Ärzteschaft

Umfrage: Kinderärzte behandeln zunehmend psychische Probleme

Dienstag, 17. September 2013

Hamburg – Kinderärzte in Deutschland behandeln einer aktuellen Umfrage zufolge immer mehr Kinder und Jugendliche mit psychischen Auffälligkeiten. Fast alle der befragten Mediziner (96 Prozent) berichten über steigende Zahlen in den vergangenen zehn Jahren, teilte die DAK-Gesundheit heute in Hamburg mit. „64 Prozent von ihnen sehen sogar eine starke Zunahme.“

Im Auftrag der Kasse befragte das Forsa-Institut bundes­weit 100 Kinder- und Jugend­ärzte zur Gesundheit von Kindern. Vor allem beim Start ins Schulleben sehen die Mediziner demnach eine Häufung psychischer Belastungen.

Anzeige

„Fest steht: Jedes fünfte Kind in Deutschland hat psychische Probleme“, teilte die Kasse mit. Die Zahl der Betroffenen sei einer Studie zufolge in den vergangenen Jahren zwar nicht gestiegen - Eltern seien aber bei psychischen Problemen ihrer Kinder sensibler geworden. „Sie gehen deshalb eher zum Kinderarzt als noch vor einigen Jahren“, erklärte der Psychologe Frank Meiners von der DAK-Gesundheit. „Bei Erwachsenen stellen wir seit einigen Jahren eine ähnliche Entwicklung fest.“

Auch Sprach- und Hörprobleme haben nach Einschätzung von 80 Prozent der befragten Mediziner im vergangenen Jahrzehnt zugenommen. Vor allem bei Kleinkindern zwischen drei und fünf Jahren stellten sie diese Entwicklung fest.

Als Gefahren für die Gesundheit der Kinder sehen die Ärzte neben einer zu intensiven Mediennutzung (98 Prozent) auch Bewegungsmangel (96 Prozent) und ungesunde Ernährung (92 Prozent). Eine fehlende Vorbildfunktion der Eltern gehört nach ihrer Ansicht ebenfalls zu den Risikofaktoren (89 Prozent). © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

20.07.16
„Wir brauchen mehr traumatherapeutische Angebote“
Würzburg – Ein 17-jähriger Flüchtling hat gestern in einem Regionalzug bei Würzburg mehrere Menschen in einem Zug attackiert. Der unbegleitete Minderjährige schlug mit Axt und Messer auf Passagiere......
14.07.16
Sozialpädiater fordern neue Versorgungsansätze für sozial benachteiligte Kinder
Berlin/Suhl – Bundesweit leiden mehr als zwei Millionen Kinder unter Verhaltensstörungen, Störungen der geistigen Entwicklung und Motorik, Essstörungen oder Internetsucht. Laut „Kinder- und......
14.07.16
KV Hessen: Einheitlicher Kinderbereit­schaftsdienst geht am 1. Oktober an den Start
Frankfurt am Main – In Hessen wird es ab dem 1. Oktober landesweit einen einheitlich strukturierten Kinderärztlichen Bereitschaftsdienst (ÄBD) geben. Die Planung wurde gestern in Frankfurt......
11.07.16
Bad Staffelstein – Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) hat ihr Ziel bekräftigt, im ganzen Freistaat Krisendienste für Menschen in psychischen Notsituationen zu schaffen. Das betonte sie......
28.06.16
Psychiatriegesetz: Bayerische Bezirke wollen transparentere psychiatrische Unterbringung
Bamberg – Die bayerischen Bezirke wollen die Betreuung psychisch kranker Menschen transparenter machen und fordern von der Staatsregierung dafür bessere gesetzliche Regelungen. „Bisher kann man nicht......
27.06.16
Rostock – Das Projekt „Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung“ (SAPV) von schwerkranken Kindern und Jugendlichen in Mecklenburg-Vorpommern des Teams „Mike Mövenherz“ wird zwei Jahre alt. Rund......
21.06.16
Mangelernährung bei Kindern: Große Defizite trotz eines positiven Trends
Berlin – Mangelernährung ist ein weit verbreitetes und oft noch unterschätztes Problem. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle Bericht von Save the Children „Mangelernährung beenden – Jedes Kind......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige