Politik

Krankenkassen auf Erfolgsspur

Freitag, 13. September 2013

Stuttgart/Hamburg – Die AOK Baden-Württemberg hat 2012 ihren Überschuss mit 319 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahr (152 Millionen Euro) verdoppelt. Dies ist die Bilanz des Geschäftsberichts 2012, den die AOK Baden-Württemberg jetzt veröffentlicht hat. Demnach konnte die Krankenkasse auch die Zahl ihrer Versicherten im vergan­genen Jahr weiter steigern.

„Neben der weiteren Stärkung der Solidität des Unternehmens nutzt die AOK Baden-Württemberg die Überschüsse in erster Linie, um direkt in die hochwertige Versorgung, in die Gesundheitsförderung ihrer Versicherten und in verbesserte Strukturen zu investieren“, sagte Christopher Hermann, Vorstandsvorsitzender der AOK Baden-Württemberg. Ziel sei es, diese so zu umbauen, dass sie zukunftsfähig, leistungsstark und am konkreten und realen Bedarf der Versicherten ausgerichtet sind, so Hermann.

Anzeige

Laut Geschäftsbericht ist die die AOK Baden-Württemberg mit 43 Prozent Marktanteil die mit Abstand die größte gesetzliche Krankenkasse im Land. Sie verzeichnete Ende letzten Jahres 3.854.769 Versicherte, ein Plus von über 58.000 neuen Versicherten gegenüber 2011.

Die Gesamteinnahmen konnten dem Geschäftsbericht zufolge gegenüber dem Vorjahr um 549 Millionen auf insgesamt 10,62 Milliarden Euro gesteigert werden, was einer Verbesserung um 5,45 Prozent entspricht. Auch das Halbjahresergebnis zum 30. Juni 2013 spricht weiter für eine positive Entwicklung. Mit 124 Millionen Euro Überschuss liegen die Zahlen für das laufende Jahr „im Plan“, wie Hermann betonte.

Dennoch berge die weitere Entwicklung Risiken: So seien die Leistungsausgaben gegenüber dem Vorjahrszeitraum um fast fünf Prozent pro Versichertem gestiegen.  „Da wir aber in den vergangenen Jahren intensiv und erfolgreich in effektive Versorgungs­strukturen investiert haben und die Maßnahmen greifen, gehen wir davon aus, dass sich die Entwicklung im Rahmen halten lässt, wir auch das Jahr 2013 positiv abschließen und das Leistungsangebot für unsere Versicherten im vorgesehenen Maßstab weiter ausbauen können“, so Hermann weiter.

Techniker Krankenkasse zahlt Dividende
Auch die Techniker Krankenkasse (TK) befindet sich weiter auf Erfolgskurs: Sie will ihren Mitgliedern ebenfalls für das kommende Jahr eine Dividende auszahlen. Insgesamt soll es sich dabei um mehr als eine halbe Milliarde Euro handeln, so der TK-Verwaltungsrat.

Entscheidend für den Erhalt der Dividende sind laut TK zwei Stichtage: der 1. Januar sowie der 1. Dezember. Wer an einem dieser Tage TK-Mitglied ist und Beiträge zahlt, erhalte einmalig 80 Euro, so die Kasse.

Die erste Auszahlung der Dividende 2014 soll dabei bereits im ersten Quartal erfolgen. Kunden, die auch in diesem Jahr schon TK-Mitglied waren, könnten demnach zusammen mit ihrem Scheck für 2013 bis zu 160 Euro erhalten. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

28.11.16
Berlin – Das Bundesversicherungsamt (BVA) hat gegen die Barmer GEK ein Prüfverfahren wegen des Verdachts auf Unregelmäßigkeiten bei Abrechnungen eingeleitet. Das hat die Behörde auf Anfrage des......
24.11.16
Überschuss der Krankenkassen bei rund 1,5 Milliarden Euro
Berlin – Die Finanzlage der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) hat sich nochmals verbessert. Ende September wiesen die 117 Krankenkassen einen Überschuss von knapp 1,5 Milliarden Euro aus. Das......
23.11.16
München/Berlin – Die Aufsicht der Sozialversicherungen von Bund und Ländern haben den Krankenkassen bei Manipulationen von Leistungsabrechnungen mit rechtlichen Schritten gedroht. Die Behörden hätten......
17.11.16
Berlin – Bei Unstimmigkeiten im Zusammenhang mit dem morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich (Morbi-RSA) kann das Bundesversicherungsamt (BVA) eine Einzelfallprüfung vornehmen. Darauf hat die......
14.11.16
Upcodingvorwürfe: Gesundheits­ministerium NRW springt AOK Rheinland zur Seite
Düsseldorf – Das Gesundheitsministerium in Nordrhein-Westfalen (NRW) hat die AOK Rheinland-Hamburg in Schutz genommen und gegen Vorwürfe verteidigt, die Kasse habe ein „Upcoding“ von Diagnosen......
02.11.16
Berlin – Der Verband der Ersatzkassen (vdek) fordert von der Bundesregierung eine zügige Kassenfinanzreform. „Wir haben bei der Analyse der Funktion des Risikostrukturausgleichs kein Erkenntnisdefizit......
01.11.16
Berlin – Wie Krankenkassen bislang ihr Geld angelegt haben, will die Bundestagsfraktion der Grünen von der Bundesregierung wissen. In einer Kleinen Anfrage erklären die Abgeordneten um Maria......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige