Politik

Patienten­entschädigung: Hamburg präsentiert Konzept für einen Härtefallfonds

Mittwoch, 28. August 2013

Hamburg – Um Opfern von medizinischen Behandlungsfehlern künftig schneller helfen zu können, hat sich Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) erneut für die Einführung eines Patientenentschädigungs- und -härtefallfonds  ausge­sprochen. Basis für den neuen Vorstoß sind ein von der Behörde für Gesundheit und Verbraucher­schutz in Auftrag gegebenes Gutachten und ein Entwurf für ein Bundes­gesetz durch die Bremer Rechtswissenschaftler Dieter Hart und Robert Francke.

Opfer von Behandlungsfehlern müssen oft jahrelang für eine Entschädigung kämpfen ­-  in vielen Fällen auch vergeblich. Denn oft gelingt es nicht mit ausreichender Sicherheit nachzuweisen, dass ein Behandlungsfehler ursächlich für einen Gesundheitsschaden ist. „Diese Lücke hat auch das vom Bundestag jüngst erlassene Patientenrechtegesetz nicht schließen können. Es ist gerade in diesem Punkt sehr weit hinter dem Notwendigen zurückgeblieben“, kritisierte Prüfer-Storcks.

Anzeige

Das vorgestellte Gutachten und der Gesetzesvorschlag sehen vor, eine bundes­mittel­bare Stiftung öffentlichen Rechts zu gründen, die über eine Entschädigungs- und eine Härtefallkommission den Betroffenen helfen soll. Im Vergleich mit bestehenden Verfahren könne der Fonds schnell und effektiv für eine Entschädigung und einen Härtefallaus­gleich bei Schäden durch medizinische Behandlungen im Krankenhaus sorgen, erklärte der Rechtsexperte Hart.

Hamburg regt Modellversuch für einen Härtefallfonds an

Köln – Als im Februar 2013 nach jahrelangen Diskussionen das Patientenrechtegesetz endlich in Kraft getreten war, schien das Thema erst einmal ad acta gelegt, die Erleichterung groß. Das Gesetz enthält jedoch keine Regelungen zu einem Entschädigungs- oder Härtefallfonds für Patienten.

Nach dem Konzept soll der Fonds dann eingreifen, wenn überwiegend wahrscheinlich Behandlungs- und Organisationsfehler oder unbekannte Komplikationen bei einem Eingriff zu einem erheblichen Schaden geführt haben. Hier soll auch die Belastung der Lebensführung der Betroffenen berücksichtigt werden. Der Entschädigungsfonds würde nur dann einspringen, wenn dem Betroffenen über herkömmliche haftungsrechtliche Ansprüche nicht geholfen werden kann, weil der

Behandlungsfehler und/oder der Zusammenhang mit dem erheblichen gesundheitlichen Schaden nicht mit der dafür ausreichenden Wahrscheinlichkeit nachgewiesen werden konnte. Die Entschädigungssumme soll in der Regel auf 100.000 Euro, im Ausnahmefall auf maximal 200.000 Euro begrenzt werden. Der Fonds wird auf Antrag der Betroffenen aktiv und muss innerhalb einer festzulegenden Frist entscheiden. Die Gutachter schla­gen vor, dass eine entsprechende Stiftung zunächst mit 100 Millionen Euro ausgestattet wird.

Der Fonds ist zunächst als Modellversuch geplant. Weil mit einer solchen Einrichtung „gesundheitspolitisches Neuland beschritten“ werde, solle der Fonds zunächst auf zehn Jahre befristet und wissenschaftlich evaluiert werden, erläuterte Gutachter Francke. Danach solle über die endgültige Struktur entschieden werden. © KBr/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

21.09.16
Mainz – Eine Kampagne „Sichere Chirurgie“ hat die Universitätsmedizin Mainz initiiert. Sie soll die Sicherheit des Patienten noch stärker in das Bewusstsein der an OPs beteiligten Ärzte und......
14.09.16
Bonn – 55.000 Euro Schadenersatz müssen zwei Hautärzte zahlen, weil sie einem Patienten nicht den Befund über einen bösartigen Tumor mitgeteilt hat. Auf diesen Vergleich hätten sich die Familie des......
06.09.16
Berlin – Die seit 2016 unter der neuen Trägerschaft von Sanvartis organisierte Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) hat den geplanten Leistungsumfang offenbar noch nicht erreicht. Das geht......
01.09.16
Berlin – Die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) hat nach monatelanger Suche nun die Funktion eines Auditors besetzt. Die Gesellschaft für soziale Unternehmensberatung (gsub) aus Berlin......
29.08.16
Berlin – Nach dem Tod mehrerer Patienten in einer alternativen Krebsklinik am Niederrhein werden Forderungen laut, homöopathische Therapien auf den Prüfstand zu stellen und über die......
26.08.16
Mönchengladbach – Nach dem Tod von drei Patienten eines alternativen Krebs-Therapiezentrums konzentrieren sich die Ermittler auf den Behandlungswirkstoff „3-Bromopyruvat“. „Es gibt die Arbeitsthese,......
19.08.16
Henke: Heilpraktikergesetz überdenken
Krefeld/Berlin – Knapp einen Monat nach dem Tod mehrerer Patienten eines alternativen Krebszentrums am Niederrhein sind die Dimensionen des Falles weiter unklar. Der Präsident der Ärztekammer......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige