Ärzteschaft

Umfrage: Kinderärzte behandeln zunehmend psychische Probleme

Dienstag, 17. September 2013

Hamburg – Kinderärzte in Deutschland behandeln einer aktuellen Umfrage zufolge immer mehr Kinder und Jugendliche mit psychischen Auffälligkeiten. Fast alle der befragten Mediziner (96 Prozent) berichten über steigende Zahlen in den vergangenen zehn Jahren, teilte die DAK-Gesundheit heute in Hamburg mit. „64 Prozent von ihnen sehen sogar eine starke Zunahme.“

Im Auftrag der Kasse befragte das Forsa-Institut bundes­weit 100 Kinder- und Jugend­ärzte zur Gesundheit von Kindern. Vor allem beim Start ins Schulleben sehen die Mediziner demnach eine Häufung psychischer Belastungen.

Anzeige

„Fest steht: Jedes fünfte Kind in Deutschland hat psychische Probleme“, teilte die Kasse mit. Die Zahl der Betroffenen sei einer Studie zufolge in den vergangenen Jahren zwar nicht gestiegen - Eltern seien aber bei psychischen Problemen ihrer Kinder sensibler geworden. „Sie gehen deshalb eher zum Kinderarzt als noch vor einigen Jahren“, erklärte der Psychologe Frank Meiners von der DAK-Gesundheit. „Bei Erwachsenen stellen wir seit einigen Jahren eine ähnliche Entwicklung fest.“

Auch Sprach- und Hörprobleme haben nach Einschätzung von 80 Prozent der befragten Mediziner im vergangenen Jahrzehnt zugenommen. Vor allem bei Kleinkindern zwischen drei und fünf Jahren stellten sie diese Entwicklung fest.

Als Gefahren für die Gesundheit der Kinder sehen die Ärzte neben einer zu intensiven Mediennutzung (98 Prozent) auch Bewegungsmangel (96 Prozent) und ungesunde Ernährung (92 Prozent). Eine fehlende Vorbildfunktion der Eltern gehört nach ihrer Ansicht ebenfalls zu den Risikofaktoren (89 Prozent). © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

31.05.16
Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge: Screening auf psychische Belastungen und Traumafolgen notwendig
Berlin – Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge sind auf der Flucht häufiger als begleitete Kinder und Jugendliche Gewalt und sexuellem Missbrauch ausgesetzt. Oftmals haben sie zudem bereits in ihren......
30.05.16
Psychisch Kranke: Niedersachsen will Hilfen besser vernetze
Hannover – Niedersachsens Gesundheitsministerin Cornelia Rundt will die ambulante psychiatrische Versorgung im Land stärken. Das Augenmerk müsse auf den weiteren Ausbau wohnortnaher Angebote gerichtet......
27.05.16
Rochester – Jugendliche mit niedrigen Konzentrationen des Hormons Spexin haben ein erhöhtes Risiko für Übergewicht. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher der Mayo Klinik in einer Querschnittsstudie, die......
26.05.16
Epigenetik: Wie Armut auf Dauer psychisch krank macht
Durham/North Carolina – Ein Gen, das Serotonin aus dem synaptischen Spalt entfernt und Angriffspunkt von Antidepressiva ist, ist bei Jugendlichen, die in ärmeren Familien aufwachsen, häufiger durch......
26.05.16
21 weitere mögliche Ziele für Neugeborenen-Scree­ning identifiziert
Heidelberg – Wissenschaftler der Universitätsmedizin Heidelberg haben 21 angeborene Stoffwechselerkrankungen identifiziert, welche die Kriterien für die Aufnahme in das Neugeborenen-Screening......
25.05.16
San Francisco – Die Phototherapie, eine probate und bisher als weitgehend risikolos angesehene Behandlung des Neugeborenenikterus, geht laut zwei Studien in Pediatrics (Online) mit einer erhöhten Zahl......
25.05.16
NRW: Kabinett beschließt Reform des Psychiatriegesetzes
Düsseldorf – Das Landeskabinett in Nordrhein-Westfalen hat die von Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) vorgelegte Reform des Gesetzes über Hilfen und Schutzmaßnahmen bei psychischen......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige