Politik

Notfall­kontrazeption: Unternehmen rudern zurück

Mittwoch, 2. Oktober 2013

London – Die in London ansässige virtuelle Arztpraxis DrEd und das Apotheken-Netz­werk Ordermed haben ihre kürzlich gestartete Zusammenarbeit für die „Pille danach“ bereits wieder beendet. Grund sei „die massive Intervention, die CDU/CSU-Fraktionsvize Johannes Singhammer“ auf die Führung von Ordermed ausübe, heißt es in einer Presseerklärung der Online-Praxis DrEd. 

DrEd weist gleichzeitig darauf hin, dass die Versorgung von Patientinnen in Deutschland mit der „Pille danach“ weiterhin angeboten werde. Die Notfallkontrazeptiva  könnten Frauen nach dem Besuch einer Online-Sprechstunde per Fragebogen und ärztlicher Verschreibung innerhalb von zwei bis drei Stunden danach in einer deutschen Apotheke abholen.

Anzeige

Das Unternehmen beruft sich dabei auf eine europäische Richtlinie (2011/24/EU) über die Ausübung der Patientenrechte in der grenzüberschreitenden Gesundheits­ver­sorgung, nach der Bürger der Europäischen Union Ärzte EU-weit frei wählen können, darunter auch Ärzte, die ihre Leistungen per Internet anbieten.

In Deutschland wird die Forderung nach einer rezeptfreien „Pille danach“ jedoch kontrovers diskutiert. Singhammer hatte gegenüber der Süddeutschen Zeitung die Kooperation mit Ordermed als „Türöffner für eine Verschlechterung des Patien­tenschutzes“ bezeichnet. Er hält eine vorherige Beratung beim Arzt für erforderlich, um möglich Risiken auszuschließen. © KBr/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

doc.nemo
am Freitag, 4. Oktober 2013, 12:22

Warum kuscht Ordermed?

Was heißt "massive Intervention"? Über welche Druckmittel verfügt Singhammer? Warum kuscht Ordermed? Hat Herr Singhammer jetzt das Sagen in Sachen Pille danach in Deutschland?
5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

31.03.16
Arzt bleibt für die „Pille danach“ Informationsquelle Nummer eins
Köln – Seit einem Jahr können Frauen die „Pille danach“ rezeptfrei in der Apotheke kaufen. Die Hauptinformationsquelle bleibt aber weiterhin der Arzt. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage des......
17.11.15
Berlin - Die Verkaufszahlen der sogenannten Pille danach sind nach dem Ende der Rezeptpflicht gestiegen, um sich nach drei Monaten auf konstantem Niveau einzupendeln. Das ergeben Zahlen der......
02.06.15
Waldems-Esch – Der Absatz von Notfallkontrazeptiva ist um rund ein Viertel gegenüber den absatzstärksten Monaten 2014 gestiegen, seit die sogenannte Pille danach rezeptfrei in Apotheken erhältlich......
06.04.15
München – Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) hat vor einem sorglosen Umgang mit der „Pille danach” gewarnt. Durch die seit März geltende Rezeptfreiheit dürfe nicht der Eindruck......
16.03.15
Berlin – Die Präparate zur Notfallkontrazeption EllaOne mit dem Wirkstoff Ulipristalacetat und Pidana mit dem Wirkstoff Levonorgestrel sind ab sofort rezeptfrei in Apotheken erhältlich. Eine......
06.03.15
Berlin – Die „Pille danach” wird künftig ohne Verschreibungspflicht in Apotheken erhältlich sein. Der Bundesrat stimmte am Freitag für die Änderung der Arzneimittelverordnung. Mitte März soll der......
05.03.15
Berlin – Vor einer unzureichenden Beratung zur Notfallkontrazeption – der sogenannten Pille danach – in Apotheken warnen der Berufsverband und die Fachgesellschaften der Gynäkologen in Deutschland.......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige