Medizin

Zwangsstörungen: Verhaltenstherapie fördert Medikamentenwirkung

Freitag, 13. September 2013

New York – Wenn eine medikamentöse Therapie von Zwangsstörungen mit einem Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) erfolglos bleibt, wird häufig eine Augmentation mit Antipsychotika vorgeschlagen. Diese Strategie erwies sich in einer in JAMA Psychiatry (2013; doi: 10.1001/jamapsychiatry.2013.1932) jedoch als wirkungslos, während die Kombination aus SSRI mit einer Verhaltenstherapie die Therapieergebnisse verbesserte.

In den USA sind SSRI die einzigen zur Behandlung von Zwangsstörungen zugelassenen Wirkstoffe. Auch in der kürzlich vorgestellten Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) sind SSRI die Medikamente der ersten Wahl. Doch nicht allen Patienten gelingt es, unter der Monotherapie mit SSRI ihre Zwangsgedanken und -handlungen zu kontrollieren. In diesem Fall wird häufig zu einer Augmentation mit einem Antipsychotikum geraten.

Anzeige

Das Team um Helen Blair Simpson von der Columbia University in New York hat diesen Ansatz jetzt erstmals in einer randomisierten klinischen Studie mit der Kombination aus SSRI und einer Psychotherapie verglichen. Die bevorzugte Psychotherapie ist die Exposure and Ritual Prevention (EX/RP), eine Variante der kognitiven Verhaltens­therapie.

An der Studie beteiligten sich 100 erwachsene Patienten, die unter der Therapie mit einem SSRI keine ausreichende Wirkung erzielt hatten. Sie wurden jetzt auf drei Gruppen randomisiert. In der ersten Gruppe wurde die SSRI-Therapie über acht Wochen mit Risperidon kombiniert. In der zweiten Gruppe erhielten die Patienten zusätzlich zu den SSRI 17 EX/RP-Therapiesitzungen, die zweimal pro Woche stattfanden. In einer dritten Gruppe wurden die SSRI mit einem Placebo kombiniert.

Wie Simpson berichtet, erreichten die Patienten unter der Augmentation mit der EX/RP-Psychotherapie eine deutliche Reduktion der Yale-Brown Obsessive Compulsive Scale (Y-BOCS), die den Schweregrad der Zwangsstörung beurteilt. Unter der Kombination von SSRI und Risperidon wurde dagegen keine Verbesserung gegenüber dem Placebo-Arm der Studie erzielt.

Dieses überraschend enttäuschende Ergebnis veranlasst den Editorialisten Kerry Ressler von der Emory University School of Medicine in Atlanta den derzeitigen Stellenwert der Antipsychotika in der Behandlung von Zwangsstörungen infrage zu stellen. Die Augmentation mit einem Antipsychotikum wird derzeit sowohl in der Leitlinie der American Psychiatric Association wie auch in der deutschen Leitlinie als Behandlungsoption empfohlen.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

25.08.16
Bundes­verfassungsgericht: Lücken bei Zwangsbehandlung psychisch Kranker
Karlsruhe – Die gesetzlichen Regeln zur ärztlichen Zwangsbehandlung psychisch Kranker müssen nachgebessert werden, weil sie verfassungswidrige Lücken haben. Das teilte das Bundesverfassungsgericht......
11.08.16
Suizidrisiko: Potenzieller Biomarker entdeckt
Grand Rapids – Menschen, die versucht haben, sich das Leben zu nehmen, könnten eines Tages anhand eines Bluttests identifiziert werden. Forscher aus Australien, Schweden und den USA haben bei......
04.08.16
Ann Arbor – Patienten, die wegen einer Abhängigkeit keine starken Schmerzmittel einnehmen können, profitieren von Verhaltenstherapien und einem speziellen Stressmanagement ihrer Schmerzen. Dies zeigt......
03.08.16
Psych-Entgeltsystem: Bundeskabinett beschließt Gesetzentwurf zur Neuausrichtung
Berlin – Das Bundeskabinett hat heute den Entwurf eines „Gesetzes zur Weiterentwicklung der Versorgung und der Vergütung für psychiatrische und psychosomatische Leistungen“ (PsychVVG) beschlossen.......
29.07.16
Psychiatrie: Suizidrisiko auf offenen Stationen nicht erhöht
Basel - Die Behandlung auf geschlossenen Stationen kann nicht verhindern, dass Patienten mit psychischen Erkrankungen sich das Leben nehmen oder sich einer Behandlung durch Flucht entziehen. Zu diesem......
25.07.16
Depression: Kostengünstigere Alternative zur kognitiven Verhaltenstherapie in Studie gleichwertig
Exeter – Eine einfache und kostengünstige Alternative zur kognitiven Verhaltenstherapie hat in einer randomisierten Vergleichsstudie im Lancet (2016; doi: 10.1016/S0140-6736(16)31140-0) eine gleich......
06.07.16
Berlin – Unterstützung bei der ambulanten Weiterbildung in den neuropsychiatrischen Fächern fordert der Spitzenverband ZNS (SPiZ). „Wir benötigen dringend Nachwuchs in Neurologie, Psychiatrie,......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige