Politik

SPD und Gewerkschaften wollen attraktiveren Pflegeberuf

Montag, 5. August 2013

Berlin – SPD und Gewerkschaften wollen die Attraktivität des Pflegeberufes erhöhen, um den Personalmangel in dieser Branche einzudämmen. Die Beschäftigten müssten deutlich besser bezahlt werden, forderten SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück und der Vorsitzende der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, Frank Bsirske, heute in Berlin. Nach Steinbrücks Worten will die SPD 125.000 zusätzliche Stellen schaffen und dies durch eine Erhöhung des Beitrages zur Pflegeversicherung um 0,5 Prozentpunkte finanzieren. Unter Union und FDP seien nur 9.000 Pfleger eingestellt worden, monierte Steinbrück.

Eine Sprecherin des Bundesgesundheitsministeriums sagte: „Die Forderungen von Herrn Steinbrück werden auch durch ständiges Wiederholen nicht richtig.” So sei etwa die Aussage, den Pflegebeitrag um 0,5 Prozentpunkte anzuheben und davon 125 000 mehr Pflegekräfte zu finanzieren, irreführend.

Anzeige

Steinbrück und Bsirske warfen der Bundesregierung Versagen bei der Reform der Pflegeversicherung vor. Die vergangenen vier Regierungsjahre von Schwarz-Gelb seien verlorene Jahre, erklärten beide. Die von Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) eingeführte private Zusatzversicherung könnten sich Geringverdiener nicht leisten.

Um den Beruf des Pflegers attraktiver zu machen, müsse die Ausbildung anders als bisher unentgeltlich sein, forderten Steinbrück und Bsirske. Zudem müsse die oft noch geringere Bezahlung der Pflegerinnen an die der männlichen Kollegen angeglichen werden, sagte Steinbrück. Durch eine bessere Bezahlung könne auch dem Problem begegnet werden, dass viele Stellen in der Branche mangels Attraktivität nicht besetzt werden können. Bsirske brachte eine Anhebung der Gehälter im Pflegebereich um zehn bis 20 Prozent ins Gespräch. 

Bsirske lehnte es ungeachtet des gemeinsamen Auftritts mit Steinbrück ab, eine Empfehlung für die Bundestagswahl am 22. September abzugeben. Der Gewerkschaft Verdi gehe es um die Inhalte. Er wolle allerdings, „dass abgeglichen werden kann, wer die Interessen der Arbeitnehmer vertritt“, sagte Bsirske.   

Ende 2011 waren in Deutschland 2,5 Millionen Menschen pflegebedürftig. Derzeit fehlen rund 30.000 Pflegekräfte, im Jahr 2030 könnte diese Zahl Studien zufolge sogar auf bis zu eine halbe Million anwachsen. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

21.09.16
New York/Berlin – Bis zum Jahr 2030 fehlen weltweit 40 Millionen Gesundheitsfachkräfte, davon geschätzt 18 Millionen in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen. Das geht aus einem Bericht......
20.09.16
Sozialhilfeträger: Behinderte werden in Pflege ungleich behandelt
Berlin – Sozialhilfeträger haben eine bessere Versorgung von pflegebedürftigen Menschen mit Behinderung angemahnt. Die derzeit geltende Gesetzgebung diskriminiere Menschen mit Behinderung, die in......
15.09.16
Saarbrücken – Im Saarland sollen in den kommenden vier Jahren 1.000 neue Stellen im Pflegebereich geschaffen werden. „Wir brauchen mehr Personal“, sagte Gesundheitsministerin Monika Bachmann (CDU)......
09.09.16
Wiesbaden – Die Zahl der Abrechnungsbetrugsfälle im Gesundheitswesen ist im vergangenen Jahr um 11 Prozent auf 4.457 registrierte Fälle in der polizeilichen Kriminalstatistik angestiegen. Darauf wies......
25.08.16
Dresden – Das Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden hat eine Plakatkampagne gestartet, die die Aufmerksamkeit aller Besucher und Mitarbeiter des Klinikums auf die Arbeit seiner 1.870......
17.08.16
München – Die AOK Bayern fordert zusätzliche Möglichkeiten, um Betrug im Gesundheitswesen zu bekämpfen. Seit dem Jahr 2004 hat die größte gesetzliche Krankenkasse in Bayern Betrügereien und......
16.08.16
Potsdam – In den Brandenburger Pflegeheimen für ältere und behinderte Menschen häufen sich die Mängel. In diesem Jahr hat die staatliche Heimaufsicht bis Anfang August bereits knapp 800 Beanstandungen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige