Vermischtes

Zahl der Vegetarier in Deutschland hat sich verdoppelt

Montag, 22. Juli 2013

Gießen – In Deutschland gibt es immer mehr Vegetarier. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung der Universitäten Göttingen und Hohenheim. Demnach hat sich in den letzten sieben Jahren der Anteil der Vegetarier auf 3,7 Prozent verdoppelt. Gleichzeitig fanden die Forscher heraus, dass 13,5 Prozent der Deutschen würden dagegen mehr Fleisch essen, wenn es billiger wäre.

Dazwischen gibt es eine große Bandbreite von Menschen, die bewusst wenig Fleisch essen (11,6 Prozent) oder ihren Fleischkonsum reduzieren wollen (9,5 Prozent). Insgesamt lässt sich bei 60 Prozent der Deutschen eine generelle Bereitschaft für einen geringeren Fleischkonsum feststellen, so die Wissenschaftler. Drei Viertel der Deutschen sehen ihren Fleischkonsum hingegen als bisher als eher unproblematisch an.

Anzeige

„Durch entsprechende Maßnahmen wie zum Beispiel Informationskampagnen ließe sich der Anteil der Deutschen, die bereit wären, Ihren Fleischkonsum einzuschränken, auf 60 Prozent steigern“, erklärte Achim Spiller, der an der Universität Göttingen Lebens­mittelmarketing lehrt. Der Trend zum weniger Fleisch essen wird seiner Ansicht nach auch in Zukunft anhalten. „Die deutsche Agrar- und Fleischwirtschaft sollte daher verstärkt auf 'less but better setzen'“, so Spiller.

Die Studie ergab zudem, dass rund zwei Drittel der Vegetarier Frauen sind. Zusammen­hänge zum Alter fanden die Forscher nicht heraus, Vegetarier waren in allen Altersgruppen anzutreffen. „Der Fleischkonsum nimmt aber mit steigendem Bildungsgrad und höherem Einkommen ab“, verwies Harald Grethe, Professor für Agrarpolitik an der Universität Hohenheim. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

21.06.16
Mangelernährung bei Kindern: Große Defizite trotz eines positiven Trends
Berlin – Mangelernährung ist ein weit verbreitetes und oft noch unterschätztes Problem. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle Bericht von Save the Children „Mangelernährung beenden – Jedes Kind......
17.06.16
Bestimmte pflanzliche Kost kann Diabetes-Risiko erhöhen
Boston – Nicht jede vegetarische Ernährungsweise kann einem Typ-2-Diabetes vorbeugen. Es gibt auch „ungesunde“ pflanzliche Lebensmittel, deren häufiger Verzehr in einer prospektiven Kohortenstudie in......
08.06.16
PREDIMED-Studie: Fette machen schlanker
Barcelona – Eine mediterrane Ernährung, die reich an pflanzlichem Fett aus Olivenöl oder Nüssen ist, hat in einer randomisierten Studie das Körpergewicht besser gesenkt als eine fettarme Diät. Dies......
03.06.16
Mainz – Gesetzliche Krankenkassen dürfen ihren vegetarisch und vegan lebenden Mitgliedern nicht pauschal anbieten, Zusatzkosten für Blutuntersuchungen zu übernehmen. Das gelte auch für spezielle......
26.05.16
Hepatitis-E: SPD fordert Auskunft über Gefahr durch Schweinefleisch
München – Angesichts einer zunehmenden Zahl von Hepatitis-E-Infektionen möglicherweise durch rohes Schweinefleisch oder Leberwurst fordert die SPD Auskunft von der Staatsregierung in Bayern.......
18.05.16
Mädchen, die viel Obst essen, erkranken später seltener an Brustkrebs
Boston – Jugendliche Mädchen, die wenigstens drei Portionen Obst täglich essen, können ihr späteres Brustkrebsrisiko um bis zu 25 Prozent senken. Epidemiologen an der Harvard School of Public Health......
09.05.16
Künstliche Süßstoffe in der Schwangerschaft machen Kinder dicker
Winnipeg – Die Kinder von Frauen, die während der Schwangerschaft täglich künstliche Süßstoffe konsumiert hatten, waren im Alter von einem Jahr doppelt so häufig übergewichtig wie die Kinder von......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige