Politik

Thüringen: Finanzielle Hilfe bei künstlicher Befruchtung

Freitag, 23. August 2013

Erfurt – Ungewollt kinderlose Paare in Thüringen können für die Erfüllung ihres Kinderwunsches künftig finanzielle Hilfe von Bund und Ländern beantragen. Danach tragen beide rückwirkend vom 1. Juni an gemeinsam ein Viertel der Kosten bei den ersten drei künstlichen Befruchtungen sowie die Hälfte beim vierten Versuch, teilte das Sozialministerium gestern in Erfurt mit. Die Landesregierung habe sich im Bundesrat für eine entsprechende Regelung stark gemacht, sagte Sprecher Andreas Hoffmeier.

Die Kosten für künstliche Befruchtungen übersteigen oft das Budget der Paare. Laut Hoffmeier werden die ersten drei Behandlungen mit bis zu 800 Euro bezuschusst. Anträge können vom 1. September an bei der Stiftung Familiensinn in Thüringen gestellt werden.

Anzeige

Die Paare müssen im Freistaat ihren Hauptwohnsitz haben und die Klinik muss in Thüringen sein. Wenn Paare die medizinische Behandlung in einem anderen Bundesland vornehmen lassen wollen, müssten sie den Antrag dort stellen, sagte Hoffmeier. Das Ministerium rechnet mit maximal 200.000 Euro jährlich, die das Land aufbringen muss.

Hintergrund: Krankenkassen zahlen seit 2004 nur noch die Hälfte der Kosten der ersten drei Versuche. In der Folge halbierte sich nach Angaben der CDU-Landtagsabgeordneten Beate Meißner die Zahl der künstlichen Befruchtungen.dpa © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

14.08.16
IVF mit kryokonservierten Embryonen häufiger erfolgreich
Jinan – Die meisten Repromediziner bevorzugen bei der In-vitro-Fertilisation (IVF) „frische“ Embryonen. In einer randomisierten Studie aus China konnte der Kinderwunsch von Frauen mit polyzystischem......
04.08.16
Hamburg – Ein Hamburger Kinderwunschzentrum muss keinen Unterhalt für ein Mädchen bezahlen, das aus einer künstlichen Befruchtung hervorgegangen ist. Das Landgericht Hamburg wies heute die Klage eines......
03.08.16
Sydney – Mit 63 Jahren hat eine Frau in Australien nach künstlicher Befruchtung ihr erstes Kind zur Welt gebracht und damit eine Debatte über späte Schwangerschaften ausgelöst. Das Mädchen kam acht......
21.07.16
IVF: Langzeitstudie sieht kein erhöhtes Brustkrebsrisiko
Amsterdam – Der kurzfristige intensive Einriff in den Hormonhaushalt, der mit der In-vitro-Fertilisation (IVF) verbunden ist, hat in einer großen Langzeitstudie im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA......
21.07.16
Erfurt – Die Landesregierung in Thüringen will Kliniken verpflichten, ihre Fachabteilungen künftig mit mindestens drei Fachärzten zu besetzen. Diese Zahl stehe im Entwurf für eine Rechtsverordnung zum......
12.07.16
München – Der Bayerische Landesfrauenrat hat mehr Hilfen zur Verwirklichung eines Kinderwunsches gefordert. So müssten reproduktionsmedizinische Möglichkeiten sowie deren Erfolgschancen und -risiken......
17.06.16
Freiburg – Ein Ehemann hat nach dem Tod seiner Frau keinen Anspruch auf die Herausgabe ihrer in einer Klinik eingefrorenen, befruchteten Eizellen. Der in Freiburg ansässige Zivilsenat des......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige