Politik

Steffens besorgt über Anstieg psychischer Krankheiten

Mittwoch, 28. August 2013

Düsseldorf – Vor dem Hintergrund eines Anstiegs psychischer Erkrankungen hat Nordrhein-Westfalens Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) eine grund­sätzliche Diskussion über die Ursachen gefordert. „Bald jeder zweite Erwachsene in Deutschland wird inzwischen mindestens ein Mal in seinem Leben psychisch krank“, sagte sie heute in Düsseldorf.

Allein durch Veränderungen im Gesundheitssystem könne diese Entwicklung nicht gestoppt werde. „Es muss insbesondere gelingen, unser Leben zu entschleunigen und den Stress auf ein gesundes Maß zu reduzieren. Dazu benötigen wir eine breite Debatte, wie wir künftig leben können“, so die Ministerin.

Anzeige

Nach ihren Angaben sind psychisch bedingte Krankenhausaufenthalte in Deutschland seit 1990 um 65 Prozent angestiegen. Die Arbeitsunfähigkeit aufgrund psychischer Krankheiten lag 2010 bei 53,5 Millionen Tagen, rund 20 Millionen Tage mehr als noch zehn Jahre zuvor.

Die Zunahme psychischer Erkrankungen ist nach Steffens Ansicht durch eine erhöhte Grundbelastung sowohl im Alltag als auch im Berufsleben begründet. So führe eine ständige Erreichbarkeit zu einer Überforderung der Menschen. Gleiches gelte für die damit verbundene Informationsflut. Es gebe - auch im Urlaub - für viele keine Zeit des Abschaltens mehr und keine Möglichkeit zur Regeneration. Das betreffe schon Kinder, deren Terminkalender heute voller sei als der von Erwachsenen vor wenigen Jahren, sagte die Ministerin.

Steffens verwies auf eine zunehmende Kompliziertheit von ehemals einfachen Entscheidungen. So könne der Verbraucher heute unter nahezu 4.000 Handytarifen oder annähernd 400 Stromtarifen wählen. Zugleich fielen viele identitätsstiftende Strukturen in der Gesellschaft, darunter Kirchen oder  Vereine, zugunsten individualisierter Unternehmungen weg. Auch gebe es heute nur noch selten eine intakte Familienstruktur, die die Folgen der Überlastung auffangen könnten.

Notwendig ist laut Steffens auch eine Debatte über die Verordnung von Psychopharmaka bei Minderjährigen. 10 Prozent aller Jungen und 3,5 Prozent aller Mädchen werde bis zu ihrem 19. Lebensjahr wegen der Aufmerksamkeitsdefizitstörung Ritalin verordnet. Ein Großteil der Verschreibungen sei medizinisch nicht indiziert. Alternative Behandlungen würden von Ärzten zu wenig angewendet. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

doc.nemo
am Donnerstag, 29. August 2013, 18:45

"alternativ" = alternativnedizinisch

Was die unangefochtene Esoterikkönigin unter den Gesundheitsministern (guckst du hier: http://www.ruhrbarone.de/serie-wie-esoterisch-ist-mein-gesundheitsministerium-teil-8-nrw/) mit "alternativer" Behandlung meint, ist leicht zu erraten - nämlich alternativmedizinische Behandlung. Vorzugsweise Homöopathie, nehme ich an.
5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

30.05.16
Psychisch Kranke: Niedersachsen will Hilfen besser vernetze
Hannover – Niedersachsens Gesundheitsministerin Cornelia Rundt will die ambulante psychiatrische Versorgung im Land stärken. Das Augenmerk müsse auf den weiteren Ausbau wohnortnaher Angebote gerichtet......
25.05.16
NRW: Kabinett beschließt Reform des Psychiatriegesetzes
Düsseldorf – Das Landeskabinett in Nordrhein-Westfalen hat die von Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) vorgelegte Reform des Gesetzes über Hilfen und Schutzmaßnahmen bei psychischen......
25.05.16
Studie benennt elf krankmachende psychische Belastungen in der Arbeitswelt
Berlin – Elf Arbeitsbedingungen, die mit einem erhöhten Erkrankungsrisiko verbunden sind, haben Wissenschaftler der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg identifiziert. „Unser Ziel war,......
12.05.16
Augsburg – Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) hat in Augsburg eine neue Schwerpunktkampagne zur psychischen Gesundheit gestartet. Diese rückt zunächst die Lage bei Kindern und......
02.05.16
Neurologen und Psychiater warnen vor langfristigen Traumafolgen
Köln – Die langfristigen Folgen wiederholter traumatischer Erfahrungen zum Beispiel bei Kriegsflüchtlingen werden immer noch unterschätzt. Darauf hat der Spitzenverband ZNS (SPiZ) am vergangenen......
05.04.16
Psychosoziales Coaching bringt ein Drittel der Langzeitarbeitslosen in Arbeit
Leipzig – Viele ältere Langzeitarbeitslose leiden an unzureichend behandelten psychischen Erkrankungen. Das berichtet die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Leipzig zusammen mit......
16.03.16
Psychosen unter Migranten und Flüchtlingen häufiger
Stockholm – Flüchtlinge erkranken in Schweden dreimal häufiger als die einheimische Bevölkerung an einer Schizophrenie oder anderen nicht-affektiven Psychosen. Die Diagnosen werden einer Studie im......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige