Vermischtes

Beratung verringert Alkoholschäden bei Neugeborenen

Donnerstag, 18. Juli 2013

Köln – Mehrmalige kurze Beratungsgespräche können die Abstinenz von Schwangeren steigern und so die Gesundheit von Neugeborenen verbessern. Das hat das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) im Rahmen eines Health Technology Assessments (HTA) ermittelt. Das durch Alkoholkonsum in der Schwanger­schaft verursachte fetale Alkoholsyndrom (FAS) ist die häufigste vermeidbare Behin­derung bei Neugeborenen. Eine Heilung betroffener Kinder ist nahezu unmöglich.

Schwangere können ein FAS ihres Babys verhindern, indem sie vollständig auf Alkohol verzichten. Um Ungeborene besser vor Alkohol zu schützen, empfiehlt der HTA-Bericht im Rahmen der Schwangerschaftsvorsorge deshalb sogenannte Kurzinterventionen. Diese wiederholten Beratungsgespräche sollen Schwangere für die Problematik sensibilisieren und ihnen Informationen und praktische Hinweise zu Verhaltensänderungen vermitteln.

Anzeige

Bislang sehen Vorsorgeuntersuchungen von Schwangeren vor, den Alkoholkonsum routinemäßig, beispielsweise über einfache Fragebögen zu erfassen. Um die Frauen anschließend effektiv beraten zu können, empfiehlt der HTA-Bericht, Gynäkologen und andere Multiplikatoren durch Weiterbildungen stärker für das Thema zu sensibilisieren.

Aufgrund mangelnder deutscher Studien basiert der HTA-Bericht größtenteils auf US-Studien. Laut DIMDI sind diese Studienergebnisse jedoch nur eingeschränkt übertragbar. So gelten in Deutschland eher ältere Frauen der sozialen Oberschicht als Risikogruppe, während die US-Studien vorwiegend sozial benachteiligte Gruppen untersuchten. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

24.06.16
Geburtshilfe: US-Fachgesellschaft rät grundsätzlich von Episiotomie ab
Washington – Obwohl es bei den meisten vaginalen Entbindungen zu Verletzungen des Geburtskanals kommt, rät die US-Fachgesellschaft ACOG in einer aktuellen Leitlinie grundsätzlich von einer Episiotomie......
23.06.16
Schwangerschaft: Cannabis stört Hirnentwicklung anders als Rauchen
Rotterdam – Ein Cannabiskonsum während der Schwangerschaft führt zu Veränderungen der Hirnentwicklung beim Feten, die in einer Studie in Biological Psychiatry (2016; 79: 971-979) im Vorschulalter von......
15.06.16
Fachverband warnt vor Hürden zu einer Suchttherapie
Bonn – In Deutschland sind die Hürden für eine professionelle Suchtbehandlung – vor allem bei Alkoholkrankheit – zu hoch. Das kritisiert der Fachverband Sucht. Laut Verband standen im Jahr 2014 rund......
14.06.16
Berlin – Der Alkoholmissbrauch in Deutschland führt zu erheblichen volkswirtschaftlichen und medizinischen Kosten. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der......
09.06.16
Lissabon – In Portugal ist das Baby einer hirntoten Mutter zur Welt gekommen. Ärzte holten den kleinen Jungen, dessen Mutter seit fast vier Monaten hirntot ist, in der 32. Schwangerschaftswoche „ohne......
01.06.16
Mecklenburg-Vor­pommern: 90-Prozent-Förderung für Schwangerenberatung
Schwerin – Nicht jeder Schwangerschaft liegt ein Kinderwunsch zugrunde. In Konfliktsituationen helfen geschulte Fachleute den Frauen, eine Entscheidung zu treffen. Drohende Engpässe bei der......
16.05.16
Marihuana erhöht Frühgeburtsrisiko
Adelaide – Ein anhaltender Cannabis-Konsum in der Schwangerschaft war in einer prospektiven Kohortenstudie mit einem fünffach erhöhten Risiko auf eine Frühgeburt assoziiert. Die Autoren raten......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige