Ärzteschaft

Sportvereine genügen nicht – Orthopäden fordern eine Stunde Schulsport täglich

Mittwoch, 9. Oktober 2013

Paderborn/Berlin – Kinder und Jugendliche profitieren von einer Mitgliedschaft in Sportvereinen – aber weniger als gedacht. Das zeigt eine über zehn Jahre laufende Studie von Wolf-Dietrich Brettschneider, Universität Paderborn, und Erin Gerlach von der Universität Potsdam.

Anzeige

Danach ist ein Sportverein für junge Menschen eine ideale Plattform zur Übernahme ehrenamtlicher Tätigkeit, selbst für die Vereinsskeptiker unter ihnen. Als eine wichtige soziale Ressource erweist sich der Sportverein beim Übergang von der Primar- zur Sekundarschule, wenn schulische Leistungen oder das Selbstbewusstseins infrage gestellt werden und die bisherige Peergruppe weitgehend verloren geht.

„In dieser krisenhaften Situation verhindert die Einbindung in einer Sportgruppe, dass die Heranwachsenden in ein Loch fallen – eine Leistung, die weder Eltern noch Lehrer erbringen“, hieß es von den Autoren.

Sportvereine: Alkoholkonsum bedenklich
Weniger positiv sind die Befunde zur Wirkung des Sportvereins auf die Gesundheit, die Prävention von Risikoverhalten, die Persönlichkeitsentwicklung oder als Motor der Integration von Migranten. Zwar zeigt sich, dass sportliche Jungen und Mädchen deutlich weniger rauchen als ihre Altersgenossen. Beim Alkoholkonsum ergibt sich aber ein anderes Bild: Der Sportverein erweist sich als Ort, an dem das Trinken von Alkohol nicht nur kultiviert, sondern auch gelernt wird. Auch Gewaltprävention kann der Sportverein offenbar nicht leisten.

Der Anteil übergewichtiger Kinder hat in den vergangenen zehn Jahren um 60 Prozent zugenommen. Nur ein Drittel aller Jungen und ein Fünftel aller Mädchen bewegt sich täglich eine Stunde. Damit kommen nur die wenigsten Kinder auf die von Orthopäden empfohlene Mindestzeit von 30 bis 60 Minuten Bewegung am Tag.

„Inaktive oder übergewichtige junge Menschen beginnen in den seltensten Fällen als Erwachsene mit dem Sport“, sagte Martin Engelhardt, langjähriger Vorsitzender der Sektion orthopädische Sporttraumatologie der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und orthopädischer Chirurgie (DGOOC).

Orthopäden und Unfallchirurgen fordern daher staatlich geförderte Präventions­programme in Kindergärten und Schulen, um den Betroffenen eine bessere Lebensqualität zu ermöglichen und das Gesundheitssystem zu entlasten. „Eine Stunde aktive Bewegung pro Tag sollte dabei Pflicht sein“, hieß es aus der DGOOC. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

23.08.16
Einjährige Adipositastherapie für Kinder und Jugendliche in Bonn
Bonn – Das Zentrum für Kinderheilkunde am Universitätsklinikum Bonn bietet gemeinsam mit dem Förderverein Psychomotorik Bonn und der Katholischen Familienbildungsstätte Bonn einjährige......
12.08.16
Auch Sport hat eine Placebowirkung
Freiburg – Wer an die positiven Effekte von Sport und Bewegung glaubt, profitiert stärker davon. Das berichten Sportwissenschafter der Universität Freiburg um Hendrik Mothes im Journal of Behavioral......
12.08.16
Stuttgart – Mit einer gezielten Einladungskampagne ist es Partnern aus dem Gesundheitswesen in Baden-Württemberg gelungen, die Teilnehmerzahl bei der Jugendgesundheitsuntersuchung (J1) zu steigern.......
10.08.16
Genf – Die Vereinten Nationen (UN) fordern eine stärkere Begrenzung von Produktwerbung, die sich speziell an Kinder richtet. Solche Lockmittel träufelten Kindern eine „Kultur übermäßigen Konsums“ ein,......
08.08.16
Hospizverband: Richtlinie soll Besonderheiten bei Kindern berücksichtigen
Berlin/Olpe – Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) sollte bei der Überarbeitung der Richtlinie zur häuslichen Krankenpflege Aspekte der Kinderhospizarbeit stärker berücksichtigen. Das verlangt der......
05.08.16
BKK-Studie: Ärzte verschreiben Antibiotika oft auf Verdacht
Berlin – Ärzte verschreiben ihren Patienten nach einer Krankenkassenstudie Antibiotika fast immer auf Verdacht. In 95 Prozent der Fälle verordnen Mediziner Antibiotika, ohne vorab durch einen Abstrich......
04.08.16
Frankfurt am Main – Eine Herzmuskelentzündung wird bei Kindern häufig übersehen. In 80 bis 90 Prozent der Fälle verlaufe die Erkrankung zwar mild und heile auch ohne Behandlung meist komplett aus,......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige