Vermischtes

Gesundheitsexperten warnen auch vor mäßigem Alkoholkonsum in der Schwangerschaft

Freitag, 6. September 2013

Köln/Berlin – Anlässlich des Tages des alkoholgeschädigten Kindes am 9. September haben Experten erneut vor Alkoholkonsum in der Schwangerschaft gewarnt. Bereits der Konsum geringer Mengen könne Wachstumsstörungen, geistige und soziale Entwick­lungsstörungen verursachen. In der Vollausprägung – dem fetalen Alkoholsyndrom (FAS) – ist die Hirnentwicklung bei den Betroffenen so stark beeinträchtigt, dass sie ein Leben lang auf Hilfe angewiesen bleiben.

Bei schwächeren Ausprägungen treten Entwicklungsverzögerungen und Verhaltens­auffälligkeiten auf, die eine intensive Frühförderung nötig machen, aber trotzdem lebenslange Beeinträchtigungen zur Folge haben können.

Anzeige

Vor diesem Hintergrund forderte die Drogenbeauftragte  der Bundesregierung die sogenannten Alkoholspektrum-Störungen (FASD) als Behinderung anzuerkennen. „Damit diese Kinder schnell die Hilfs- und Förderangebote bekommen, die sie benötigen, ist nicht nur eine frühzeitige ärztliche Diagnose notwendig, sondern auch eine Anerkennung als Behinderung“, betonte Mechthild Dyckmans. 

Laut Angaben der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) kommen bundesweit jährlich bis zu 10.000 Kinder mit einer FAS-Störung und 2.000 Kinder mit fetalem Alkoholsyndrom zur Welt. „Damit zählen diese Krankheitsbilder zu den häufigsten angeborenen Erkrankungen. Sie sind vollständig vermeidbar, wenn die werdende Mutter auf Alkohol verzichtet“, so BZgA-Direktorin Elisabeth Pott.

Sie verwies in diesem Zusammenhang auf die Ergebnisse einer kanadischen Langzeitstudie, die erstmals mit einem bildgebenden Verfahren die strukturelle Hirnentwicklung bei gesunden Menschen und Menschen mit FASD im Alter von fünf bis 15 Jahren untersuchte. Dabei zeigte sich, dass der Alkoholkonsum in der Schwanger­schaft die Entwicklung des Gehirns des Kindes bis ins Jugendalter negativ beeinflusst. So schnitt die von FASD betroffene Gruppe etwa bei kognitiven Leistungstests wesentlich schlechter ab. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

22.08.16
Frankfurt/M. – Gebärmutter-Transplantationen könnten unfruchtbaren Frauen nach Ansicht des Erlanger Mediziners Matthias Beckmann helfen. Frauen, die keine Kinder bekommen könnten, fühlten sich oft......
21.08.16
Künstliches Pankreas verbessert Blutzuckerkontrolle in der Schwangerschaft
Cambridge – Ein sogenanntes „Closed-Loop“-System, das die Insulindosis regelmäßig an den aktuellen Blutzuckerwert anpasst, hat in einer randomisierten Studie im New England Journal of Medicine (2016;......
19.08.16
Boston – Die Einnahme von Neuroleptika im ersten Trimenon war in einer Analyse von Medicaid-Verordnungsdaten in JAMA Psychiatry (2016; doi: 10.1001/jamapsychiatry.2016.1520) nach einer......
16.08.16
Paracetamol in der Schwangerschaft: Studien sehen nachteilige Folgen für die Kinder
Bristol – Kinder, deren Mütter in der Schwangerschaft Paracetamol eingenommen hatten, zeigten in einer prospektiven Beobachtungsstudie in JAMA Pediatrics (2016; doi:10.1001/jamapediatrics.2016.1775)......
12.08.16
Leitlinie Gestationsdiabetes: Immer mehr diabeteskranke Schwangere früh diagnostiziert
Berlin – Die aktuelle Leitlinie der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) zur Verbesserung der Diagnose des Gestationsdiabetes (GDB) greift offenbar: Seit ihrer Einführung 2011 und der Reform der......
08.08.16
Münster – Die psychosoziale Pro-Familia-Beratungsstelle im Bereich Geburtshilfe und Pränatalmedizin am Universitätsklinikum Münster (UKM) blickt auf zehn Jahre erfolgreiche Arbeit zurück. Die beiden......
08.08.16
Portland – Im US-Bundesstaat Oregon hat eine Frau eineiige Drillinge zur Welt gebracht. Ärzte in Portland führten die Geburt per Kaiserschnitt durch, nachdem der Herzschlag eines der Mädchen schwächer......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige