Medizin

Frühe Demenz durch Alkohol- und Drogenexzesse im Teenageralter

Dienstag, 13. August 2013

Umea – Eine Demenzerkrankung vor dem 65. Lebensjahr hat ihre Wurzeln häufig schon im Kindes- und Jugendalter. Zu den neun Risikofaktoren, die eine bevölkerungsweite Kohortenstudie in JAMA Internal Medicine (2013; doi: 10.1001/jamainternmed.­2013.9079) ermittelte, gehörten auch häufige Alkoholexzesse und ein Drogenkonsum.

Demenzerkrankungen gelten als schicksalhaft, vor allem wenn sie vor dem 65. Lebens­jahr auftreten. Die „Young-onset“-Demenz YOD ist jedoch möglicherweise nicht nur auf familiäre Formen des Morbus Alzheimer und andere degenerative Hirner­krankungen zurückzuführen. Die Untersuchung von Peter Nordström von der Universität Umea deutet darauf hin, dass es noch andere Ursachen geben könnte.

Anzeige

Der Geriater setzte die ausführlichen Untersuchungsergebnisse von schwedischen Rekruten, die während der Musterung über zwei Tage ausführlichen körperlichen und psychologischen Tests ausgesetzt werden, mit der späteren Diagnose einer YOD in Beziehung. Dabei ermittelte der Geriater neun Risikofaktoren, die zusammengenommen 68 Prozent aller YOD-Diagnosen erklären.

Diese Risikofaktoren waren in der Reihenfolge ihrer Bedeutung Alkoholintoxikationen (Hazard-Ratio HR 4,82), Schlaganfälle (HR 2,96), Einnahme von Antipsychotika (HR 2,75), Depressionen (HR 1,89); Demenz des Vaters (HR 1,65), Drogenintoxikation (HR 1,54), niedrige kognitive Funktion bei der Musterung (HR 1,26), niedrige Körpergröße (HR 1,16) sowie ein hoher systolischer Blutdruck bei der Musterung (HR, 0,90). Letzterer hätte nach den Ergebnissen der Studie eine leicht protektive Wirkung.

Erstaunlich ist, dass neben Hinweisen auf eine genetische Störung (Demenz des Vaters, niedrige kognitive Funktion, niedrige Körpergröße) und unklaren Risiken (Einnahme von Antipsychotika, Depressionen) eine Reihe von modifizierbaren Risikofaktoren (Alko­hol-und Drogenintoxikationen, systolischer Blutdruck vielleicht auch Schlaganfälle) vorliegen, deren Veränderung möglicherweise das Schicksal einer Demenz abwenden könnte.

Belegen lässt sich dies mit der Studie allerdings nicht, da der Alkohol- oder Drogen­konsum auch Folge einer hirnorganischen Störung sein könnte, die die Patienten anfälliger für den Substanzmissbrauch macht.

Nicht ganz von der Hand zu weisen ist allerdings die Vermutung, dass Alkohol- und Drogenexzesse zu schweren Hirnschäden führen, die sich später als Demenz manifestieren. Die YOD ist allerdings relativ selten. Nur 487 von 488.484 untersuchten Rekruten erkrankten vor dem 65. Lebensjahr an einer Demenz. Bei der hohen Prävalenz des Alkoholkonsums bedeutet dies, dass das individuelle Risiko infolge von Alkoholexzessen langfristig eine Demenz zu erleiden, eher gering ist. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

30.06.16
Gruppennützige Forschung: Union und SPD bringen gemeinsamen Antrag ein
Berlin – Union und SPD haben sich im Streit um die gruppennützige Forschung an nichteinwilligungsfähigen Menschen wie zum Beispiel Demenzkranken auf einen gemeinsamen Änderungsantrag verständig. Zuvor......
22.06.16
Köln – Die Unionsfraktion hat sich auf einen Vorschlag geeinigt, unter welchen Voraussetzungen Forschung an nicht einwilligungsfähigen Erwachsenen, wie beispielsweise Demenzkranken, erlaubt werden......
14.06.16
Ultraschall und Mikrobubbles befördern Medikamente durch die Bluthirnschranke
Washington - Die Blut-Hirn-Schranke verhindert, dass giftige Stoffe, aber auch Medikamente von der Blutbahn in das Gehirn gelangen. Mittels Ultraschall und Gasbläschen ist es Forschern gelungen, diese......
14.06.16
Demenzforschung: Lauterbach macht Kompromissvorschlag
Berlin – Im Streit darüber, ob künftig gruppennützige Forschung an Demenzkranken erlaubt sein soll und welche Rahmenbedingungen dafür gelten, will SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach der SPD-Fraktion......
08.06.16
Laumann verteidigt Regelung zu Tests an Demenzkranken
Köln – Der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann (CDU), hat das Vorhaben der Koalition verteidigt, die Möglichkeiten für klinische Prüfungen an nicht Einwilligungsfähigen wie......
07.06.16
Kopenhagen – Die Ursachen und den Mechanismus von Demenzerkrankungen noch intensiver zu erforschen, haben Neurologen auf dem zweiten Kongress der European Academy of Neurology (EAN) in Kopenhagen......
06.06.16
Kopenhagen – Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen wie Demenz können häufig nicht artikulieren, dass sie unter chronischen Schmerzen leiden. Ärzte, Pflegekräfte und Angehörige können daher ihre......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige