Politik

Gesundheitsfonds im ersten Halbjahr zwei Milliarden Euro im Minus

Donnerstag, 5. September 2013

Berlin – Der Gesundheitsfonds, aus dessen Mitteln die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) finanziert wird, verzeichnet im ersten Halbjahr 2013 ein Defizit von 1,98 Milliarden Euro. Die Krankenkassen selbst erwirtschafteten allerdings ein Plus von 1,09 Milliarden Euro. „In der Gesamtbetrachtung der Finanzergebnisse von Krankenkassen und Gesundheitsfonds verzeichnete die GKV im ersten Halbjahr 2013 ein Defizit von rund 890 Millionen Euro“, hieß es heute aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG).

Das Defizit des Gesundheitsfonds sei „saisonbedingt“, so das Ministerium, im zweiten Halbjahr werde es sich vermutlich durch die höheren Beiträge wieder ausgleichen, die sich durch das Urlaubs- und Weihnachtsgeld ergäben.

Anzeige

„Die Abschaffung der Praxis­gebühr ab 1. Januar 2013, die zur Haushaltskonsolidierung erfolgte Absenkung des Bundeszuschusses um 2,5 Milliarden Euro sowie die notwendigen Verbesserungen der Finanzsituation der Krankenhäuser und beim Apothekennotdienst sind solide finanziert“, kommentierte Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) die Finanzergebnisse. „Unterm Strich werden Gesundheitsfonds und Kassen zum Jahresende wieder ein deutliches Plus haben“, sagte Florian Lanz, Sprecher des Spitzenverbandes der gesetzlichen Krankenversicherung.

Gesundheitsfonds und Krankenkassen verfügen laut BMG am Ende des ersten Halbjahrs 2013 über Finanzreserven von rund 27,7 Milliarden Euro, davon rund 16,6 Milliarden Euro bei den Krankenkassen und rund 11,1 Milliarden Euro beim Gesundheitsfonds.

Die Beitragseinnahmen des Gesundheitsfonds stiegen wegen der günstigen Beschäftigungslage und steigenden Löhnen stärker als im Vorjahr auf 88,33 Milliarden Euro bis Ende Juni gegenüber 85,3 Milliarden im ersten Halbjahr 2012.

Ausgabenzuwächse bei 4,6 Prozent
Die Ausgaben der Kassen je Versicherten stiegen im ersten Halbjahr 2013 um 4,6 Prozent. In diesen Wert hineingerechnet ist aber auch der Wegfall der Praxisgebühr, die den Kassen nicht mehr zugutekommt, und steigende Kosten für die Verwaltungen. Dieser Effekt erklärt auch einen Zuwachs von rund zehn Prozent je Versicherten bei den Ausgaben der Krankenkassen für die ambulante ärztliche Behandlung.

Die Krankenhäuser in Deutschland erhalten laut dem BMG im ersten Halbjahr rund eine Milliarde Euro mehr an Finanzmitteln. Beim Krankengeld habe sich nach mehreren Jahren mit hohen oftmals zweistelligen Zuwächsen der Anstieg mit einem Plus von 7,7 Prozent auf hohem Niveau nur unwesentlich verlangsamt.

Die Arzneimittelausgaben stiegen dagegen nur um 0,3 Prozent. Nachholbedarf sieht das Ministerium bei der Prävention: Sie blieb mit einem Ausgabenanteil von 0,1 Prozent der GKV-Ausgaben „weiter deutlich hinter dem Finanzvolumen zurück, das für eine dringend notwendige Stärkung der Gesundheitsförderung und Prävention erforderlich ist“, hieß es aus dem BMG. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

28.11.16
Berlin – Das Bundesversicherungsamt (BVA) hat gegen die Barmer GEK ein Prüfverfahren wegen des Verdachts auf Unregelmäßigkeiten bei Abrechnungen eingeleitet. Das hat die Behörde auf Anfrage des......
24.11.16
Überschuss der Krankenkassen bei rund 1,5 Milliarden Euro
Berlin – Die Finanzlage der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) hat sich nochmals verbessert. Ende September wiesen die 117 Krankenkassen einen Überschuss von knapp 1,5 Milliarden Euro aus. Das......
23.11.16
München/Berlin – Die Aufsicht der Sozialversicherungen von Bund und Ländern haben den Krankenkassen bei Manipulationen von Leistungsabrechnungen mit rechtlichen Schritten gedroht. Die Behörden hätten......
23.11.16
Bundestag: Haushaltsetat für Gesundheit steigt leicht an
Berlin – Der Bundestag befasst sich derzeit mit dem Haushalt für das kommende Jahr. Gestern verabschiedeten die Abgeordneten den Etat für das Bundesgesundheitsministerium (BMG). Für Gesundheit stehen......
17.11.16
Berlin – Bei Unstimmigkeiten im Zusammenhang mit dem morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich (Morbi-RSA) kann das Bundesversicherungsamt (BVA) eine Einzelfallprüfung vornehmen. Darauf hat die......
14.11.16
Upcodingvorwürfe: Gesundheits­ministerium NRW springt AOK Rheinland zur Seite
Düsseldorf – Das Gesundheitsministerium in Nordrhein-Westfalen (NRW) hat die AOK Rheinland-Hamburg in Schutz genommen und gegen Vorwürfe verteidigt, die Kasse habe ein „Upcoding“ von Diagnosen......
02.11.16
Berlin – Der Verband der Ersatzkassen (vdek) fordert von der Bundesregierung eine zügige Kassenfinanzreform. „Wir haben bei der Analyse der Funktion des Risikostrukturausgleichs kein Erkenntnisdefizit......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige