Politik

Bundesrat stoppt Präventionsgesetz und Regelungen zur Korruptions­bekämpfung

Freitag, 20. September 2013

Berlin – Der Bundesrat hat das Präventionsgesetz heute an den Vermittlungsausschuss überwiesen. Faktisch hat er es damit zu Fall gebracht, denn infolge des Diskontinui­tätsprinzips müssen alle Gesetzesvorlagen, die in einer Legislaturperiode nicht verabschiedet wurden, in der nächsten wieder neu eingebracht werden. Der Bundesrat folgte mit seiner Entscheidung einer Empfehlung des Gesundheitsausschusses der Länderkammer, der „das vorgelegte Gesetz im Hinblick auf das Ziel, Gesundheits­förderung und Prävention als gesamtgesellschaftliche Aufgaben wirkungsvoll zu organisieren, für völlig unzureichend“ angesehen und eine grundlegende Überarbeitung gefordert hat.

Anzeige

Mit dem Präventionsgesetz werden auch die Regelungen zur Korruptionsbekämpfung im Gesundheitswesen, die die Bundesregierung an das Gesetz angehängt hatte, nicht in Kraft treten. Mit diesen hatte der Bundestag einen Straftatbestand in das Sozial­gesetzbuch V aufnehmen wollen, demzufolge Bestechlichkeit und Bestechung im Gesundheitswesen mit Freiheitsstrafen geahndet werden können.

Der Bundesrat hält eine Regelung im SGB V jedoch für falsch und fordert, einen Straftatbestand stattdessen im Strafgesetzbuch einzufügen. Einen entsprechenden Gesetzentwurf hatte der Bundesrat im Juli an den Bundestag übergeben. Auch dieser wird aber mit dem Ende der Legislaturperiode verfallen.

Die Bundesregierung habe die beiden Gesetze völlig grundlos miteinander verknüpft, kritisierte Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) heute im Bundesrat. Die Bundesregierung sei mit beiden Themen nachlässig umgegangen und habe ein Scheitern offenbar einkalkuliert.

Prüfer-Storcks zufolge bemängeln die Länder, dass im Präventionsgesetz ausschließlich die gesetzliche Krankenversicherung einbezogen sei. Länder und Kommunen blieben hingegen außen vor, obwohl die Inhalte des Gesetzes doch gerade in den Lebenswelten vor Ort umgesetzt werden müssten. Zudem gebe es weder eine gesamtgesellschaftliche Präventionsstrategie noch seien die zur Verfügung gestellten Mittel ausreichend.

Der Vorschlag der Bundesregierung zur Korruptionsbekämpfung hätte zudem zu einem Drei-Klassen-Recht geführt, sagte die SPD-Politikern: Im Krankenhaus hätte das Strafgesetzbuch gegolten, in der vertragsärztlichen Versorgung das SGB V und in der privatärztlichen hätte weiterhin straffrei bestochen werden können. 

Bremens Gesundheitssenator Hermann Schulte-Sassen (parteilos) kritisierte, dass mit der Einbringung eines Präventionsgesetzes durch die Koalition „nur noch im Schnellverfahren ein Haken hinter eine Ankündigung aus dem Koalitionsvertrag“ hätte gemacht werden sollen. Es sei im Interesse aller, die Prävention gesundheitspolitisch ernst nehmen, dieses Gesetz zu verhindern und die Chance zu wahren, in der nächsten Legislaturperiode ein geeignetes Präventionsgesetz auf den Weg zu bringen. 

Die parlamentarische Staatssekretärin im Bundesgesundheitsministerium, Ulrike Flach (FDP), hatte im Bundesrat zuvor die Länder dazu aufgefordert, das Präventionsgesetz nicht an den Vermittlungsausschuss zu überweisen. „Jetzt haben Sie die Chance, etwas für die Prävention zu tun“, sagte sie und verwies darauf, dass „noch nie so viel Geld für die Prävention zur Verfügung“ gestellt werden sollte wie in diesem Gesetz.

© fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

06.12.16
Mehr Gesundheits­prävention bei Arbeitslosigkeit
Berlin – Die Krankenkassen und rund 60 Jobcenter und Arbeitsagenturen in Deutschland wollen Arbeitslose besser in Angebote zur Gesundheitsprävention einbinden. Sie sollen so die von ihnen als......
05.12.16
HIV: Kassen gegen Finanzierung von Propylaxe-Medikament
Berlin – Das Medikament Truvada, das derzeit zur Behandlung von HIV eingesetzt wird, ist seit Mitte des Jahres auch als Prophylaxe zugelassen. Das Präparat soll das Risiko senken, sich mit HIV zu......
02.12.16
Diabetesrisikotests beeinflussen nicht den Lebensstil
Cambridge – Mit Hilfe genetischer Tests können Ärzte Menschen ihr Risiko, Diabetes Typ 2 zu entwickeln, vorhersagen. Jedoch ändert auch dieses Wissen nichts an der Motivation, seinen Lebensstil zu......
02.12.16
Berlin – Sollte die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) künftig – wie bei Impfungen – auch für die medikamentösen Prophylaxen aufkommen? Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) sieht sich derzeit für......
30.11.16
Ärzte rufen zu Anstrengungen bei HIV-Prävention auf
Berlin – Die erfolgreiche Präventionsarbeit gegen die Ausbreitung von HIV in Deutschland muss weitergehen. Dazu hat die Vizepräsidentin der Bundesärztekammer (BÄK), Martina Wenker, aufgerufen. „Aids......
30.11.16
Berlin – Die Krankenkassen haben im vergangenen Jahr 317 Millionen Euro für Gesundheitsförderung und Prävention ausgegeben. Das sind neun Prozent mehr als im Vorjahr, wie aus dem aktuellen......
29.11.16
BKK Gesundheits­report: Entscheidungs­spielraum hält gesund
Berlin – Die Grippewelle 2015 hat ihre Spuren im Gesundheitsbericht der Betriebskrankenkassen (BKK) hinterlassen, der heute in Berlin vorgestellt wurde. Atemwegserkrankungen sind wieder auf Platz zwei......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige