Ärzteschaft

Ärztekammer Hessen will Zusammenarbeit von Praxis und Krankenhaus fördern

Donnerstag, 12. September 2013

Frankfurt – Die Zusammenarbeit zwischen Praxen und Krankenhaus fördern und so die Sektorengrenzen im Gesundheitswesen abbauen, möchte der Präsident der Landesärzte­kammer Hessen, Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach, in seiner kommenden, zweiten Amtszeit. „Wir befinden uns mitten in einer der größten Heraus­forderungen der Gesundheitspolitik. Teil dieser Herausforderung ist demografische Entwicklung“, so der Kammerpräsident.

Jetzt komme es auf eine engere, sektorenübergreifende Zusammenarbeit von ambulanter und stationärer Medizin an. Nur so könnten auch künftig ältere Menschen auf dem Land versorgt werden, denen keine weiten Wege zumutbar seien. „Die Entwicklung muss sich auch auf die ärztliche Weiterbildung auswirken“, so von Knoblauch zu Hatzbach.

Anzeige

Angesichts immer kürzerer Liegezeiten im Krankenhaus und einer Zunahme speziali­sierter Behandlungen in der niedergelassenen Praxis könne die Weiterbildung nicht mehr ausschließlich im Krankenhaus stattfinden, sondern müsse zunehmend auch im ambulanten Bereich erfolgen. Der Kammerpräsident forderte außerdem, mehr Studienplätze einzurichten und die Zugangsvoraussetzungen zum Medizinstudium zu verändern.

Familie und Beruf besser miteinander vereinbar machen möchte die neu gewählte Vizepräsidentin der Landesärztekammer Hessen, Monika Buchalik. Das flächendeckende System von Bereitschaftsdienstzentralen in Hessen, das derzeit die Kassenärztliche Vereinigung in Hessen einführe, werde niedergelassene Ärzte entlasten. Aber auch in den Kliniken benötigten Ärzte Entlastungsangebote.

Krankenhaus ohne Kinderbetreuung unattraktiv
„Ein Krankenhaus, das keine Kinderbetreuung anbietet, wird bald keine Chance mehr haben, junge Kollegen einzustellen“, sagte Buchalik. Auch die Fortbildung, zu der Ärzte verpflichtet seien, müsse mit Kinderbetreuungsangeboten verbunden sein. Darüber hinaus forderte die Vizepräsidentin der Kammer, dass auch die Gremienarbeit von Ärzten bundesweit durch Kinderbetreuungsmöglichkeiten unterstützt werden müsse.

Ein zweiter Schwerpunkt ihrer Tätigkeit werde die Arbeit an der neuen Weiterbildungs­ordnung: Als beispielhaft stellte Buchalik die Förderung der ambulanten Weiterbildung durch die Koordinierungsstelle Allgemeinmedizin und die Weiterbildungsverbünde Allge­mein­medizin heraus, in denen sich niedergelassene Ärzte mit Kliniken zusammen­schließen. „Das benötigen wir auch für die anderen Facharztgruppen“, betonte Buchalik.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

09.12.16
Frankfurt am Main – Bei der Gestaltung des Medizinstudiums besteht Handlungsbedarf. Darin sind sich die Landesärztekammern im Saarland, in Hessen und in Rheinland-Pfalz einig. Vor diesem Hintergrund......
08.12.16
Hessische Ärzte setzen Antibiotika zurückhaltender ein
Frankfurt am Main – Zunehmende Antibiotikaresistenzen bereiten den Ärzten in Hessen Sorge und verändern das Verschreibungsverhalten. Das zeigt eine Umfrage der Landesärztekammer und des „MRE-Netz......
28.11.16
Münster/Frankfurt – Mehr Studienplätze und mehr Praxisnähe im Medizinstudium fordert die Kammerversammlung der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) in einer Resolution zum sogenannten „Masterplan......
28.11.16
Grüttner verteidigt Ökonomisierung im Gesundheitswesen
Frankfurt am Main – Gegen die häufig geäußerte Kritik an der Ökonomisierung der Medizin hat sich der hessische Minister für Soziales und Integration, Stefan Grüttner (CDU), gewandt. Angesichts des......
16.11.16
Frankfurt – Einen Blick auf die neue Ärztegeneration ermöglicht das Weiterbildungsregister der Landesärztekammer Hessen. Jetzt liegt die abschließende Auswertung der Daten des Jahres 2015 vor. Danach......
23.09.16
Frankfurt – Die Landesärztekammer Hessen (LÄKH) hat sich gegen pauschalierende Schuldzuweisungen bezüglich falscher Atteste für Asylbewerber gewehrt. „Wir weisen den pauschalen Vorwurf der......
15.09.16
Bad Nauheim – Mit knapper Mehrheit hat die Delegiertenversammlung der Landesärztekammer Hessen (LÄKH) die Ausgabe des elektronischen Heilberufsausweises (eHBA) in Hessen beschlossen. Bei 17......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige