Ausland

EU investiert in die Grundlagenforschung

Freitag, 16. August 2013

Brüssel – 400 Millionen Euro hat der Europäische Forschungsrat im Rahmen seiner Förderung für sogenannte Starting Grants 287 Nachwuchsforschern und ihren Projekten in ganz Europa bewilligt. Die Förderung läuft bis zu fünf Jahre und kann pro Projekt bis zu zwei Millionen Euro betragen. „Der Europäische Forschungsrat hat die Forschungs­landschaft für junge Talente verändert und das Niveau der Wissenschaft in Europa erhöht“, sagte die für Forschung, Innovation und Wissenschaft zuständige EU-Kommissarin Geoghegan-Quinn.

Der Rat finanziere Grundlagenforschung, die das Wissen der Menschheit voranbringe, aber auch zu Durchbrüchen führe, deren Ergebnisse künftig Eingang in unseren Alltag finden könnten, so die EU-Kommissarin.

Anzeige

Auf die aktuelle Ausschreibung erhielt der Forschungsrat 3.329 Vorschläge. Neun Prozent der Antragsteller hatten Erfolg. Die Fördermittel gehen an Forscher 34 unter­schiedlicher Nationalitäten, die an 162 verschiedenen Einrichtungen in ganz Europa tätig sind. 44 Prozent der erfolgreichen Anträge stammen aus dem Bereich „Natur- und Ingenieurwissenschaften”, 38 Prozent aus dem Bereich „Biowissenschaften” und 18 Prozent aus dem Bereich „Sozial- und Geisteswissenschaften“. Deutsche Wissenschaftler waren mit 46 Projekten erfolgreich. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

4.235 News Ausland

Nachrichten zum Thema

05.09.16
Hochsicherheits­labore: Forschungsstart steht kurz bevor
Greifswald-Riems – Die neuen Hochsicherheitslabore im Friedrich-Loeffler-Institut für Tiergesundheit auf der Ostseeinsel Riems sind bereit für die Forschung. Drei Jahre nach der Übergabe des......
19.08.16
Berlin – Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ist dem europäischen Bioinformatik-Netzwerk ELIXIR beigetreten. So soll die die Sichtbarkeit und Wettbewerbsfähigkeit des deutschen......
12.08.16
Künstliche Haut erlaubt Forschung über UV-Schäden und Phototoxizität
Berlin – Ein Verfahren, um das sogenannte phototoxische Potenzial von Substanzen mittels künstlicher Haut zu testen, hat das Fraunhofer Institut für Grenzflächen und Bioverfahrenstechnik (IGB)......
08.08.16
Osnabrück – Forscher des Instituts für Kognitionswissenschaft der Universität Osnabrück nutzen Daten des Mitteilungsdienstes Twitter, um Grippewellen vorherzusagen und ihren Verlauf zu bestimmen. Sie......
05.08.16
Tübingen – Dem Institut für medizinische Virologie und Epidemiologie der Viruskrankheiten am Universitätsklinikum Tübingen steht jetzt ein Mikroskop-System mit sogenannter Superresolution des Typs......
15.07.16
NRW fördert E-Health-Projekte in Ostwestfalen-Lippe
Bielefeld – Um die gesundheitliche Versorgung im ländlichen Raum zu verbessern, fördert das Gesundheitsministerium Nordrhein-Westfalen zwei Digitalisierungs-Projekte in Ostwestfalen-Lippe mit 1,2......
13.07.16
Halle/Saale – Die Allianz der Wissenschaftsorganisationen hat in einem Positionspapier davor gewarnt, die Kluft zwischen Forschung und Innovation weiter zu vergrößern. „Dieser Prozess kann nur durch......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige