Politik

Ab 2014 nur noch mit elektronischer Gesundheitskarte zum Arzt

Dienstag, 1. Oktober 2013

Berlin – Vom 1. Januar 2014 ist nach einer Vereinbarung des Spitzenverbands der Kranken­kassen und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) nur noch die neue elektronische Gesundheitskarte (eGK) gültig. Zum Jahresende verlieren die seit 1995 von den Krankenkassen ausgegebenen Krankenversichertenkarten (KVK) ihre Gültigkeit – unabhängig vom Ablaufdatum.

Dieser Darstellung widersprach allerdings die KBV: „Es ist nicht so, dass die alte Karte nach dem 1. Januar 2014 nicht mehr eingesetzt werden kann”, sagte KBV-Sprecher Roland Stahl am Dienstag. Beim GKV-Spitzenverband wurde dies bestätigt: „Ärzte können bis zum 1. Oktober 2014 mit der alten Karte arbeiten und auch abrechnen.”

Anzeige

95 Prozent der Versicherten haben nach Angaben des GKV-Spitzenverbandes bereits die elektronische Gesundheitskarte. Dagegen haben der AOK zufolge circa vier Millionen Menschen in Deutschland noch keine eGK per Zusendung eines eigenen Fotos beantragt. Bei der AOK Rheinland/Hamburg sind noch etwa 175 000 Versicherte ohne elektronische Gesundheitskarte.

Diesen Versicherten rät der Verband „schnellst­möglich ein Lichtbild bei ihrer Krankenkasse einreichen, damit die neue eGK noch bis Jahresende ausgestellt werden kann“. Die neue Karte enthält bislang die Versichertenstammdaten wie Name, Adresse, Geschlecht und das Foto zur besseren Identifizierung des Besitzers.

Selbstverständlich wird laut GKV-Verband kein Versicherter, der Anfang kommenden Jahres ohne die neue Karte zum Arzt kommt, nach Hause geschickt. In diesen Fällen könne der Patient innerhalb von zehn Tagen nach der Behandlung einen gültigen Versicherungsnachweis nachreichen. Ansonsten sei der Arzt berechtigt, dem Versicherten die Kosten der Behandlung privat in Rechnung zu stellen. © EB/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Clemens-X
am Dienstag, 8. Oktober 2013, 21:36

Die eGK dient kriminellen Geschäften mit dem Leid der Patienten

Anlässlich einer Recherche im Web fand ich gerade dieses außerordentlich präzise Dokument:
http://www.grundrechtekomitee.de/sites/default/files/serverbasierte%20TI_WolfgL.pdf

Wie kann ich mich ab 2014 gegen den gezielten Missbrauch meiner Daten wehren und dennoch Leistungen meiner GKV erhalten bzw. erzwingen? Ich bitte ernsthaft um Tipps!

Clemens M. Hürten – Lebenslust jetzt! – Rottweil
Henry I
am Mittwoch, 2. Oktober 2013, 18:18

@ hoffmanna

Absolut korrekt.
Danke für Ihre deutlichen Worte.
hoffmanna
am Dienstag, 1. Oktober 2013, 21:45

Kriminell!

Millionen Menschen entscheiden sich bewußt gegen die eGK, und die Spitzenfunktionäre setzen die Brechstange an, statt die Gründe zu hinterfragen! Die Datensicherheit ist nicht gegeben, die Verknüpfung von Bild und anderen personenbezogenen Daten ist nur der Einstieg in den gläsernen Versicherten, Brave New World... Die Kosten tragen die Versicherten, einen medizinischen Nutzen gibt es nicht. Für einen Aufschrei reicht das scheinbar nicht, dafür braucht es schon anzügliche Sprüche gealterter Politiker...
5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

27.05.16
Regensburg – Eine neue Smartphone-App soll Patienten der Klinik und Poliklinik für Innere Medizin I des Universitätsklinikums Regensburg (UKR) mit den chronisch entzündlichen Darmerkrankungen Morbus......
27.05.16
Neues Online-Programm zur Gesundheitsförderung älterer Menschen
Hamburg – Ein kostenfreies interaktives Onlineprogramm zur Gesundheitsförderung älterer Menschen hat die Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW) vorgestellt: „HASICplus“. Entstanden ist......
26.05.16
Apobank erwartet Durchbruch bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen
Düsseldorf – Von allen Teilaspekten, die der Megatrend „Digitalisierung im Gesundheitswesen“ umfasst, erwarten Ärzte die größten Veränderungen für ihren beruflichen Alltag von der digitalen......
25.05.16
Baden-Württemberg: Gesundheitskarte für Flüchtlinge vom Tisch
Stuttgart – Die neue grün-schwarze Landesregierung in Baden-Württemberg kippt die zuvor von Grün-Rot geplante Gesundheitskarte für Flüchtlinge. Innenminister Thomas Strobl (CDU) sagte der Schwäbischen......
23.05.16
Jeder dritte AOK-Versicherte ist ein Kandidat für den Medikationsplan
Berlin – Der sogenannte Medikationsplan, der ab Oktober dieses Jahres allen Versicherten zur Verfügung stehen soll, die mindestens drei verordnete Medikamente gleichzeitig anwenden, ist ein Projekt......
19.05.16
Berlin – Der Weg aus der weltweiten Krise der Gesundheitssysteme verläuft über Teamarbeit und Kommunikation. Das betonte heute der Präsident der Ärztekammer Berlin, Günther Jonitz, auf dem 1.......
18.05.16
Tübingen – Das Universitätsklinikum Tübingen möchte Patientendaten intensiver für die medizinische Forschung nutzen. Es baut dazu mit Hilfe des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst des......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige