Vermischtes

Organtransplatation: Göttinger Arzt bleibt in Haft

Mittwoch, 24. Juli 2013

Braunschweig/Göttingen – Der frühere leitende Transplantationsarzt der Uniklinik Göttingen bleibt in Untersuchungshaft. Das hat das Oberlandesgericht Braunschweig ein Jahr nach Bekanntwerden des Organspendeskandals entschieden. Der Strafsenat sehe den Angeklagten als dringend verdächtig an, in neun Fällen einen versuchten Totschlag begangen zu haben, sagte ein Sprecher des Gerichts am Mittwoch. Außerdem bestehe Fluchtgefahr.

Daher dürfe die U-Haft länger als sechs Monate dauern. Laut Anklage soll der 45-Jährige mit vorsätzlichen Falschangaben dafür gesorgt haben, dass Patienten auf der Warteliste für Spenderlebern nach oben rutschten. Deshalb hätten andere Patienten keine Spenderorgane bekommen. Der Prozess soll am 19. August beginnen. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

22.08.16
Frankfurt/M. – Gebärmutter-Transplantationen könnten unfruchtbaren Frauen nach Ansicht des Erlanger Mediziners Matthias Beckmann helfen. Frauen, die keine Kinder bekommen könnten, fühlten sich oft......
18.08.16
Berlin – Am Lebertransplantationsprogramm der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) gab es in den vergangenen Jahren nichts zu beanstanden. Das haben die Prüfungs- und Überwachungskommissionen von......
18.08.16
Hamburg – Im Prozess um einen Millionenbetrug mit Röntgenkontrastmitteln hat das Hamburger Landgericht Haftstrafen verhängt. Ein ehemaliger Geschäftsführer der inzwischen insolventen......
18.08.16
Koblenz/Edenkoben – Eine Privatklinik in Edenkoben (Kreis Südliche Weinstraße) darf vorläufig auch weiterhin eine Therapie mit gefrorenen Zellen aus Schafsföten anbieten, allerdings unter zusätzlichen......
16.08.16
London – Um staatliche Beihilfen in beträchtlicher Höhe zu kassieren, hat eine Mutter in Großbritannien ihre Kinder fälschlicherweise als schwer krank ausgegeben und ihnen unnötig jahrelang......
15.08.16
Hannover – Der Prozess gegen einen Psychiater, der bewusst wahrheitswidrige Gutachten ausgestellt haben soll, ist gegen eine Geldauflage eingestellt worden. Darauf verständigten sich die......
15.08.16
Bundesgerichtshof: Chefarzt-OP heißt Chefarzt-OP
Karlsruhe – Wer im Krankenhaus Chefarztbehandlung vereinbart, darf nicht einfach von einem anderen Arzt operiert werden. Ob der Eingriff korrekt durchgeführt wird, spielt dabei keine Rolle. Das stellt......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige