Medizin

Epstein-Barr-Virus im Nierentransplantat kann Krebs auslösen

Donnerstag, 18. Juli 2013

Heidelberg – Kinder, die noch keine protektiven Antikörper haben, können durch eine Nierentransplantation mit dem Epstein-Barr-Virus (EBV) infiziert werden. Infolge der notwendigen Immunsuppression kommt es häufig zu einem symptomatischen Verlauf mit Komplikationen, zu denen auch ein Lymphdrüsenkrebs gehört.

Praktisch alle Menschen infizieren sich im Verlauf des Lebens mit dem Herpesvirus EBV. Die Infektion erfolgt meistens schon im Kindesalter und verläuft dann in der Regel ohne oder mit milden Symptomen. Bei Jugendlichen und Erwachsenen kommt es gelegentlich zum Pfeifferschen-Drüsenfieber mit grippeähnlichen Symptomen. Bei einer Abwehr­schwäche kann es jedoch zu einem schweren Verlauf kommen.

Anzeige

Bei Patienten, die nach einer Organtransplantation langfristig immunsupprimiert werden, kommt es gelegentlich zur Entwicklung einer transplantationsassoziierten lympho­proliferativen Erkrankung (PTLD). In einer prospektiven Kohorte, über die das Team um Burkhard Tönshoff vom Universitätsklinikum Heidelberg in Clinical infectious Diseases (2013; 56: 84-92) berichtet, erkrankten 3 von 106 pädiatrischen Patienten (Durch­schnittsalter 11,4 Jahre) an einer PTLD.

Bei insgesamt 55 Patienten kam es zu einer symptomatischen EBV-Infektion. Sie wurde interessanterweise nicht nur bei Kindern beobachtet, die vor der Transplantation serone­gativ waren. Ebenso häufig waren die Erkrankungen bei zuvor seropositiven Kindern. Bei ihnen kam es durch die Transplantation zu einer zweiten Infektion über das Transplantat oder infolge der Immunsuppression zu einer Reaktivierung der latenten Herpesinfektion.

Anders als erwartet lieferte die Virenmenge im Blut keinen Hinweis darauf, welche Kinder gefährdet sind, eine PTLD zu entwickeln. Nach Ansicht von Tönshoff sollten deshalb alle Kinder mit aktiver EBV-Erkrankung nach Nierentransplantation vor einer PTLD geschützt werden. Die Reduktion der Immunsuppression, wie an einigen Zentren üblich, ist nach Ansicht des Experten keine gute Idee, da mit ihr die Gefahr von Abstoßungsreaktionen steigt.

Tönshoff plädiert dagegen für eine präventive Behandlung mit dem Virustatikum Valganciclovir oder Ganciclovir. Seine Arbeitsgruppe hatte im letzten Jahre erste Erfahrungen in Transplant International (2012; 25: 723-731) vorgestellt. Damals waren 20 Patienten der Studie, die zum Zeitpunkt der Transplantation nicht infiziert waren und eine EBV-positive Spenderniere erhalten hatten, mit Valganciclovir oder Ganciclovir behandelt worden.

Bei elf Kindern konnte eine EBV-Infektion verhindert werden. Bei neun Kindern kam es nur zu einer geringen Virusvermehrung. Dieses Ergebnis passe zu Daten einer US-amerikanischen Studie aus dem Jahr 2005, schreibt Tönshoff jetzt. Diese habe gezeigt, dass eine Viren-Prophylaxe das Auftreten von Lymphdrüsenkrebs nach Nierentransplantationen um 83 Prozent verringern kann. Tönshoff empfiehlt deshalb bei allen Risikopatienten eine Viren-Prophylaxe durchzuführen.

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

24.05.16
20 Jahre nach Vernichtungs­beschluss: Pockenviren lagern weiter
New York – Die Aufregung im Sommer 2014 war groß: Bei einem Umzug finden Wissenschaftler in einem Abstellraum der US-Gesundheitsbehörde NIH nahe der Hauptstadt Washington mehrere Reagenzgläser mit......
18.05.16
Kopenhagen - Das Zika-Virus könnte sich ab dem Frühsommer auch in einigen Ländern Europas ausbreiten. In Deutschland besteht jedoch laut einem Bericht des europäischen Regionalbüros der......
13.05.16
Berlin - In Deutschland ist erstmals eine Übertragung vom Zikavirus auf sexuellem Weg diagnostiziert worden. Wie das Robert Koch-Institut im Epidemiologischen Bulletin (2016; doi:......
12.05.16
Sao Paulo/St. Louis – Zwei Forscherteams aus Brasilien und den USA ist es gelungen, Mäuse mit dem Zikavirus zu infizieren. Ihre in Nature (2016; doi:10.1038/nature18296) und Cell (2016; doi:......
14.04.16
Zikavirus und Mikrozephalie: CDC betrachtet Kausalität als erwiesen
Atlanta/Paris - Jetzt ist es offiziell. Nachdem die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) und andere Experten lange gezögert hatten, sprechen Mitarbeiter der US-Behörde in einem Beitrag zum......
12.04.16
Recife/Rio de Janeiro – Das Ausmaß der Hirnschäden durch intrauterine Zika-Infektionen ist offenbar größer als bisher angenommen. Erste CT-Aufnahmen von Säuglingen mit Mikrozephalie im New England......
01.04.16
Erste Bilder vom Zikavirus
West Lafayette – Das Zikavirus hat eine ähnliche Struktur wie das Dengue- und andere Flaviviren, was die häufige Kreuzimmunität erklären könnte. Eine Publikation in Science (2016; doi:......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige