Politik

Merkel stimmt Bürger auf höhere Pflegeversicherungs­beiträge ein

Dienstag, 10. September 2013

Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht in der nächsten Wahlperiode keine Notwendigkeit für so grundlegende Reformen wie die Agenda 2010 ihres Vorgängers Gerhard Schröder (SPD). Sie stimmt die Bürger aber auf höhere Beiträge für die Pflegeversicherung ein.

Anzeige

„Wie jedes Land müssen auch wir uns immer weiterentwickeln, um eine gute Zukunft zu sichern. Die Pflegeversicherung etwa müssen wir immer wieder verbessern und dem Bedarf anpassen”, sagte sie der Zeitschrift SUPERillu. „Aber ganz grundlegend neue Sozial- und Wirtschaftsreformen brauchen wir nicht, da die Sozialkassen wegen der erfreulich guten Beschäftigungslage finanziell gut ausgestattet sind.”

In der ARD-Sendung Wahlarena hatte Merkel am Montagabend gesagt: „Wir werden mehr Pflegebedürftige haben. Wir haben auch in unserem Regierungsprogramm gesagt: Die Pflegeversicherung wird mehr Geld brauchen. Und deshalb werden wir schrittweise hier auch die Beiträge anheben müssen, damit die Leistungen auch besser entgolten werden können und die Bedingungen sich auch verbessern.”

Im Unions-Wahlprogramm heißt es etwas weniger deutlich: „Unsere Politik der Stabili­sierung der sozialen Sicherungssysteme insgesamt und damit der Begrenzung der Lohnzusatzkosten sowie eine moderate Erhöhung des Beitrags zur Pflegeversicherung werden es in den nächsten Jahren möglich machen, diese Verbesserungen umzusetzen.”

© dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Patroklos
am Mittwoch, 11. September 2013, 11:30

Schlingelig.

Wieder mal zeigt die Kanzlerin allen, wie man parteipolitische Positionen räumt und hinterher als bessere Kanzlerin dasteht.
Immerhin spricht sie damit mal wieder etwas aus, das die meisten anderen Parteien(nein, nicht die FDP) schon seit längerem wissen. Fragt sich, warum Merkel z. Zt. als so alternativlos dasteht. Es handelt sich dabei doch nur um schlingeligen Opportunismus.
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Dienstag, 10. September 2013, 20:20

Alternativlose Lachnummer?

Unsere Bundeskanzlerin, Frau Dr. Angela Merkel, kann zwar einiges aussitzen, der SPD die Themen klauen und die inhaltliche Alternativlosigkeit zu Ihrer eigenen Person in diesem Bundestagswahlkampf mangels zupackender Zukunftsentwürfe und politischer Visionen bis zum Äußersten als Personenkult zelebrieren. Vgl. das aktuelle Titelthema DER SPIEGEL Nr. 37 vom 9.9.2013. Aber eines kann sie nicht: Den absehbaren Pflegenotstand ignorieren.

Ihre Einstimmung auf höhere Pflegeversicherungs­Beiträge ist jedoch ein regierungsamtlicher Salto mortale pur! Denn erst vor kurzem hatte uns ihr FDP-Gesundheitsminister Daniel Bahr weis machen wollen, dass man mit lächerlichen fünf Euro monatlich als staatlichem Zuschuss eine kränkelnde Privatversicherungswirtschaft aufpäppeln und zugleich unabsehbare Pflegeversicherungs-Lücken durch private Versicherungspolicen schließen könnte. Diese sind das Geld nicht wert, das man in sie hineinschießen sollte, um am Sankt-Nimmerleinstag bei Pflegestufe 3 noch an ein wertloses privates Taschengeld zu kommen. Vgl. http://www.springermedizin.de/du-bist-das-pflaster-fuer-meine-pflege/4524318.html

Alle Oppositionsparteien haben darauf hingewiesen, dass die derzeitige Finanzierungsbasis für die gesetzliche Pflegeversicherung hinten und vorne nicht reicht. Die Stiftung Warentest und der Bundesverband der Verbraucherverbände können den "Pflege-Bahr" beim besten Willen n i c h t empfehlen. Gerade erst wurde der Begriff von Pflegebedürftigkeit zumindest ansatzweise auf die verschiedenen Formen von Demenzerkrankungen erweitert und ein Leistungsanspruch festgeschrieben. Und dann kommt die Bundeskanzlerin mitten im Wahlkampf mit der revolutionär neuen Pflegeparole "Staat vor Privat", während der Koalitions-Zwerg FDP gerade noch "Privat vor Staat" in der Pflegeversicherung krakeelt hat?

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

02.01.17
Berlin – Nach der erfolgten Anhebung der Beiträge zur Pflegeversicherung zum Januar 2017 sollen diese laut Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe vorerst nicht weiter steigen. Er gehe „auf heutiger......
30.12.16
Berlin – Die Zahl der Menschen, die eine Pflegezusatzversicherung abschließen, ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen. 2015 ist die Zahl der privaten Zusatzversicherungen von 2,48 auf......
28.12.16
Berlin/Potsdam – Die Pflege erfährt im kommenden Jahr zahlreiche Neuerungen. In Berlin und Brandenburg kündigten die Gesundheits- und Sozialministerien heute an, sich des Themas weiter anzunehmen.......
16.12.16
Bundesrat beschließt zahlreiche Reformen
Berlin – Der Bundesrat hat heute zahlreiche Reformen rund um die Themen Gesundheit und Soziales gebilligt. Es geht unter anderem um Arzneimittel, Pflege sowie die Teilhabe von behinderten Menschen.......
14.12.16
Gröhe: Reform der Pflegeversicherung ist auf dem Weg
Berlin – Die Bundesregierung sieht die Pflegeversorgung in Deutschland auf einem guten Weg. Das Kabinett hat dazu heute den „Sechsten Bericht der Bundesregierung über die Entwicklung der......
01.12.16
Pflegebedürftige sollen besser beraten werden
Berlin – Pflegebedürftige und Angehörige sollen künftig besser über Möglichkeiten der Pflege beraten werden. Kommunen sollen Beratung verstärkt vermitteln und mit der Altenhilfe und anderen Trägern......
28.10.16
Pflegereform: Das sollten Ärzte und Pfleger jetzt wissen
Berlin – In diesen Tagen bekommen rund 2,8 Millionen Pflegebedürftige in Deutschland Post von ihrer Pflegekasse. Darin werden sie erfahren, was sich zum 1. Januar 2017 mit der Pflegereform für sie......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige