Medizin

AMD: Japan beginnt weltweit erste Studie mit iP-Stammzellen

Mittwoch, 31. Juli 2013

Kobe – An einer Klinik der japanischen Millionenstadt Kobe soll am morgigen 1. August der Startschuss für die erste klinische Studie mit induzierten pluripotenten Stammzellen (iPS) fallen. Sechs Patienten mit einer exsudativen Form der altersbedingten Makulade­generation (AMD) sollen Retina-Transplantate erhalten, die zuvor im Labor aus Zellen ihrer Haut herangezüchtet wurden.

Die eigentliche Therapie wird laut einer Pressemitteilung des Forschungsinstituts RIKEN allerdings erst in etwa zehn Monaten beginnen. So lange dauert es, um die Fibroblasten der Haut zuerst in iPS zu verwandeln, um sie danach wieder in Zellen der retinales Pigment­epithels (RPE) zu differenzieren. 

Anzeige

Im nächsten Schritt will die Ophthalmologin Masayo Takahashi die RPE-Zellen zu einschichtigen Zelllagen formieren, ganz ohne Verwendung von synthetischen Formen oder Matrizen, wie es in der Pressemitteilung heißt. Die Zelllagen von der Größe von 1,3 mal 3 Millimeter sollen schließlich in ein betroffenes Auge der Patienten transplantiert werden, nachdem das defekte RPE und die pathologischen Blutgefäße chirurgisch entfernt wurden.

Die Hoffnung besteht darin, dass die RPE-Zellen zu einer funktionellen Retina ausreifen und den Patienten die durch die feuchte AMD weitgehend verloren gegangene Sehkraft zurückgeben oder die Sehstärke ein wenig verbessern. Bis erste Ergebnisse der Pilotstudie vorliegen, dürfte demnach noch einige Zeit vergehen. Die Phase-1-Studie hat vornehmlich den Zweck, die Sicherheit zu überprüfen. Da die Patienten allerdings körpereigene Zellen erhalten, rechnet Takahashi nicht mit Abstoßungsreaktionen oder anderen schweren Komplikationen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

18.05.16
Stammzell­transplantation: Einige Breitband-­Antibiotika verursachen tödliche Komplikationen nach GvHD
Nicht jedes Breitband-Antibiotika ist für Patienten, die eine allogene hämatopoetische Zelltransplantation (allo-HSCT) erhalten haben geeignet. Einige, die das Mikrobiom aus dem Gleichgewicht bringen,......
06.05.16
Morbus Parkinson: Transplantierte Zellen überlebten 25 Jahre
Lund – Embryonale Stammzellen können nach einer Transplantation im Gehirn langfristig überleben. Bei einem Patienten mit Morbus Parkinson, der vor 25 Jahren an einer klinischen Studie in Schweden......
04.05.16
Philadelphia – Die Einführung der proliferationshemmenden Anti-VEGF-Therapie scheint auch langfristig günstige Behandlungsergebnisse bei der altersabhängigen Makuladegeneration (AMD) zu erzielen. Es......
13.04.16
Diabetes: Beta-Zellen aus der Speckrolle
Basel – Die Lösung für den Insulinmangel von Diabetikern könnte im subkutanen Fettgewebe zu finden sein. Schweizer Forschern ist es gelungen, Stammzellen aus Fettzellen einer 50-jährigen Testperson zu......
11.04.16
Thrombozyten aus Stammzellen hergestellt
Cambridge – Britischen Forschern ist ein wichtiger Fortschritt in der Herstellung von Thrombozyten in Zellkulturen gelungen. Die aus etwa einer Million Stammzellen differenzierten Megakaryozyten......
23.03.16
Ann Arbor – Die schweren Darmschäden, zu denen es infolge einer Graft-versus-Host-Reaktion nach allogenen Stammzelltransplantationen kommen kann, lassen sich möglicherweise durch eine veränderte......
10.03.16
San Diego/Osaka – Bei Säuglingen kann sich die Linse nach einer partiellen Linsenextraktion aus den im Auge verbliebenen Stammzellen regenerieren. Das Operationsverfahren, das chinesische und......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige