Ärzteschaft

Helming: „Wettbewerb passt nicht in solidarisches System“

Dienstag, 3. September 2013

Berlin –­ Viele Ökonomen und Politiker halten mehr Wettbewerb zwischen Krankenkassen für sinnvoll. Dem widersprach der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Vereini­gung (KV) Brandenburg, Hans-Joachim Helming, heute in Berlin: Einen Wettbewerb zwischen Krankenkassen innerhalb des Solidarsystems zu implementieren, wie es Anfang der 1990er-Jahre durch Horst Seehofer geschehen sei, sei falsch gewesen „Wettbewerb in einem solidarischen System – das passt einfach nicht zusammen“, kritisierte Helming auf der Pressekonferenz „Baustelle Gesundheit – Gefährdung von Versorgung und Vergütung“ der Deutschen Gesellschaft für Versicherte und Patienten.

Wie sich dieser Wettbewerb auswirke, sei aktuell zu beobachten, so der KV-Vorsitzende. Auf der einen Seite bunkerten die Krankenkassen Milliardenbeträge und auf der anderen Seite begrenzten sie Leistungen, die den Versicherten im Sozialgesetzbuch V zugesichert würden.

Anzeige

Dem Medizinischen Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen zufolge hatten Gutachter des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung im Jahr 2012 bei 230.000 von ihrem Arzt arbeitsunfähig geschriebenen Patienten entschieden, dass es keinen Grund für die Fortsetzung der Arbeitsunfähigkeit gebe. Dadurch verletzten die Krankenkassen gezielt ihre Leistungspflicht, sagte Helming.

Der erste Vorsitzende des Spitzenverbandes der Fachärzte Deutschlands, Andreas Gassen, kritisierte, dass die Gesundheitspolitik im aktuellen Bundestagswahlkampf kaum eine Rolle spiele. „Bei dem TV-Duell zwischen Angela Merkel und Peer Steinbrück wurde lange über die PKW-Maut diskutiert; das milliardenschwere Gesundheitswesen hingegen wurde in zwei Nebensätzen abgehandelt.“

Die von den Oppositionsparteien geforderte Bürgerversicherung bezeichnete Gassen als „ideologisches Konstrukt“, das keine Probleme löse, sondern nur weitere erzeuge. Zudem kritisierte er die Forderung von Oppositionspolitikern, Patienten müssten ihren Ärzten auf Augenhöhe begegnen. „Ich verhandle mit meinem KFZ-Mechaniker doch auch nicht auf Augenhöhe – und zwar, weil ich keine Ahnung von Autos habe“, sagte Gassen.

Von der Politik forderte er, künftig auch Fachärzte zu fördern. Die Förderung von Hausärzten sei sinnvoll gewesen, doch nun sei es an der Zeit, dass ein Umdenken einsetze. Sonst würden sich viele grundversorgende wohnortnahe Fachärzte „irgendwann verabschieden“. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Hanschmitz
am Mittwoch, 4. September 2013, 09:45

Warentest

Der Test von Stiftung Warentest war sehr gut und hat mir da echt weitergeholfen
Hanschmitz
am Mittwoch, 4. September 2013, 09:45

Warentest

Der Test von Stiftung Warentest war sehr gut und hat mir da echt weitergeholfen
gerngesund
am Mittwoch, 4. September 2013, 08:50

Krankenkassenvergleich

Man schaue sich nur mal die Leistungsunterschiede der Krankenkassen im aktuellen Vergleich der Stiftung Warentest an, dann sieht man, was Wettbewerb ist und welche Kasse mehr und welche weniger bietet.
Senbuddy
am Dienstag, 3. September 2013, 22:05

Wettbewerb gibt es aber immer...

.. egal ob in sogenannten "solidarsichen" oder allen anderen Systemen:

Wenn nicht beim Beitrag dann eben bei solchen Auswüchsen wie bei der Konkurrenz um die höchsten Morbiditätszahlen oder beim Wettbewerb um gutverdienende Kunden durch skurrile "Vertriebsmethoden" oder sinnlose Nebenleistungen.

Dann ist der Wettbewerb beim Beitrag doch aber eindeutig der beste. Denn dabei können die Versicherten wenigstens sinnvoll bewerten, welche Kasse sie sich suchen.

Nur echte und offener Konkurrenz bei Preis und Leistung fördert die Leistungsfähigkeit von gesetzlichen und privaten Versicherungen. Am schlimmsten wäre dagegen eine einzige gesetzliche Einheitskasse (wie es ja manche mit der Bürgerversicherung anstreben): Dann würde man sehr schnell feststellen können, wie die Qualität im Gesundheitswesen durch noch mehr Lethargie in den Verwaltungen rapide absackt...

Viele Grüße
S.
5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

17.06.16
Paris/Berlin – Die sozialen und wirtschaftlichen Lebensverhältnisse sind in Deutschland in vielen Bereichen sehr viel einheitlicher als in den meisten anderen großen Ländern der Organisation für......
13.05.16
„Für die Krankenkassen steht das Sparen an erster Stelle“
Heide – In den vergangenen Jahrzehnten hat sich das Selbstverständnis der Krankenkassen gewandelt – sie wollen die Gesundheitsversorgung nicht mehr nur bezahlen, sondern mitgestalten. Nicht selten......
13.05.16
„Der Wettbewerb macht die Krankenkassen depressiv“
Bünde – In den vergangenen Jahrzehnten hat sich das Selbstverständnis der Krankenkassen gewandelt – sie wollen die Gesundheitsversorgung nicht mehr nur bezahlen, sondern mitgestalten. Nicht selten......
02.03.16
Berlin – In der nächsten Legislaturperiode wird sich die Gesundheitspolitik mit der Finanzierung des Systems, mit der Reform des morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleichs und mit dem Thema......
29.02.16
Wasem: „Wildwuchs“ gesetzlicher Regelungen muss geordnet werden
Berlin – Der Gesundheitsökonom Jürgen Wasem hat den Gesetzgeber aufgefordert, den „Wildwuchs“ an Regelungen bei der Öffnung des stationären Sektors für ambulante Leistungen zu beenden und in der......
10.02.16
Essen – Gesundheitsförderung ist nach den Worten von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) eine internationale Aufgabe. „Die Ausbreitung von Ebola hat uns einmal mehr als ein wirklich harter......
27.01.16
Zahl der Beschäftigten im Gesundheitswesen steigt weiter
Wiesbaden – Das Gesundheitswesen wird als Arbeitgeber immer wichtiger. Ende 2014 waren 5,2 Millionen Beschäftigte in der Branche registriert und damit rund 102.000 oder zwei Prozent mehr als ein Jahr......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige