Medizin

Anämie als Demenzrisiko

Donnerstag, 1. August 2013

San Francisco – Eine Anämie könnte bei älteren Menschen die Entwicklung einer Demenz begünstigen. Zu diesem Ergebnis kommt eine prospektive Beobachtungsstudie in Neurology (2013, doi: 10.1212/WNL.0b013e31829e701d). Eine Anämie verschlechtert die Sauerstoffversorgung für das Gehirn, was bei älteren Menschen die kognitiven Fähigkeiten vorübergehend mindern kann.

Wenn es durch den Sauerstoffmangel jedoch zum Absterben von Hirnzellen kommt, kann dies auf Dauer in eine Demenz münden. Kristine Yaffe von der Universität von Kalifornien hat hierzu die Daten der Health, Aging and Body Composition-Studie untersucht, die eine Kohorte von über 70-Jährigen begleitet. Zu Beginn der Studie hatten 393 von 2.552 kognitiv gesunden Teilnehmern eine Anämie, definiert als Hb-Wert unter 13 g/dl bei Männern und unter 12 g/dl bei Frauen.

Anzeige

Von den 393 Anämie-Patienten entwickelten in den folgenden 11 Jahren 89 Personen oder 23 Prozent eine Demenz. In der Vergleichsgruppe der Senioren ohne Anämie kam es nur bei 17 Prozent zu einer Demenz. Yaffe errechnet daraus eine Hazard Ratio von 1,64, die mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 1,30 bis 2,07 signifikant war, woran sich auch nach Berücksichtigung möglicher anderer Einflussfaktoren wie Alter, Geschlecht, Ethnie, Bildung, Begleiterkrankungen und genetischer Alzheimerrisiken nichts änderte.

Die Studie zeigt erneut, dass die Ablagerung von Amyloiden nicht die einzige Ursache von Demenzen ist und es wie bei der Anämie durchaus Möglichkeiten einer Prävention geben könnte (wobei dies bei der Anämie streng genommen noch in einer Interventionsstudie zu beweisen wäre). © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

10.01.17
Leben an großen Straßen erhöht das Demenzrisiko (ein wenig)
Toronto – Wer sein Leben nahe an einer großen Straße verbringt, könnte sein Demenzrisiko damit leicht erhöhen. Dies geht aus einer epidemiologische Studie des Gesundheitsamtes im kanadischen Ontario......
06.01.17
Bordeaux – Patienten mit einer Alzheimererkrankung könnten durch eine Ergotherapie ihre Lebensqualität bessern und möglicherweise auch den körperlichen Abbau verlangsamen. Im Journal of Alzheimer......
05.01.17
Demenz: Mehrere Saunagänge die Woche reduzieren das Risiko
Kuopio – Männer, die vier- bis siebenmal pro Woche in die Sauna gehen, verringern ihr Risiko, an Demenz zu erkranken. Eine Beobachtungsstudie in Finnland kam zu dem Ergebnis, dass häufige Saunagänge......
23.12.16
Düsseldorf – Ist ein Angehöriger an Alzheimer erkrankt, stellt das die Familienmitglieder an den Weihnachtstagen vor besondere Herausforderungen. Die gemeinnützige Alzheimer Forschung Initiative (AFI)......
16.12.16
Bundesrat beschließt zahlreiche Reformen
Berlin – Der Bundesrat hat heute zahlreiche Reformen rund um die Themen Gesundheit und Soziales gebilligt. Es geht unter anderem um Arzneimittel, Pflege sowie die Teilhabe von behinderten Menschen.......
15.12.16
Demenz: Proteine im Urin als Frühwarnsystem
Minneapolis – Menschen, bei denen Proteine im Urin nachgewiesen werden können, haben ein 35 % höheres Risiko, kognitive Defizite oder eine Demenz zu entwickeln. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher aus......
08.12.16
Verirrte Demenzkranke werden in Japan durch Barcodes identifiziert
Tokio – Eine Stadt in Japan hat einen Weg gefunden, um verirrten Demenzkranken schnell wieder nach Hause zu helfen: Älteren Menschen werden Miniaufkleber mit Barcodes auf Hand- oder Fußnägel geklebt,......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige