Medizin

Risikogene für das Sjögren-Syndrom gefunden

Montag, 7. Oktober 2013

Oklahoma City – Die Ergebnisse der ersten beiden genomweiten Assoziationsstudien zum Sjögren-Syndrom, einer häufigen, aber wenig erforschten Autoimmunerkrankung, haben mehrere Risikogene zu Tage befördert, die ein (wenig) Licht auf die Pathogenese der Erkrankung werfen.

Das Sjögren-Syndrom ist häufiger als allgemein vermutet. Trockenheit von Mund und Augen führen jedoch nicht alle Patienten zum Arzt, und in der Praxis lösen die Leitsymptome Xerostomie und Keratoconjunctivitis sicca nicht immer eine konsequente Diagnostik aus, die nach der American-European-Consensus-Group den Nachweis von antinukleären Antikörpern gegen Ro und/oder La oder aber den Nachweis einer Entzündung der Speicheldrüsen in einer Biopsie erfordert.

Anzeige

Studien schätzen die Prävalenz des Sjögren-Syndroms indes auf etwa 0,7 Prozent der Bevölkerung, wobei neun von zehn Patienten weiblich sind. Die Ursache ist nicht bekannt. Wie bei vielen anderen Autoimmunerkrankungen besteht eine Assoziation mit HLA-Genen, die auch in den beiden genomweiten Assoziationsstudien (GWAS) bestätigt werden konnte. Eine der Studien wurde in den westlichen Ländern (USA, Europa, Australien) und die andere in China durchgeführt.

Die erste GWAS konnte unter der Leitung von Christopher Lessard von der Oklahoma Medical Research Foundation die Gene von 2.000 Patienten mit 7.000 Kontrollen vergleichen, dem anderen Team um Fengchun Zhang vom Peking Union Medical College Hospital standen nur Proben von 504 Patienten und 1.059 Kontrollen zur Verfügung. Da bei GWAS mit der Teilnehmerzahl die Chance auf die Entdeckung neuer Risikogene steigt, überrascht es nicht, dass Lessard in Nature Genetics (2013; doi: 10.1038/ng.2792) gleich sechs neue Risikogene beschreibt. Zhang stieß jedoch auf ein weiteres Risikogen, das Lessard entweder übersehen hat oder aber bei westlichen Patienten keine Rolle spielt.

Alle Gene, in denen Lessard Risikovarianten identifizierte, stehen in Beziehung zur Autoimmunreaktion. Die Gene IRF5 und STAT4 gehören zu den Transkriptonsfaktoren, die an einer Typ-1-Interferon-Antwort beteiligt sind, die bereits frühere Untersuchungen mit der Pathogenese des Sjögren-Syndroms in Verbindung gebracht hatten.

CXCR5 dirigiert die Lymphozyten und könnte laut Lessard erklären, warum die Abwehrzellen ausgerechnet die Tränen- und Speicheldrüsen ins Visier nehmen. TNIP1 könnte die häufige Verwandtschaft mit anderen Autoimmunerkrankungen erklären, während TNFAIP3 dafür bekannt ist, die Bremsen des Immunsystems zu lösen. IL12A ist eine Untereinheit eines Zytokins Interleukin 12, das die Immunantwort moduliert, und BLK ist als Gen in B-Zellen an der Bildung von Antikörpern beteiligt, die Grundlage der Autoimmunreaktion sind.

Die Bedeutung der von Zhang zusätzlich entdeckten Risikovariante ist nicht bekannt, da dem Gen GTF2I bislang noch keine Funktion im Körper zugeordnet werden konnte. Die beiden Studien bestätigen, dass die angeborene und die erworbene Immunantwort eine wichtige Rolle in der Pathogenese spielen. Ansatzpunkte für spezifische Therapien ergeben sich vorerst nicht.

Das Sjögren-Syndrom wird in der Regel symptomatisch behandelt. Die Trockenheit der Augen kann durch Tränenersatzmittel gelindert werden. Gegen die Mundtrockenheit hilft häufig eine gute orale Pflege. Anticholinergika wie Pilocarpin oder Cevimelin können manchmal die Tränen- und Speichelproduktion steigern. Vom Einsatz von Steroiden oder Immunsuppressiva wird bei der lokal begrenzten und gutartigen Erkrankung in der Regel abgesehen.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Vromi
am Montag, 7. Oktober 2013, 23:38

Sjögren-Syndrom nicht immer so lokal begrenzt und gutartig

Vielen Dank für die neuen, interessanten Informationen über die Genetik des Sjögren-Syndroms. Die Begründung, daß vom Einsatz von Steroiden und Immunsuppressiva beim Sjögren-Syndrom in der Regel abgesehen werde, weil es sich um eine gutartige und lokal begrenzte Erkrankung handele, bedarf aber vielleicht noch der Ergänzung (hier eine Auswahl):

Die Mundtrockenheit kann zu schwerer Zahnkaries führen. Die Schleimhauttrockenheit begünstigt lokale Infektionen (bakteriell, Pilze). Die Sjögren-Symptomatik bezieht sich nicht nur auf Mund- und Augentrockenheit, sondern auch andere Schleimhäute können mitbetroffen sein, insbesondere können urogenitale Komplikationen bei Frauen zu Dyspareunie führen. Das Sjögren-Syndrom kann sich auch extraglandulär an nahezu allen Organsystemen manifestieren, wobei dies beim sekundären Sjögren-Syndrom (d.h. Sjögren-Syndrom im Rahmen anderer Autoimmunkrankheiten wie systemischer Lupus erythematodes) offensichtlich ist. Aber auch das primäre Sjögren-Syndrom kann eine Organbeteiligung einschließlich Vaskulitis aufweisen. Nicht unerwähnt bleiben soll auch, daß bei Schwangeren mit Sjögren-Syndrom und Vorliegen von SS-A- und / oder SS-B-Antikörpern (typisch für Sjögren-Syndrom) ein erhöhtes Risiko für den Fetus besteht, einen lebensbedrohlichen neonatalen Lupus zu entwickeln. Hinzu kommt, daß beim Sjögren-Syndrom ein im Vergleich zur Normalbevölkerung 15-45x höheres Lymphom-Risiko (Non-Hodgkin-Lymphom) besteht. Letzteres mag ein zusätzlicher Grund für die Zurückhaltung bei der therapeutischen Verwendung von Immunsuppressiva sein. Ein weiterer Grund dürften aber auch die "mageren Ergebnisse" verschiedener diesbezüglicher Studien sein, bei denen verschiedenste Immunsuppressiva wie Azathioprin, Methotrexat, Leflunomid und auch verschiedene „Biologika“ sich als nicht ausreichend wirksam erwiesen haben.
5.000 News Medizin

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige