Vermischtes

Förderprojekt: Nationales Notaufnahmeregister

Donnerstag, 10. Oktober 2013

Gießen – Für den Aufbau eines Nationalen Notaufnahmeregisters stellt das Bundes­ministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mehr als drei Millionen Euro zur Verfügung. „Bei einer akuten Erkrankung ist die Behandlung in den ersten Minuten und Stunden entscheidend für den gesamten Krankheitsverlauf. Gleichzeitig ist das Notfallgeschehen sehr schwierig in standardisierten klinischen Studien zu erfassen“, erklärte Helge Braun, Parlamentarischer Staatssekretär beim BMBF. Um hier die Versorgung zu verbessern, werde das Notfallregister in den kommenden Jahren einen wichtigen Beitrag leisten.

Die Sektion Notaufnahmeprotokoll der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) hat unter der Leitung von Felix Walcher (Universität Frankfurt) ein Protokoll für eine standardisierte strukturierte Dokumentation in der Notaufnahme entwickelt. Um für Forschungsfragen auf relevante Daten zugreifen zu können, soll eine dezentrale IT-Infrastruktur aufgebaut werden.

Anzeige

Dabei bleiben die Daten in den einzelnen Kliniken und damit im Behandlungskontext. Für die Bearbeitung wissenschaftlicher Anfragen werden unter Wahrung des Datenschutzes nur die erforderlichen Daten zusammengeführt. Im Verbundprojekt werden zudem An­sätze der TMF – Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung – genutzt, um die Anonymisierung der Daten sicherzustellen.

Weitere Projektpartner sind unter anderem das Institut für Forschung in der Operativen Medizin der Universität Witten Herdecke, die Hochschule Niederrhein, das Robert-Koch-Institut und das Hessische Landesprüfungs- und Untersuchungsamt im Gesundheitswesen. © KBr/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

26.04.16
Terroranschläge: Chirurgen mahnen Kliniken, sich vorzubereiten
Berlin – Spätestens nach den Terroranschlägen von Paris und Brüssel ist auch den Ärzten in Deutschland bewusst geworden, dass sie sich auf ähnliche Katastrophen mit mehreren Schwer- und......
14.04.16
Anästhesisten empfehlen präventive Intensiv- und Notfallmedizin
Leipzig – Sogenannte medizinische Einsatzteams (MET) in Krankenhäusern können die Patientensicherheit erhöhen. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI)......
06.04.16
Münster – Das Universitätsklinikum Münster (UKM) hat ein Pilotprojekt gestartet, das künftig postoperative Komplikationen verhindern soll: Das „Medizinische Einsatz-Team“ (MET) der Klinik für......
11.02.16
Traumanetzwerk bewährt sich bei Zugunglück in Bad Aibling
Berlin – Die enge und koordinierte Zusammenarbeit von Traumazentren in regionalen sogenannten Traumanetzwerken hat sich bei der Versorgung der Unfallopfer von Bad Aibling bewährt. Darauf weist die......
05.02.16
Wiesbaden – Leitende Notärzte und die Leiter der Rettungsdienste dürfen in Hessen künftig mit Blaulicht und Martinshorn zu ihren Einsätzen fahren – auch wenn sie mit dem Privatwagen unterwegs sind.......
11.11.15
Leipzig – Eine Neuorganisation der Notfallversorgung fordert die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI). Im Augenblick sei diese chronisch unterfinanziert,......
19.03.15
Rettungskräfte brauchen verfügbare Fahrzeug­informationen schneller
Berlin/Ulm/Göttingen – Rettungskräfte brauchen bei Verkehrsunfällen möglichst schnell technische Einzelheiten dazu, wie sie Verletzte aus verschiedenen Fahrzeugtypen möglichst schnell und sicher......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige