Politik

Prüfbericht zu Lebertrans­plantationen soll Anfang September vorliegen

Freitag, 19. Juli 2013

Berlin – Die Überprüfung der Leber-Transplantationszentren in Deutschland im Zuge des Organspendeskandals steht vor dem Abschluss. Voraussichtlich Anfang September werde der vollständige Prüfbericht vorliegen, wie die Geschäftsstelle Transplantations­medizin der Bundesärztekammer (BÄK) am Freitag in Berlin mitteilte. Bislang fehlten unter anderem noch die Berichte für die Transplantationszentren in Essen und Münster.

Seit September vergangenen Jahres kontrolliert die Unabhängige Prüf- und Überwachungskommission der BÄK, der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) und dem GKV-Spitzenverband alle Lebertransplantationsprogramme in Deutschland. Auslöser war der Skandal um manipulierte Organtransplantationen am Uniklinikum Göttingen sowie an Kliniken in Regensburg, München und Leipzig. In der Folge brachen die Spenderzahlen in Deutschland dramatisch ein.

Anzeige

Die Transplantationen der Jahre 2010 und 2011 wurden demnach stichprobenartig geprüft. Bei Auffälligkeiten wurden die Prüfungen auf alle Transplantationen und einen größeren Zeitraum ausgeweitet. Nach den Leberzentren sollen auch die Herz- und Nieren-Transplantationsprogramme von der Expertenkommission überprüft werden. Künftig sollen alle Zentren mit ihren rund 140 Transplantationsprogrammen mindestens einmal binnen drei Jahren unter die Lupe genommen werden.

Wegen der Manipulationsvorwürfe muss sich ab 19. August ein ehemaliger Transplanta­tions­mediziner des Uniklinikums Göttingen vor Gericht verantworten. Dem früheren Oberarzt, der in Untersuchungshaft sitzt, wird versuchter Totschlag in elf Fällen sowie Körperverletzung mit Todesfolge in drei Fällen zur Last gelegt. Laut Anklage wurden Patienten unter anderem mit falschen Angaben auf die Warteliste für eine Spenderleber aufgenommen. Sie rückten dadurch so weit nach oben, dass ihnen innerhalb kürzester Zeit ein Spenderorgan zugewiesen und transplantiert wurde. In Deutschland warten derzeit rund 12.000 Menschen auf ein Spenderorgan. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

20.07.16
Karlsruhe – Ein Jahr nach der Verurteilung eines Münchner Gerichtspsychiaters wegen sexuellen Missbrauchs einer suchtkranken Staatsanwältin hat der Bundesgerichtshof (BGH) den Mann freigesprochen.......
19.07.16
Gießen – Ein Arzt feiert mit seiner Ex-Freundin eine Drogenparty, sie fällt in einen lebensgefährlichen Zustand und stirbt – nun ist der Mann zu einer Bewährungsstrafe von zwei Jahren verurteilt......
18.07.16
Erste Gebärmutter-­Transplantation in Deutschland geplant
Erlangen – Ein Kind mit der Gebärmutter der eigenen Mutter oder Schwester bekommen: Ärzte in Erlangen wollen das Organ transplantieren, um Frauen mit unerfülltem Kinderwunsch zu helfen. Doch das......
18.07.16
Jakarta – Nach einem Arzneimittelskandal hat heute in Indonesien eine Massenimpfkampagne begonnen. Allein in der Hauptstadt Jakarta hatten 14 Krankenhäuser offenbar jahrelang wirkungslose Mittel......
15.07.16
Unechter Aida-Schiffsarzt: Hochstapler gesteht
Berlin – Im weißen Kittel wurde er geschätzt und bekam von Kollegen „äußerst fundiertes Fachwissen“ bescheinigt. Zuletzt behandelte er eineinhalb Jahre lang Passagiere auf einem Aida-Kreuzfahrtschiff.......
13.07.16
Düren – Ein falscher Arzt hat jahrelang Patienten operiert, jetzt ist er zu einem Jahr und zehn Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. „Der Angeklagte war in der Lage, mit dem Skalpell......
12.07.16
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) muss der ehemaligen Mitarbeiterin Ulrike W. mehr als 135.000 Euro Ruhegeld nachzahlen. Das hat das Arbeitsgericht Berlin heute entschieden (Az.: 16......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige