfolge werden allein durch diese Bevölkerungsexplosion aufgezehrt“, sagte der Leiter von Caritas international, Oliver Müller. Auch der Drogenkonsum in Afghanistan bereite den Helfern Sorge. „Eine Million Menschen sind drogenabhängig“, sagte Müller. Es stünden aber pro Jahr nur 10 000 Therapieplätze zur Verfügung. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

20.01.17
Berlin – Trotz der landesweiten Waffenruhe im syrischen Bürgerkrieg warnt das Deutsche Rote Kreuz (DRK) vor großer humanitärer Not in dem Land. Von Strom über Babynahrung bis zu Hygieneartikeln......
20.01.17
Luftangriff auf Flüchtlingscamp: Helfer sprechen von bis zu 170 Toten
Johannesburg – Nach dem irrtümlichen Luftangriff auf ein Flüchtlingslager im Nordosten von Nigeria geht die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) inzwischen von bis zu 170 Todesopfern aus. Dies......
18.01.17
Medizinischer Notfallplan greift nach Luftangriff auf Flüchtlingslager
Kano – Nach dem versehentlichen Luftangriff auf ein Flüchtlingslager in Nigeria haben die Behörden des Staates Borno die örtlichen Krankenhäuser und Ärzte in Alarmbereitschaft versetzt. Das......
18.01.17
EU-Migrations­kommissar auf Lesbos: „Jetzt nicht aufgeben“
Athen/Lesbos – EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos hat Europa an seine Tradition erinnert, humanitäre Hilfe für Flüchtlinge zu leisten. Allen voran sei es die Pflicht der Europäer, für eine......
16.01.17
WHO impft Millionen Kinder in Nigeria gegen Masern
Johannesburg – Die Weltgesundheitsorganisation geht im Nordosten Nigerias mit einer massiven Impfkampagne gegen einen Masernausbruch vor. Fast fünf Millionen Kinder im Alter zwischen sechs Monaten und......
16.01.17
Davos – Mehrere UN-Organisationen haben einen sofortigen „sicheren Zugang“ zu Kindern und Familien gefordert, die in Syrien noch immer von humanitärer Hilfe abgeschnitten seien. In dem......
10.01.17
Berlin – Durch den Wintereinbruch ist die Lage von Flüchtlingen in Griechenland und auf dem Balkan nach Einschätzung von Ärzte ohne Grenzen „besorgniserregend“. Dies gelte besonders für Menschen, die......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige