Politik

Baden-Württemberg braucht 2030 mindestens 50.000 zusätzliche Pflegekräfte

Donnerstag, 5. September 2013

Stuttgart – Im Dezember 2009 waren in Baden-Württemberg 246.038 Personen im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes pflegebedürftig. Landesweit wurden etwa zwei Drittel der Pflegebedürftigen zu Hause versorgt und ein Drittel stationär in Pflegeheimen. Im Jahr 2030 werde es in dem Bundesland rund 352.000 Pflegebedürftige geben, also rund 43 Prozent mehr als 2009, heißt es in dem neuen Landesqualitätsbericht zur Pflege in Baden-Württemberg. Herausgeber ist das Landesgesundheitsministerium.

Für die Versorgung von 133.669 pflegebedürftigen Personen durch die stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen Baden-Württembergs standen zum Jahresende 2009 landesweit rund 106.000 Beschäftigte in Voll- oder Teilzeit zur Verfügung – die übrigen Pflegebedürftigen wurden von ihren Angehörigen ohne professionelle Hilfe betreut. In den stationären Einrichtungen waren 80.824 Personen und in den ambulanten Einrich­tungen 25.174 Personen beschäftigt, davon etwa 85 Prozent Frauen.

Anzeige

Werden die heutigen Versorgungsstrukturen für die kommenden 25 Jahre fortge­schrieben, läge der Personalbedarf an Pflegekräften und anderem Pflegepersonal laut dem Bericht im Jahr 2030 um mehr als die Hälfte höher als zur Zeit. „Dieser Trend könnte noch verstärkt werden, wenn aufgrund eines sinkenden familiären Pflegepotenzials mehr Pflegeleistungen im ambulanten und/oder stationären Bereich erbracht werden müssten“, heißt es dort. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

kairoprax
am Freitag, 6. September 2013, 11:59

TRANSPARENZMÄNGEL, BETRUG UND KORRUPTION IM BEREICH DER PFLEGE UND BETREUUNG


Die Studie unter diesem Namen ist 57 SDeiten lang und gfindet sich unter der Internetadresse
http://www.transparency.de/fileadmin/pdfs/Themen/Gesundheitswesen/Studie_Transparenzmaengel__Betrug_und_Korruption_im_Bereich_der_Pflege_und_Betreuung.pdf

Sie ist so lesenswert, daß man eine Progrnoise über den Bedarf von 2030 (das ist in knapp einer Generation!) so wie sie hier dagestellt ist, nicht merh unter dem Oberbegriff "Bedarf", sondern mehr unter dem Begriff "neue Märkte erschließen" ablegen wird.
Ablegen.
Ich brauche nicht mehr zu schreiben, denn die Studie ist erschreckend aufschlußreich.

Dr.Karlheinz Bayer
5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

27.07.16
Berlin – Eine Datenbank zu gesundheitsfördernden, präventiven und rehabilitativen Maßnahmen von Pflegenden für alte Menschen hat das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) vorgestellt. Über......
25.07.16
Pflege: Brandenburg droht Fachkräftemangel
Potsdam – Bei der Versorgung pflegebedürftiger Menschen droht Brandenburg in den kommenden Jahren ein erheblicher Fachkräftemangel. Wie das Gesundheitsministerium auf eine Anfrage der Linksfraktion im......
20.07.16
Kommunen befürchten wachsenden Hausärztemangel
Freiburg – Die Kommunen in Baden-Württemberg rechnen mit einem größer werdenden Hausärztemangel. Etwa jeder zweite Bürgermeister im Südwesten gehe davon aus, dass sich die Lage in den kommenden fünf......
20.07.16
Magdeburg – Die Pflege alter Menschen ist in Sachsen-Anhalt eine boomende Branche, ein Ende des Wachstums nicht in Sicht. Doch Altenpfleger werden dringend gesucht. Im Schnitt dauert es nach Angaben......
19.07.16
Stuttgart – Rund 40 Patientenfürsprecher arbeiten in den Krankenhäusern in Baden-Württemberg. Eine neue Initiative des Sozial- und Integrationsministeriums und der Krankenhausgesellschaft des Landes......
15.07.16
Schwerin – Die Linke hält sogenannte Pflegelotsen in den Gemeinden Mecklenburg-Vorpommerns für notwendig und wendet sich gegen Pläne der Landesregierung, die Zuschüsse für ein Pilotprojekt dazu nicht......
29.06.16
Stuttgart – Kliniken in Baden-Württemberg haben im zweiten Halbjahr 2015 416 Patienten identifiziert, die Träger gramnegativer Erreger waren, die gegen alle vier klinisch relevanten Antibiotikagruppen......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige