Ärzteschaft

Psychiater fordern Reform des Maßregelrechts

Freitag, 9. August 2013

Berlin – Vor dem Hintergrund der Diskussion um Gustl Mollath und die vom Oberlan­desgericht Nürnberg angeordnete Wiederaufnahme seines Verfahrens hat die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) Reformen im Maßregelrecht angemahnt und die Stigmatisierung psychisch Kranker kritisiert. Die Fachgesellschaft hat deshalb eine „Initiative Maßregelreform“ ins Leben gerufen, die Reformvorschläge ausarbeiten soll.

Die Psychiatrie und Psychotherapie hat laut der DGPPN unter den medizinischen Disziplinen eine Sonderstellung: In erster Linie diagnostiziert und therapiert sie Menschen, die aufgrund ihrer psychischen Erkrankungen freiwillig medizinische Hilfe suchen. Zudem weist ihr die Gesellschaft aber auch ordnungspolitische Aufgaben zu.

Anzeige

Dazu gehört insbesondere die Besserung und Sicherung von Menschen, die Straftaten aufgrund psychischer Erkrankungen verübt haben. Hierfür wurden gesonderte Kliniken und Abteilungen für forensische Psychiatrie geschaffen, der „psychiatrische Maßregel­vollzug“. Straftäter, die Gerichte aufgrund ihrer psychischen Erkrankung als nicht oder vermindert schuldfähig erklären, werden zur fachgerechten Behandlung in diese forensisch-psychiatrischen Kliniken eingewiesen.

Die Voraussetzungen dazu sind im Strafgesetzbuch geregelt. „In der aktuellen Debatte um den Fall Gustl Mollath wird die Behandlung von psychisch erkrankten Menschen mit der Besserung und Sicherung von psychisch kranken Straftätern verwechselt“, kritisiert die DGPPN. Diese Verwechslung sei schwerwiegend, weil sie psychisch kranke Menschen stigmatisiere.

In den letzten 15 Jahren hat sich in Deutschland laut der Fachgesellschaft die Zahl der forensisch-psychiatrischen Behandlungsplätze verdoppelt. Infolge der gesellschaftlichen Forderung nach mehr Sicherheit sei auch die Verweildauer in der Forensik stark gestiegen. Bundesweit würden gegenwärtig rund 10.000 Patienten stationär im psychiatrischen Krankenhaus auf Grundlage des Strafgesetzbuches behandelt. Hinzu kämen mehrere Tausend ambulant betreute Patienten in der forensischen Nachsorge. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

23.09.16
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat Bundestag und Bundesrat aufgerufen, Personalvorgaben für das therapeutische Personal nicht als Pflichtvorgaben zu installieren. Am kommenden......
16.09.16
Annaberg-Buchholz – Das Netzwerk Ärzte für Sachsen hat heute im Erzgebirgsklinikum Annaberg eine Kampagne zur Nachwuchsgewinnung von Fachärzten für die Psychiatrie gestartet. „Psychische Störungen......
15.09.16
Wiesbaden – Hilfe statt Zwang: Ein neues Gesetz soll in Hessen die Unterbringung bei psychischen Krankheiten und die Hilfe für Betroffene neu regeln. Sozialminister Stefan Grüttner (CDU) brachte den......
25.08.16
Bundes­verfassungsgericht: Lücken bei Zwangsbehandlung psychisch Kranker
Karlsruhe – Die gesetzlichen Regeln zur ärztlichen Zwangsbehandlung psychisch Kranker müssen nachgebessert werden, weil sie verfassungswidrige Lücken haben. Das teilte das Bundesverfassungsgericht......
11.08.16
Suizidrisiko: Potenzieller Biomarker entdeckt
Grand Rapids – Menschen, die versucht haben, sich das Leben zu nehmen, könnten eines Tages anhand eines Bluttests identifiziert werden. Forscher aus Australien, Schweden und den USA haben bei......
03.08.16
Psych-Entgeltsystem: Bundeskabinett beschließt Gesetzentwurf zur Neuausrichtung
Berlin – Das Bundeskabinett hat heute den Entwurf eines „Gesetzes zur Weiterentwicklung der Versorgung und der Vergütung für psychiatrische und psychosomatische Leistungen“ (PsychVVG) beschlossen.......
29.07.16
Psychiatrie: Suizidrisiko auf offenen Stationen nicht erhöht
Basel - Die Behandlung auf geschlossenen Stationen kann nicht verhindern, dass Patienten mit psychischen Erkrankungen sich das Leben nehmen oder sich einer Behandlung durch Flucht entziehen. Zu diesem......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige