Ausland

Umfrage: Dreiviertel der Belgier für Sterbehilfe bei Minderjährigen

Mittwoch, 2. Oktober 2013

Brüssel – In Belgien haben sich rund drei Viertel der Teilnehmer einer Meinungsumfrage für Sterbehilfe bei Minderjährigen ausgesprochen. 38 Prozent erklärten sich „ganz und gar einverstanden“, die Sterbehilfe gesetzlich zu erlauben, wenn die betroffenen Kinder unter einer unheilbaren Erkrankung leiden, wie die Zeitung La Libre und der Rundfunk RTBF heute meldeten. Weitere 36 Prozent waren demnach „eher damit einverstanden“, ein solches Gesetz zu verabschieden.  

Die repräsentative Umfrage setzte voraus, dass die Minderjährigen selbst nicht in der Lage sind, ihre Zustimmung zur Sterbehilfe zu geben, zum Beispiel weil sie im Koma liegen. In einer weiteren Frage ging es um Sterbehilfe für Alzheimer-Patienten und Menschen mit anderen Demenz-Erkrankungen, die selbst das Verlangen nach Sterbehilfe äußern. In diesem Fall waren 43 Prozent „ganz und gar“ und 36 Prozent „eher“ dafür, dies zu ermöglichen.  

Anzeige

Eine Ausweitung der legalen Möglichkeiten der Sterbehilfe wird seit einiger Zeit im belgischen Parlament beraten. Das Land hat auf diesem Feld schon jetzt eine liberale Gesetzgebung.   

Zu Wochenbeginn hatte der Fall eines Mannes Aufsehen erregt, der als Frau geboren worden war und sich als Erwachsene einer Geschlechtsumwandlung unterzogen hatte. Weil er über das Ergebnis unglücklich war, beantragte er die Sterbehilfe, berichteten mehrere belgische Medien. Nach ärztlichen Untersuchungen wurde dies erlaubt und der Mann starb am Montag in einem Brüsseler Krankenhaus. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

anaesthesist_meyer
am Donnerstag, 3. Oktober 2013, 11:45

Wie krank kann eine Gemeinschaft sein?

Als Arzt läßt mich das Ergebnis einer solchen Umfrage fassungslos zurück, wenn es denn repräsentativ ist! Doch es reichen mir auch schon 30 Prozent. Trefflich können wir nun über die Ursachen diskutieren! Wesentliche Gründe jedoch sind sowohl die Ökonomisierung als auch die Instrumentalisierung der Medizin. Mit Menschlichkeit hat das jedoch nicht mehr viel zu tun, allenfalls mit deren dunkler Seite!
4.191 News Ausland

Nachrichten zum Thema

07.07.16
Tötung auf Verlangen und ärztlich assistierter Suizid: Trotz zunehmender Legalisierung eher selten
Immer mehr Länder legalisieren die Tötung auf Verlangen – in anderen Ländern auch als “Euthanasie“ bezeichnet – und den ärztlich assistierten Suizid. Dennoch werden diese beiden Formen der Sterbehilfe......
13.06.16
Hamburg – Dem Hamburger Sterbehelfer Roger Kusch bleibt der Gang vors Gericht erspart. Im Zusammenhang mit der Sterbehilfe für zwei über 80-jährige Frauen in Hamburg ließ das Oberlandesgericht die......
25.05.16
Mehrheit der Australier für Legalisierung der Sterbehilfe
Sydney – Eine große Mehrheit der Australier befürwortet eine Legalisierung der Sterbehilfe. 75 Prozent der Befragten stimmten laut der am Mittwoch veröffentlichten Umfrage des Senders ABC der Aussage......
27.04.16
Amsterdam – In den Niederlanden haben im vergangenen Jahr mehr Demenz-Patienten aktive Sterbehilfe in Anspruch genommen. Unter den 5.516 Menschen, die 2015 aktive Sterbehilfe erhielten, seien 109......
04.04.16
Brüssel – Der ehemalige belgische Außenminister Steven Vanackere hat eine öffentliche Debatte über Sterbehilfe gefordert. Das Gesetz zur aktiven Sterbehilfe in Belgien sei "fehlerhaft", sagte......
11.02.16
Niederlande: Sterbehilfe aus psychiatrischen Gründen
Bethesda – In den Niederlanden ist die Sterbehilfe auch bei organisch gesunden Menschen mit psychiatrischen Erkrankungen erlaubt. Bioethiker aus den USA äußern nach einer Auswertung von Fallberichten......
08.01.16
Karlsruhe – Das seit Dezember geltende Verbot der geschäftsmäßigen Beihilfe zur Selbsttötung bleibt weiterhin in Kraft. Das Bundesverfassungsgericht hat den Erlass einer einstweiligen Anordnung gegen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige